Baba Ganoush

Baba_Ganoush

Für ca. 2 Personen
(kommt drauf an, wie man es verwendet. Hier gab es das als Aufstrich mit Tomate und Gurke)

1 dicke Aubergine (bei mir ca. 400g)
1 EL Tahin
1 Spritzer Zitronensaft
1 kleine Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Petersilie
Kreuzkümmel

Den Grill im Backofen vorheizen. Die Aubergine mit einer Gabel 2x einstechen und auf einem mit Alufolie belegten Backblech ca. 10-15 Minuten grillen, bis die Haut schwarz wird (zwischendurch mehrmals wenden!). Abkühlen lassen, häuten und das Fruchtfleisch in ein Sieb geben und etwas abtropfen lassen (wobei bei mir fast keine Flüssigkeit raus kam).

Aubergine mit Tahin, Zitronensaft, gepresster Knoblauchzehe und ordentlich Salz und Pfeffer mischen und pürieren. Olivenöl, Petersilie und Kreuzkümmel nach Geschmack hinzufügen.

Quinoa Salat

Quinoa Salat

Für 4 Personen als Beilage zum grillen

300g Quinoa
1 Zucchini
1 rote Paprika
ca. 10 Coctailtomaten (bei mir teilweise die eigenen vom Balkon)
ca. 10 schwarze Oliven
1 dicke Knoblauchzehe
50g Feta (bei mir in Olivenöl mit Kräutern eingelegt)
2 Hände voll Basilikum
50ml Olivenöl
2-3 EL Zitronensaft
2 Hände voll Pinienkerne
Salz, Pfeffer
Schnittlauch

Den Quinoa nach Packungsanleitung kochen (normalerweise in der doppelten Menge Wasser mit etwas Salz aufkochen, dann die Hitze stark reduzieren und bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten ziehen lassen).
Die Zucchini und die Paprika klein schneiden und in etwas Olivenöl anbraten.
Tomaten, Oliven und Knoblauch klein schneiden.
Basilikum mit Olivenöl und Zitronensaft pürieren.
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut mischen, salzen, pfeffern. Fertig.

Dazu frisches Baguette mit selbst gemachter Kräuterbutter, ein paar Bratlinge, Grillkäse und Sonne. Und gut is!

Kokos-Bananen-Shake mit Wassermelone

Kokos-Bananen-Shake mit Wassermelone Abgleich-1

Und weil es so schön war und ich gehört habe, dass sich manche Leute über endlich neue Dinge auf meinem Blog freuen, heute gleich wieder einen Shake. Für 2 Gläser a ca. 300ml.

2 reife Bananen
250-300ml Kokosmilch
400-500g Wassermelone (samt Schale und Kernen)
Ein Spritzer Limettensaft
1 TL Ahornsirup
0,5 TL Vanillezucker
1 Mssp. Zimt

Die Bananen schälen und in Stücken in einen hohen Behälter geben. Wassermelone von Schale und Kernen befreien, in kleine Stücke schneiden und zu den Bananen geben. Kokosmilch dazu, die restlichen Zutaten dazu und alles gut pürieren.
Evtl. noch den Rand der Gläser mit Limettensaft einreiben und in Kokosflocken drücken.

Erdbeer-Wassermelonen-Shake

Erdbeer-Wassermelonen-Shake

Für 2 Gläser à ca. 250ml Inhalt

125g Erdbeeren
ca. 1kg Wassermelone (inklusive Schale und Kernen)
Saft einer halben Limette
ca. 1TL Ahornsirup
Eiswürfel

Wassermelone von Schale und Kernen befreien, in kleine Stücke schneiden. Erdbeeren vom Grün befreien und in kleine Stücke schneiden. Melone und Erdbeeren in einen hohen Behälter geben und gut pürieren. Limettensaft und Ahornsirup dazu geben, gut mischen. In Gläser gießen, Eiswürfel in die Gläser geben, mit den Gläsern in die Sonne gehen und genießen.

Osterhasen und Osternester

Osterhasen1-1

Rezept und Formen stammen alle von hefe-und-mehr.deIch habe dieses Rezept verwendet, allerdings die Orangenschale durch eine Vanilleschote ausgetauscht und davon auch die Form der Hasen übernommen. Die Form der Nester hab ich aus diesem Rezept und die Form der Hasen von hinten ist aus diesem.
Am Abend setzt man den Vorteig an, lässt den eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen, danach mindestens 12 Stunden im Kühlschrank. Am Backtag braucht man insgesamt etwa 3 Stunden.

