Wraps mit Blaukraut und Hummus

Wraps

Blaukraut mag ich ja nicht wirklich, vor allem nicht gekocht, deshalb hier der Versuch, Blaukraut roh nicht nur als Salat zu essen. Schmeckte sogar ziemlich gut! Und ja, das Foto ist nicht gut und die Wraps gehören natürlich dicker befüllt und eingerollt ; )

Für 2 Personen

Für den Hummus:
1 Glas Kichererbsen inkl. Wasser (Alnatura, 350g)
2 EL Tahin
1 kleine Knoblauchzehe
Zitronensaft nach belieben
Salz
Ca. 1,5 TL Ras el-Hanout
ca. 1 TL Zimt-Zucker-Mischung
Petersilie
Evtl noch etwas Olivenöl für die Geschmeidigkeit

Für den Wrap-Teig (von new-kitch-on-the-blog)
300g Mehl
100ml Milch
100ml Wasser
8 TL Olivenöl
Salz

Für die Füllung:
Hummus
Blaukraut
Karotten
Äpfel

Für den Hummus die Kichererbsen mit dem Tahin mischen, eine Knoblauchzehe dazu pressen, würzen und pürrieren.

Für die Wraps alle Zutaten miteinander verkneten, 30 Minuten in Frischhaltefolie eingewickelt ruhen lassen, dann in 4-8 Teile teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche möglichst dünn, möglichst rund ausrollen. Mit je einem TL Olivenöl in der Pfanne backen, dann schnell befüllen (bei mir Hummus, fein geschnittenes Blaukraut, Karotten und Äpfel) und schnell aufrollen, weil sie sonst brechen.

Wraps gefüllt mit Süßkartoffeln

Kumara Wraps

Die letzten beiden Tage unseres NeuseelandUrlaubs verbrachten wir in Wellington und gingen dort beide Tage ins Kapai, um dort lecker regional, biologisch und fair zu ebenfalls absolut fairen Preisen zu essen. Dort aßen wir äußerst leckere Wraps gefüllt mit roasted kumara (im Ofen geröstete Süßkartoffeln), Tomaten, Feta, Cashews, Koriander und Rucola, Wraps mit Falafeln und cottage cheese, normale Pommes, Süßkartoffelpommes… und die Wraps mit Süßkartoffel-Füllung wollte ich jetzt endlich ausprobieren. Leider ist es hier heute in Strömen am regnen und für Bio Salat hätte ich 5 Minuten mit dem Fahrrad durch den Regen fahren müssen… deshalb wurde auf den verzichtet, trotzdem waren die Wraps sehr lecker und wir sind gut abgefüllt.

Für 2 Personen

Für den Wrap-Teig (von Chefkoch):
200g Mehl
4 EL Sonnenblumenöl
1 TL Salz
100ml Wasser

Für die Süßkartoffeln:
ca. 450g Süßkartoffeln
3 EL Olivenöl
Thymian, Rosmarin, Pfeffer

Sonstige Füllung:
4 EL Natur-Joghurt
Petersilie
2 kleine Knoblauchzehen
4 Cocktail-Tomaten
Etwas Porree-Grün
1 Hand voll Cashews
50g Mozzarella
2 in Kräuteröl eingelegte Ziegenkäsebällchen (oder bisschen Feta)
Wenn vorhanden: Rucola, Feldsalat, sonstiger Salat
Salz, Pfeffer

Für die Wraps die Zutaten mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten, dann noch auf der Arbeitsfläche noch ein bisschen mit den Händen bearbeiten und wenn er schön geschmeidig ist, in eine Schüssel geben und den Teig darin abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Für die Süßkartoffeln die Süßkartoffeln schälen und in dünne Pommes schneiden, in einen Gefrier- oder Butterbrotsbeutel geben, das Öl und die Kräuter dazu geben, den Beutel gut verschließen und alles gut schütteln, sodass sich das Öl und die Kräuter überall verteilen. Das ganze dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im auf 200° vorgeheizten Backofen (Ober-/ Unterhitze) ca. 20-25 Minuten backen.

Den Joghurt mit Petersilie und gepressten Knoblauchzehen verrühren. Cashews in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. Das grüne vom Porree in Olivenöl kurz für 1-2 Minuten andünsten. Die Tomaten in Scheiben, den Mozzarella und die Ziegenkäsebällchen in kleine Stücke schneiden.

Die Wraps in 4 Teile teilen, diese auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche mit einer Teigrolle kurz platt rollen, danach aber eher mit gut bemehlten Händen den Teig weiter bearbeiten, sodass man etwa pfannengroße, dünne Wraps erhält und diese in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze ca. 30 Sekunden pro Seite backen kann. Nachdem das meine ersten selbstgemachten Wraps waren, hatte ich hier nämlich erst meine Probleme, weil ich die schön kreisrunden platten Teiglinge nicht mehr von der Arbeitsfläche runter bekam. Die fertigen Wraps direkt nach dem backen in ein feuchtes Trockentuch legen, sodass sie nicht brüchig werden.

Wenn alles fertig ist, die Wraps mit dem Joghurt bestreichen, alles an Füllung rein, salzen, pfeffern, soweit wie eben möglich aufrollen und fertig.