Vegane Quinoa-Bratlinge mit Tomatensauce

(Nichts großartig neues, aber dieses mal ohne Ei und es hält auch sehr gut. Für 2 Personen)

Für die Bratlinge:
100g Quinoa
1 große Möhre
1 kleine Zucchini
1 große Zwiebel
1 dicke Knoblauchzehe
200ml Gemüsebrühe
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Curry
3 EL Sojamehl
Salz / Pfeffer
1 EL Leinsamen (geschrotet)
2 EL Haferflocken
Olivenöl

Für die Sauce:
130g Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
1 kleine Zucchini
1 kleine Chili-Schote
1 TL Tomatenmark
1 Schuss passierte Tomaten
1 Hand voll Petersilie (frisch)
1 Hand voll Majoran (frisch)
1 Hand voll Basilikum (frisch)
1 EL Olivenöl

Für die Bratlinge den Quinoa in ein Sieb geben und mit heißem Wasser abspülen und abtropfen lassen.
Die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden und in Olivenöl anbraten. Wenn sie durchsichtig werden, den Quinoa dazu geben, Kurkuma und Curry dazu geben und das ganze ein paar Minuten (~ 5 Min) anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, einen Deckel auf die Pfanne geben und den Quinoa ca. 15-20 Minuten lang quellen lassen, bis das Wasser aufgesogen ist.
Die Zucchini und die Möhre fein raspeln, Leinsamen und Haferflocken dazu mischen, dann die Quinoa-Zwiebel-Mischung dazu geben und kurz stehen lassen, damit sich das restliche Wasser absetzen kann, um es danach wegzuschütten (oder zu der Sauce zu geben).
Das Sojamehl dazu geben, salzen, pfeffern und in Öl goldbraun ausbacken.

Für die Sauce das Gemüse in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe in etwas Olivenöl andünsten, dann die Tomaten dazu geben, sowie die Chili, das Tomatenmark und die passierten Tomaten (jenachdem wie flüssig man’s mag). Das ganze ca. 15 Minuten lang auf kleiner Flamme köcheln lassen, ein paar Minuten vor Schluss die Kräuter dazu geben, evtl noch mit etwas Pfeffer würzen.

Dazu gab’s Kartoffelpürree (5-6 mittelgroße mehlig kochende Kartoffeln kochen, zerstampfen, etwas Sojareismilch dazu, erklärt sich von selbst).

Advertisements