Für den Vorteig (Pâte fermenteé):
210g Mehl Type 550
145g Wasser
1g frische Hefe
4g Salz

Für den Hauptteig:
Pâte fermenteé
500g Mehl Type 550
200g Milch
10g frische Hefe
5g Salz
100g Ei (entspricht in etwa 2 Eiern Gewichtsklasse M)
abgerieben Schale einer 1/2 Orange (bei mir ersetzt durch das Mark einer Vanilleschote)
85g Zucker (bei mir 75g)
125g Butter (bei mir Alsan)

Am Vortag den Vorteig herstellen. Dafür alle Zutaten miteinander verkneten, den Teig dann in einer abgedeckten Schüssel eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Danach die Schüssel in den Kühlschrank geben und dort mindestens 12 Stunden gehen lassen.

Am Backtag erst die Hefe in der Milch auflösen lassen. Dann den Vorteig mit der Hefe-Milch, Mehl, Eiern und Salz 5 Minuten auf der ersten Stufe der Küchenmaschine verkneten. Dann auf Stufe 2 stellen und 7 Minuten lang kneten lassen. Dabei jede Minute einen EL Zucker (bei mir mit dem Vanillemark versetzt) zum Teig geben. Am Ende die Butter hinzufügen und so lange kneten lassen, bis die Butter schön eingearbeitet ist. Das dauert eine Weile und danach hat man einen schön geschmeidigen Teig, der nach Vanille duftet und nach Vanilleeis aussieht. Diesen Teig dann eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Danach den Teig in Stücke teilen (im Original sollten es 5 Stücke sein, bei mir gab es 8 Stücke, die ich dann unterschiedlich geformt habe). Diese Stücke in Zylinderform bringen und 10 Minuten entspannen lassen. Danach in die gewünschte Form bringen, dazu am besten in den oben verlinkten Rezepten nachsehen. Die fertig geformten Hasen bzw. Nester eine weitere Stunde lang gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze aufheizen.

Nach Ablauf der Stunde die Hasen und Nester mit Milch, Wasser oder Ei bestreichen, auf einem mit Backpapier belegten Backblech in den Ofen schieben und eine Tasse HEIẞES Wasser auf den Boden des Backofens kippen, damit Dampf entsteht. Die Tür schnell schließen und insgesamt ca. 20-25 Minuten backen, bis eine schöne goldbraune Farbe entstanden ist.

Panzanellasalat

Panzanella

Für 2 hungrige Personen

150g Ciabatta (zB selbstgemacht)
2 gestr. TL Rosmarin
1,5 Knoblauchzehen
1 kleine rote Zwiebel
1 rote Paprika
0,5 Salatgurke
ca. 150g Cocktailtomaten
8-10 Schwarze Oliven
Viel Jungzwiebelgrün
Frischer Basilikum
Rohrzucker
Salz / Pfeffer
ca. 10EL Olivenöl
1 EL Balsamico Essig

Das Ciabattabrot in Würfel schneiden. Eine Pfanne ordentlich mit einer offenen Knoblauchzehe einreiben. Ca. 4 EL Olivenöl in die Pfanne geben und die Ciabatta-Würfel mit dem Rosmarin darin knusprig anbraten. Gegen Ende der Bratzeit die restlichen fein gehackten Knoblauchzehen dazu geben.

Die Zwiebel in Ringe und dann in Viertel schneiden. Tomaten vierteln. Paprika in kleine Stücke schneiden, Oliven von den Kernen befreien und fein schneiden. Mit dem Olivenöl und Balsamico in eine Schüssel geben. Jungzwiebel in feine Ringe schneiden, Basilikum fein zupfen. Alles mit dem Gemüse und dem krossen Ciabatta mischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Schnittbrötchen

Schnittbrötchen

Ja, ich lebe noch, aber jobbedingt komme ich momentan nur selten dazu, neue Dinge zu kochen oder zu backen. Heute erlöse ich euch aber endlich davon, ständig die Mascarpone-Kaffee-Torte anschauen zu müssen und gebe euch ein leckeres Brötchen-Rezept von hefe-und-mehr.de. Fluffig-weich von innen, knusprig von außen und noch dazu relativ schnell gemacht. 10 Minuten am Vortag, inklusive Warte- und Backzeit ca. 2 Stunden am Backtag.

