Apfeltarte

DSC05833  DSC05829

DSC05830

Irgendwie liebe ich gerade Tarten, so auch diese. Eigentlich wollte ich ein Rezept aus einer Zeitschrift machen, nachdem ich dann aber am Ende die Eier im Boden und der Quarkmasse weggelassen, weniger Zucker, zuästzlich Mandeln im Boden, keinen Alkohol und … KEIEN ZIMT…. verwendet habe und entsprechend einfach alles anders ist, ist es doch irgendwie mehr „mein“ Rezept, als das aus der Zeitschrift.
Und ihr werdet euch jetzt denken „KEIN ZIMT? – In einem Apfelkuchen??“ Ja, dachte ich auch. Aber ich hab tatsächlich einfach vergessen neuen zu kaufen (Masterarbeit sei Dank).
Aber: Die Tarte ist trotzdem wirklich lecker, die Topaz-Äpfel hatten auch genau den richtigen Säuregrad! …Gerade noch lauwarm gegessen hoffe ich, dass sie morgen noch genauso gut schmeckt.

Für den Boden:
160 Mehl
30g gemahlene Mandeln
125g Alsan
1 Prise Salz
40g Zucker

Für den Belag:
125g Magerquark
20ml Apfel-(Birnen-)Saft
40g Puderzucker
1 TL Speisestärke
3 nicht zu saure Topaz-Äpfel
Etwas Zitronensaft
Vanillezucker

Die Zutaten für den Boden zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Eine Tarteform fetten.
Den Magerquark mit dem Puderzucker und der Speisestärke cremig rühren.
Die Äpfel vierteln, entkernen und in Spalten schneiden.
Die Tarteform mit dem Teig auslegen, die Quarkmischung auf dem Boden verteilen, die Äpfel fächerartig darauf verteilen, etwas Zitronensaft darüber träufeln und das ganze im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 35-40 Minuten backen.
Noch lauwarm mit Vanillezucker bestreut genießen.

Advertisements