Vegane Buchweizen-Pfannkuchen

Buchweizen-Pfannkuchen

(Für 1 hungrige Person, von Zentrum-der-Gesundheit.de)

250ml Sojamilch
125g Buchweizenmehl
50g Dinkelmehl (bei mir Weizen)
0,5EL Mandelmus (bei mir Erdnussmus)
Salz
Öl

Alle Zutaten, das Öl ausgenommen, zu einem sehr zähflüssigen Teig verrühren, 15 Minuten ruhen lassen, noch einmal durchrühren und im Öl in einer Pfanne ausbacken. Der Teig ist zähflüssiger als normaler Pfannkuchenteig, lässt sich in der Pfanne nicht so schön dünn verteilen und schmeckt natürlich ganz anders als Pfannkuchenteig, die sind aber sehr lecker.

Advertisements

Wildreis-Gemüse-Pfanne

Wildreis-Gemüse-Pfanne

(Wenig Aufwand für 2 Personen)

150g Wildreis-Mischung (Alnatura)
Sesamöl
1 Zwiebel
1 große Karotte
1 grüne Paprika
1 kleines Stück frischer Ingwer
1 Knoblauchzehe
3 EL Sojasauce
1 EL Agavendicksaft
Cayenne-Pfeffer
1 TL Ras El Hanout Gewürzmischung
Chili

Den Wildreis nach Packungsanleitung kochen. In der Zwischenzeit Zwiebel, Karotte, Paprika in kleine Stücke bzw. Scheiben schneiden. In Sesamöl kurz anbraten. Ingwer und Knoblauchzehe dazu pressen. Sojasaauce und Agavendicksaft (oder Honig) dazu geben. Mit Pfeffer, Ras El Hanout und Chili würzen. Mit dem Reis mischen.

Tofu-Kartoffel-Curry

Kartoffel-Tofu-Curry

Es soll komische Leute geben, denen die Mischung aus Kartoffeln und Curry nicht schmeckt.
Wem es schmeckt, dem schmeckt auch dieses Rezept, auch wenn das Foto nicht viel hergibt.
Schnell, für 2 Leute, abgewandelt von http://www.zentrum-der-gesundheit.de/tofu-kartoffel-curry.html

250g Tofu
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
400g Kartoffeln
1 Paprika
1 große Karotte
500ml Gemüsebrühe
2 EL Curry
2 EL Sojasauce
2 EL Apfelessig

Tofu in kleine Würfel schneiden und in Öl gold anbraten, fein geschnittene Zwiebeln dazu geben, glasig dünsten, dann klein geschnittene Knoblauchzehe dazu geben und mitdünsten.

Kartoffeln und Paprika klein würfeln, Karotte in dünne Scheiben schneiden, in die Pfanne geben und kurz mitdünsten. Curry und Gemüsebrühe dazu geben und ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln durch sind.

Mit Sojasauce und Apfelessig würzen.

Bolognese-Spinat-Lasagne

Bolognese-Spinat-Lasagne

(für 2 – 3 Personen, von http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.co.at/2012/01/bolognese-spinat-lasagne.html )

Für die Bolognese:
Olivenöl
1 kl Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 mittelgroße Karotten
2 TL Kräuter der Provence
1 Prise Zucker
3 EL Tomatenmark
100ml Rotwein
1 TL Gemüsebrühe
500ml Passierte Tomaten
75g Sojaschnetzel
Salz, Pfeffer

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden, die Möhren in Scheiben schneiden und vierteln.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin 1-2 Min anschwitzen, dann die Möhren und Knoblauchwürfel dazu geben, etwas mitbraten, dann Kräuter der Provence und Zucker dazu geben und karamellisieren lassen. Tomatenmark dazu, mit Rotwein ablöschen, Gemüsebrühe dazu, kurz aufkochen lassen, die passierten Tomaten dazu, Sojaschnetzel dazu, Deckel auflegen und das ganze bei geringer Hitze mindestens 20-30 Minuten köcheln lassen (in der Zeit kümmert man sich dann um die anderen beiden Saucen). Danach mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Spinatsauce:
Olivenöl
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200g TK-Blattspinat
50ml Sahne (oder Milch, hatte keine Sahne mehr)
Salz, Pfeffer, Muskat

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel anschwitzen, dann die Knoblauchzehe dazu und 1-2 Min mit dünsten. Dann den Spinat dazu und auftauen lassen. Dann die Sahne dazu und würzen.

Für die Bechamelsauce:
30g Butter
25g Mehl
200ml Milch
50ml Gemüsebrühe
1 TL Senf
30g Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat

Die Butter in einem Topf zerlaufen lassen, das Mehl darüber streuen, einrühren und ca. 1 Min lang anschwitzen. Nach und nach Milch und Gemüsebrühe dazu gießen, immer schön rühren, damit keine Klümpchen entstehen. 30g frisch geriebenen Parmesan unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Senf und Muskat würzen.

