Veganer „Käsekuchen“ mit Seidentofu

Veganer "Käsekuchen" Stück

Veganer "Käsekuchen"

Mal wieder ein Experiment mit veganen Kuchen.

Dieser „Käsekuchen“ schmeckt nicht so, wie ich Käsekuchen gewohnt bin und ich habe leider auch etwas zu viel Zitronen-Geschmack drin. Aber ansich finde ich, dass dieser Kuchen neben dem veganen Tiramisu wirklich gut essbar ist, sowohl von der Konsistenz, als auch vom Geschmack! Die Fotos hab ich relativ zeitnah nach dem backen gemacht. Die Masse wird nach einer Nacht im Kühlschrank noch fester.

(Für eine kleine Form)

Für den Boden:
50g selbstgemachte Schoko Crossies
100g Mehl
1/2 TL Kakaopulver
35g Zucker
1 Prise Salz
55g Alsan Margarine
1 EL Wasser

Für den „Käse“:
400g Seidentofu
60g Zucker
1/2 Vanilleschote
Abrieb einer halben Zitrone (ich hatte den einer ganzen Zitrone genommen)
2 EL Zitronensaft (ich hatte 3 genommen)
80g Alsan Margarine
30g Speisestärke

Für den Boden die Schoko Crossies in einen Gefrierbeutel geben und mit einer Teigrolle bröselig zerdrücken.
Mit den restlichen Boden-Zutaten mischen und mit den Händen zu einem bröseligen Teig verarbeiten, sollte aber etwas klebrig sein. Wenn nicht, noch minimal mehr Wasser dazu geben. Den Teig dann in eine gefettete und mit Backpapier ausgelegte kleine Tortenform geben, einen ca. 1,5-2cm hohen Rand hochziehen.

Für die Tofu-Creme (den „Käse“) die Margarine schmelzen und etwas abkühlen lassen. Den Seidentofu mit Zucker, dem Mark einer halben Vanilleschote und den restlichen Zutaten (inklusive der abgekühlten Margarine) mit einem Mixer zu einer cremigen Masse verarbeiten. Diese dann auf den Boden geben.
Den Kuchen im auf 160° Umluft vorgeheizten Backofen eine Stunde lang backen. Danach den Herd ausstellen und noch mindestens 30-45 Minuten darin stehen lassen. Wenn man ihn dann aus dem Herd nimmt, dann ist die Tofu-Masse noch etwas wabbelig. Nach einer Nacht im Kühlschrank ist das ganze aber gut schnittfest.
Ich hab ihn dann noch mit ca. 50g geschmolzener Zartbitter-Schokolade übergossen.

Advertisements