Bei der Mengenangabe kommen bei mir 9 Brötchen heraus.

500g Mehl Type 550
285g Wasser
20g Eigelb (von einem Ei Größe L)
20g Butter
10g Hefe
10g Salz
10g Honig

Mohn / Sesam / Leinsamen o.ä.

Alle Zutaten (außer Mohn, Sesam, Leinsamen…) miteinander vermischen und 10 Minuten lang zu einem weichen, nicht klebrigen Teig verkneten (laut Originalrezept per Hand, bei mir hats die Küchenmaschine gemacht). Den Teig dann über Nacht in einer abgedeckten Schüssel im Kühlschrank gehen lassen (so habe ich es gemacht. Im Originalrezept steht, eine Stunde bei Raumtemperatur ginge auch).

Am nächsten Morgen oder nach Ablauf der Stunde den Teig in 9-10 Teile teilen (bei mir 9 Teile à ca. 90g). Diese zu etwas länglichen Brötchen formen (dazu den Teig von allen Seiten etwas lang ziehen und die Seiten dann in der Mitte fest drücken, sodass die auf dem Tisch liegende Brötchenseite schön glatt wird, dann den Teig umdrehen, sodass die geklappten Seiten nach unten zeigen und etwas länglich in Form drücken. Anschaulich mit Bildern im oben verlinkten Original beschrieben).

Die Teiglinge jetzt auf ein feuchtes Geschirrtuch tupfen und dann in Mohn, Sesam oder ähnlichem wälzen. Die Brötchen auf ein leicht bemehltes Geschirrtuch setzen, die Mohn-Sesam-Seite zeigt nach oben. Mit einem zweiten Geschirrtuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen.

Nach Ablauf der 15 Minuten die Brötchen der Länge nach mit einem scharfen, gezackten Messer ca. 3/4 tief einschneiden. Den Schnitt wieder zusammen legen und mit dem Schnitt nach unten ca. 35 Minuten gehen lassen. In der Zeit den Backofen auf 250° Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei etwas Wasser in einer Kuchenkastenform auf dem Boden des Backofens mit aufheizen.

Nach Ablauf der 35 Minuten die Brötchen auf ein Backblech setzen (mit dem Schnitt nach oben), mit einem Wassersprüher besprühen und in den Backofen geben. Schnell die Tür wieder schließen, damit nicht zu viel Wasserdampf entweicht. Insgesamt 20 Minuten backen, nach 15 Minuten aber auf Umluft umstellen.

Schoko-Kokos-Müsliriegel

Müsliriegel2

Ich habs bei chestnutandsage gesehen und musste es sofort nachmachen und hab es dabei nur geringfügigst geändert.

Je nach Größe ergeben sich um die 14 Riegel

360g Haferflocken
35g Weizenvollkornmehl
40g Muscovadozucker (bei mir 30g standard weißer Zucker)
30g Kokos-Chips, fein gehackt
1/2 TL Salz
Mark 1 Vanilleschote (bei mir 10g Vanillezucker)
100g Zartbitterschokolade, gehackt
90g neutrales Öl (bei mir eine Mischung aus nicht so neutralem Kokos- und Sonnenblumenöl)
130g Honig (bei mir Waldhonig)

Den Backofen auf 160° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Erst alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. Dann die flüssigen Zutaten hinzufügen und mit den Händen verkneten (ich hab noch ca. 1 TL – 1 EL Öl hinzugefügt, weil ich wollte, dass sich alle trockenen Zutaten ein Bisschen feucht anfühlen, weil ich dachte, dann pappt es hinterher besser zusammen und das ging offenbar ganz gut).

Die Masse mit den Händen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und ca. 1,5cm dick (im Original 2cm) und rechteckig „vestreichen“ und dann richtig schön fest aneinander drücken, sodass hinterher beim schneiden nicht so viel abbröckelt.

Diese Masse ca. 40 Minuten lang backen, dann ca. 10 Minuten abkühlen lassen und dann in Riegel schneiden (im Originalrezept steht dafür in den Kommentaren dieser Trick: Wirklich schneiden und nicht nur das Messer mit Gewalt nach unten drücken, dann bleiben die Riegel auch ganz!)