Für die Lasagne:
8 Lasagneplatten (im Original 5-6)
Die 3 Saucen von oben
30g Parmesan (und etwas Feta)

Den Boden einer Auflaufform mit etwas Bechamelsauce ausgießen, 2 Lasagneplatten auf den Boden legen, ca. eine Suppenkelle der Bolognese-Sauce darauf verteilen. 2 weitere Lasagneplatten darauf legen und die Spinatsauce darauf verteilen (ich hab hier dann noch ca. 50g Feta drauf verteilt). Wieder 2 Lasagneplatten darauf legen, wieder Bolognese-Sauce darauf verteilen (die Sauce hätte bei mir für insg. ca. 3 Suppenkellen gereicht, ich hab insg. 2 Kellen in der Lasagne verarbeitet, den Rest eingefroren, für eine Nudel-Sauce, wenn ich mal wieder alleine Mittagessen muss / möchte). Die restlichen 2 Lasagneplatten darauf legen, die restliche Bechamelsauce darüber gießen und 30g geriebenen Parmesan darüber streuen.

Die Lasagne je nach Packungsanleitung 20-40 Minuten bei vorgeheizten 200° Ober-/Unterhitze backen.

Vegetarisches Lahmacun

Veget Lahmacun offen

Veget Lahmacun

(Für 2 Personen, von minimalst verändert von denns-biomarkt.at )

Für den Teig:
5g frische Hefe
25ml lauwarmes Wasser
175g Mehl
1,5TL Olivenöl (im Original Sesamöl)
1TL Salz
75ml lauwarmes Wasser

Für den Belag:
20g Sojaflocken
40g Datteln ohne Stein
1,5EL gehackte Petersilie
1 Zwiebel
0,5TL gemahlener Kreuzkümmel
1,EL Olivenöl
75ml passierte Tomaten
0,5EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
50g Joghurt
1EL Zitronensaft
Salz / Pfeffer / Chili
50g Endiviensalat

Für den Teig die Hefe in 25ml lauwarmes Wasser bröseln, eine Prise Zucker dazu geben, umrühren und 10 Minuten stehen lassen. Das Mehl, Salz, Olivenöl, die fertige Hefe und weitere 75ml lauwarmes Wasser zu einem glatten Teig verkneten und diesen abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Für den Belag die Sojaflocken in kaltem Wasser ca. 10 Minuten einweichen lassen.
Die Datteln in kleine Stücke schneiden, die Petersilie hacken, die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
Olivenöl in einem Topf erwärmen, die Zwiebel und den gemahlenen Kreuzkümmel dazu geben und anschwitzen. Die passierten Tomaten und Tomatenmark dazu geben. Die Sojaflocken abgießen und dazu geben, einen Deckel auflegen und das ganze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Danach die gehackte Petersilie sowie die Datteln dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen.

Nach Ablauf der 30 Minuten den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Tomaten-Sojaflocken-Sauce darauf verteilen und das ganze für ca. 8-10 Minuten in den auf 220° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen geben.

Währenddessen Joghurt mit Zitronensaft mischen, eine Knoblauchzehe hacken oder pressen und dazu geben und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Salat waschen und in kleine Streifen schneiden.

Wenn der Teig fertig ist, Salat und Joghurtsauce darauf verteilen und aufrollen.

Nudelauflauf mit Gemüse-Soja-Bolognese

Nudelauflauf mit Gemüse-Soja-Bolognese

(für 3 Portionen)

Die Soja-Bolognese gibt’s eh schon auf dem Blog, ich hab sie aber heute ein Bisschen gepimpt und das fand ich noch etwas besser, als die Bolognese pur.
Deshalb hier:

350g Nudeln
400ml heißes Wasser
100g Sojaflocken
1 EL Tomatenmark
1,5 EL Gemüsebrühe
2 EL Sojasauce
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 große Karotte
1 große rote (Spitz-)Paprika
200ml passierte Tomaten
1 EL Basilikum
1 TL Thymian
Pfeffer, Kräutermeersalz
Käse nach Bedarf

Tomatenmark, Gemüsebrühe und Sojasauce in das heiße Wasser geben, die Sojaflocken dazu, alles gut umrühren und 20 Minuten stehen lassen.
In der Zeit das Gemüse klein schneiden, in Olivenöl anbraten und die Nudeln kochen.
Nach Ablauf der 20 Minuten die passierten Tomaten zu den Sojaflocken geben, mischen und über das Gemüse in die Pfanne geben.
Alles noch ca. 5 Minuten köcheln lassen, mit den Kräutern abschmecken. Den Herd auf 160° Umluft vorheizen. Käse reiben.
Nudeln und Gemüse-Soja-Bolognese in eine Auflaufform geben, den geriebenen Käse darüber und das ganze für ca. 10 Minuten in den Backofen geben, bis der Käse zerlaufen ist.

