Vegane Mandelpudding Tartelettes

Tartelettes

Seit letzter Woche besitze ich vier dieser tollen kleinen Tartelette-Förmchen, die heute eingeweiht wurden. 2 davon wurden mit dieser veganen Füllung befüllt, die anderen beiden werden morgen noch mit irgend etwas anderem befüllt, da muss ich mir aber noch was überlegen.
Das Rezept für den Mandelpudding stammt (minimalst abgewandelt) von diesem Blog und ist wirklich absolut zu empfehlen. Pudding aus Soja-Reis-Milch (die ich normal immer nehme) fand ich nicht so prickelnd, aber mit Mandelmilch ist das WIRKLICH gut (und dabei stehe ich nicht mal so sehr auf Mandelmilch…)

Für den Boden, für vier 12cm-Tartelette-Förmchen:
160g Mehl
30g gemahlene Mandeln
125g zimmerwarme Alsan
4 EL Wasser
1 Prise Salz

Für den Mandelpudding (reicht für 2-3 12cm-Tartelette-Förmchen):
500ml Mandelmilch
35g Speisestärke
1,5 EL Vanillezucker
1,5 EL Zucker
1 Prise Salz

+ Obst / Beeren nach Wahl (bei mir eingelegte Pfirsiche und eingelegte Waldbeeren von Mama)

Für den Boden die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, diesen zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
Den Teig dann in die gefetteten Tartelette-Förmchen drücken, den Boden mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 20-25 Minuten backen.

Für den Mandelpudding erst die Speisestärke mit 5 EL von der Mandelmilch glatt verrühren. Dann die restliche Mandelmilch mit Zucker, Vanillezucker und Salz auf dem Herd unter rühren aufkochen. Wenn die Milch kocht, den Topf vom Herd nehmen, schnell und gründlich das Speisestärke-Gemisch unterrühren, das ganze wieder auf den Herd geben, noch einmal aufkochen, dann auskühlen lassen.

In meiner Ungeduld hab ich dann das Obst schon unter den lauwarmen Pudding gegeben und damit die Tartelette-Förmchen befüllt und dann schon die Fotos gemacht, da war der Pudding noch nicht ganz fest. Nach 4 Stunden im Kühlschrank ist der Pudding aber schnittfest.

Kokospudding mit Himbeerspiegel

Kokospudding mit Himbeerspiegel

Gut, das Foto sieht laut F „etwas strange“ aus, aber der Inhalt ist wirklich wirklich lecker, deshalb muss es auch gepostet werden.
Das Rezept stammt von Tomateninsel, wo auch das Foto etwas normaler ist, und es ist für 2 kleine Portionen.

160ml Kokosmilch
50ml Sahne
1 EL Vanillezucker
10g Speisestärke
1/4 TL Agar Agar
20ml Wasser
150g gefrorene Himbeeren
1 TL Zitronensaft
(1/2 TL Kokosraspeln, die hab ich vergessen)

Die Kokosmilch mit der Sahne und dem Vanillezucker in einem Topf auf dem Herd kurz aufkochen lassen. Währenddessen die Speisestärke mit Agar Agar und Wasser verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Diese Mischung zur Kokosmilch in den Topf geben und ca. 5 Minuten unter rühren köcheln lassen, bis man eine schöne glatte Creme hat. Diese in 2 kleine Schälchen geben und auskühlen / fest werden lassen.

Die Himbeeren auftauen, mit dem Zitronensaft mischen und entweder pürieren oder (so wie ich) durch ein Sieb pressen, sodass die Himbeerkerne übrig bleiben. Den Himbeersaft auf den Pudding geben, mit Kokosraspeln bestreuen und bis zum Verzehr kühl stellen.