Tadaa, eigene Müsliriegel! Im Original steht zwar, dass sie sich kühl und dunkel in einer Box sicher einige Wochen lagern lassen, aber ich denke, ich werde das nicht testen können, weil sie innerhalb weniger Tage aufgefuttert sind!

Kaiserschmarrn mit Paprika, Kräuterseitlingen und Pesto Verde

Paprika-Pilz-Schmarrn mit Pesto Verde

Einen Trommelwirbel bitte für mein erstes Gericht mit Pilzen. Ich habe heute das erste Mal Pilze verkocht, nachdem ich dieses Jahr zum ersten Mal Pilze nach Jahren wieder probiert und dabei für gut befunden habe. Es ist ein eher herbstliches Essen, weil wir zwar strahlenden Sonnenschein, aber doch herbstliche Temperaturen haben.

Für 2 Personen

Für den Kaiserschmarrn:

2 Eier
200ml Milch
125g Mehl
0,5 TL Backpulver
2 Prisen Salz
(+ Salz und Pfeffer)

Für das Pesto:

Etwa einen halben Topf Basilkum
Eine Hand voll Salbeiblätter
Eine Hand voll Petersilie
1 EL Pinienkerne
30g Parmesan
4 EL Olivenöl
Evtl etwas Wasser

Für das Paprika-Pilz-Gemüse:

1 große rote Paprika (bei mir 250g)
150g Kräuterseitlinge
2 kleine Knoblauchzehen
1,5 TL Thymian
Salz, Pfeffer

Für den Kaiserschmarrn die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen. Das Eigelb mit der Milch schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Salz mischen und auf die Eigelb-Masse sieben und alles gut miteinander verrühren. Die Eigelb-Masse mit einem Trockentuch bedeckt 20 Minuten quellen lassen. Nach Ablauf der 20 Minuten das Eiweiß unterheben und kräftig salzen und pfeffern.

Innerhalb der 20 Minuten die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten und den Parmesan fein reiben. Alle Pesto-Zutaten zusammen in ein Gefäß geben und pürieren. Je nach Konsistenz und Vorliebe mehr Öl oder etwas Wasser hinzugeben.

Die Paprika in grobe Stücke schneiden, die Pilze längs halbieren und in Scheiben schneiden.

Öl in 2 Pfannen erhitzen. In die eine (größere) Pfanne den Kaiserschmarrn-Teig gießen, in die andere Paprika und Pilze geben. Den Kaiserschmarrn ca. 5 Minuten lang von der einen Seite goldbraun werden lassen, dann wenden und von der anderen Seite bräunen. Die Paprika und Pilze in der Zwischenzeit mit Thymian und gepresster Knoblauchzehe würzen und kräftig anbraten, dabei immer wieder umrühren. Gut salzen und pfeffern.

Den Kaiserschmarrn in der Pfanne zerreißen, das Paprika-Pilz-Gemüse dazu geben und mit Pesto zusammen servieren.

Wassermelonen-Feta-Salat

Wassermelonen-Feta-Salat

Irgendwann auf irgendeinem Blog hatte ich das mal gesehen: Wassermelonen-Feta-Salat. Wassermelone und Feta? Zusammen? Uäh! Dann hatte ich aber gestern beides im Haus und hab mich dran erinnert und als ich es dann so auf dem Teller liegen hatte und die erste Gabel in den Mund schieben wollte dachte ich auch noch: „Das KANN einfach nicht gut sein“. Und dann war es einfach nur harmonisch und überhaupt nicht uäh und wird sicher noch mal gemacht. Aber nur wenn der Freund nicht dabei ist, der fand es nämlich leider doch uäh.
Macht nix, mehr für mich!

Das Rezept stammt von ziiikocht.at und ist für 2 Personen so als kleines Essen zwischendurch

300g kühlschrankkalte Wassermelone (ohne Schale)
75g Feta
1 EL Pinienkerne
ein paar Basilikumblätter (sonst wohl oft eher Minze)
1 EL Olivenöl
grober Pfeffer
(im Original Minzesirup)
(im Original werden noch schwarze Oliven und Zitrone dazu empfohlen)

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.
Wassermelone entkernen und in groben Stücken auf einem Teller verteilen. Feta grob zerkrümmeln und auf der Melone verteilen, Pinienkerne und Basilikumblätter dazu geben, Olivenöl darüber träufeln und mit frisch gemahlenem, groben (bei mir schwarzem) Pfeffer bestreuen.