Aufpassen: Ich verwende die Sojasauce von Alnatura und die Gemüsebrühe von Alnavit (beides bio vom DM), da kann man ruhig noch etwas Salz dazu geben. Meine Eltern verwenden die Bio Gemüsebrühe von Maggi, die scheint viel salziger zu sein als meine, bei der braucht man bitte nicht mehr extra salzen!

Selbstgemachte Gnocchi mit Soja-Bolognese

Selbstgemachte Gnocchi mit Sojabolognese

(Gnocchi für 2 gute Esser)

Für die Gnocchi:
600g mehlig kochende Kartoffeln
120g Mehl
1 gestr. TL Salz

Die Kartoffeln mit der Schale weich kochen, ausdampfen lassen und pellen.
Wenn die Kartoffeln gut ausgekühlt sind, eine Kartoffel zerstampfen und etwas Mehl darüber geben, die zweite Kartoffel zerstampfen, auf die erste Kartoffel geben, Mehl darüber und so weiter bis alles weg ist. Dann möglichst schnell den Teig zu einem glatten Teig verkneten (es sollte möglichst wenig geknetet werden!). Den Teig in 4 Teile teilen und zu einer ca. daumendicken Wurst ausrollen. Diese mit einer Gabel in ca. 1cm dicke Stücke teilen. Evtl mit einer kleinen Gabel solche Muster in die Gnocchi drücken, dafür die Gabel zwischendurch immer wieder in Mehl tunken, damit der Teig nicht daran kleben bleibt!
Die Gnocchi in einen großen Topf mit gut kochendem, gesalzenen Wasser geben und so lange kochen, bis alle an der Wasseroberfläche schwimmen.

Für die Soja-Bolognese:
Siehe https://rezeptepenny.wordpress.com/2011/08/24/selbstgemachte-nudeln-mit-soja-bolognese/

Für diejenigen, die nicht wissen, wie man Gnocchi ausspricht: Meine italienische Freundin hat mich aufgeklärt, man spricht es in etwa „Njokki“ : )

Selbstgemachte Kräuternudeln mit Soja-Bolognese

Selbstgemachte Nudeln roh

Selbstgemachte Nudeln mit Soja-Bolognese

(Nudeln für 2 Personen, Sauce für 3-4 Personen. Die Nudeln sind von Nudelnest.de und die Soja-Bolognese ist von Essen-und-Trinken.de )

Nudeln (vegetarisch):
200g Mehl
2 Eier
1 TL Salz
2 EL Öl
2 TL Wasser
3 EL Kräuter (in meinem Fall Kräuter der Provence)

Für die Nudeln gesiebtes Mehl, Eier, Salz, Öl, Wasser und Kräuter miteinander vermischen. Ich habs zuerst in der Küchenmaschine probiert, aber mit den Händen ging es deutlich besser, auch wenn es viel Arbeit bedeutet.
Die Zutaten ca. 15 Minuten lang auf der Arbeitsplatte kneten, bis der Teig glatt und elastisch ist. Ist der Teig noch zu fest, noch mehr Olivenöl oder Wasser dazu geben.
Den Teig zu einer Kugel rollen und ca. 30 Minuten in ein Geschirrtuch eingewickelt liegen lassen.
Dann den Teig in 4 Portionen teilen und auf einer gut bemehlten Fläche ganz dünn mit einer Teigrolle ausrollen, den Teig dabei öfter drehen.
Danach die Teigportionen wie eine Biskuitrolle einrollen und mit einem scharfen Messer in die gewünschte Breite schneiden.
Noch einmal ca. 15 Minuten antrocknen lassen.
Danach in reichlich Wasser bissfest kochen (die Zutaten ergeben ca. 400g Trockengewicht, also in ca. 4L Wasser kochen).

Soja-Bolognese (vegan):
400ml heißes Wasser
100g Sojaflocken (im Original Sojagranulat)
1 EL Tomatenmark
1,5 EL Gemüsebrühe
2 EL Sojasauce
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
(1 Chili-Schote)
300ml passierte Tomaten
(im Originalrezept 200ml Wasser, hab ich weggelassen, weil es eh sehr flüssig ist)
1 EL Basilikum
1 TL Thymian
Cayenne Pfeffer, Salz

In das heiße Wasser das Tomatenmark, die Gemüsebrühe und die Sojasauce mischen, dann die Sojaflocken hinzufügen, gut vermischen und ca. 20 Minuten quellen lassen (in der Zwischenzeit kann man gut den Nudelteig kneten!).
Dann die Zwiebeln und die Knoblauchzehen klein schneiden, die Zwiebeln in etwas Öl goldgelb anbraten, dann die Zwiebeln in der Pfanne zur Seite schieben und das Sojagemisch in die Pfanne geben und die Knoblauchzehen und die Chili dazu geben (oder dazu pressen). Leicht anschmoren, danach mit den Zwiebeln mischen.
Die passierten Tomaten (und optional die 200ml Wasser) dazu geben, Kräuter, Salz und Pfeffer dazu, abschmecken und das ganze ca. 15 Min. köcheln lassen.