Empfehlung: Themenwoche „Woher kommen unsere Kleider“ im WDR

Nur ganz schnell:
Eine ganze Woche lang (diese Woche!) laufen im WDR lauter Beiträge zum Thema Kleidung.

Mehr Infos unter wdr.de

Advertisements

Doku-Empfehlung: Climate Crimes

Heute empfehle ich euch eine Dokumentation, die aufzeigt, welche „Klima Verbrechen“ im Rahmen des Klimaschutzes begangen werden: „Climate Crimes“, zu sehen auf Youtube.
Zum Beispiel wie Staudämme in Brasilien den Regenwald und die Indigenen gefährden und durch die Aufstauung des Wassers Methan freigesetzt wird und am Ende zB Aluminiumfabriken mit der Energie betrieben werden, die dann wiederum den Regenwald zerstören. Schöner Kreislauf!
Ähnliche Staudammprojekte mit genauso schwerwiegenden Folgen (zB Desertifikation, also Wüstenbildung) gibt es auch in der Türkei, natürlich mit finanziert von Deutschland (siehe dafür auch Wikipedia und in der Dokumentation ab der 16. Minute).
Auch Bio-Gas wird in Deutschland von der Politik gefördert, obwohl der Agrarbeirat des deutschen Bundeslandwirtschaftsministeriums 2007 sogar schrieb:
„… das verursacht erhöht Co²- und Stickoxid Emissionen mit der Folge, dass die Ausdehnung der Bioenergieerzeugung im Endeffekt sogar kontraproduktiv für den Klimaschutz sein kann…“
Und:
„Bei diesem Befund kann der deutschen Politik aus klimaschutzpolitischer Sicht nicht empfohlen werden, die Förderung der Bioenergieproduktion auf Ackerflächen weiter auszbauen“ (Ca. ab der 31. Minute)

Also aufhören, das Klima schützen zu wollen? Am Ende wird ein deutscher Ökonom gezeigt, Niko Paech, mit dem es ein tolles Interview im Tagesspiegel gibt, wo es darum geht, dass wir einen Wachstumsrückgang brauchen und der zum wahren Klimaschutz beitragen würde.

Apfeltarte

DSC05833  DSC05829

DSC05830

Irgendwie liebe ich gerade Tarten, so auch diese. Eigentlich wollte ich ein Rezept aus einer Zeitschrift machen, nachdem ich dann aber am Ende die Eier im Boden und der Quarkmasse weggelassen, weniger Zucker, zuästzlich Mandeln im Boden, keinen Alkohol und … KEIEN ZIMT…. verwendet habe und entsprechend einfach alles anders ist, ist es doch irgendwie mehr „mein“ Rezept, als das aus der Zeitschrift.
Und ihr werdet euch jetzt denken „KEIN ZIMT? – In einem Apfelkuchen??“ Ja, dachte ich auch. Aber ich hab tatsächlich einfach vergessen neuen zu kaufen (Masterarbeit sei Dank).
Aber: Die Tarte ist trotzdem wirklich lecker, die Topaz-Äpfel hatten auch genau den richtigen Säuregrad! …Gerade noch lauwarm gegessen hoffe ich, dass sie morgen noch genauso gut schmeckt.

Für den Boden:
160 Mehl
30g gemahlene Mandeln
125g Alsan
1 Prise Salz
40g Zucker

Für den Belag:
125g Magerquark
20ml Apfel-(Birnen-)Saft
40g Puderzucker
1 TL Speisestärke
3 nicht zu saure Topaz-Äpfel
Etwas Zitronensaft
Vanillezucker

Die Zutaten für den Boden zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Eine Tarteform fetten.
Den Magerquark mit dem Puderzucker und der Speisestärke cremig rühren.
Die Äpfel vierteln, entkernen und in Spalten schneiden.
Die Tarteform mit dem Teig auslegen, die Quarkmischung auf dem Boden verteilen, die Äpfel fächerartig darauf verteilen, etwas Zitronensaft darüber träufeln und das ganze im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 35-40 Minuten backen.
Noch lauwarm mit Vanillezucker bestreut genießen.

Bio / Faire Kleidung

Also ich kenne mich selbst nicht super aus, aber die Mama vom Freund wollte, dass ich ihr ein paar Shops nenne, wo man bio / faire Kleidung bekommt. Und da dachte ich mir: Vielleicht interessiert es andere genauso, mache ich einfach einen Blog Beitrag daraus (weil ich zur Zeit auch leider nicht dazu komme neue Rezepte zu posten). Nachdem die Kleidung halt doch teurer ist und der Freund und ich auch nicht so viel neue Kleidung kaufen, können wir bisher nur Armed Angels, Bleed und Re-Bello empfehlen. Allgemein kaufe ich auch noch lieber gebrauchte Kleidung, z.B. bei Kleiderkreisel, weil ich es einfach sinnvoller finde,  weil es viel zu viele Leute gibt, die viel zu viel Kleidung kaufen und in bestem Zustand nicht mehr haben wollen. Kleiderkorb ist wohl sowas ähnliches. Und toll sind natürlich auch Dawanda und Etsy. Für die meisten wohl eh nichts neues.

Absolut super finde ich übrigens Manomama, ein Unternehmen , welches in Augsburg und im Umkreis von 250km drum herum produzieren lässt (mit Baumwolle aus dem nächsten Anbaugebiet in der Türkei) und entsprechend fair und 100% biologisch ist (es werden zB vornehmlich Langzeitarbeitslose und Frauen über 50 angestellt, die auf dem sonstigen Arbeitsmarkt kaum (mehr) eine Chance hätten). Sie haben nur eine kleine Auswahl und werden die meisten „jüngeren“ kaum ansprechen, aber das Konzept ist respektabel und sollte noch viel mehr Anerkennung und Nachahmer finden! Der Blog ist auch sehr lesenswert.

Hier also eine kleine Auswahl an bio / fairen Online Shops (teilweise Shops der Eigenmarken, teilweise Shops, die viele Marken gleichzeitig anbieten):

Armed Angels
Avocado Store
Bleed Organic Clothing
Fairtragen
Glore
Going Eco
Greenality
Grundstoff
Kleidungsladen
Komodo (aus England)
Monkee Genes (ebenfalls aus England, nur Jeans)
Muso Koroni
Thokkthokk
Trusted Clothing
United Elements
Zündstoff

Eine ewig lange Liste an Shops gibt es hier und es steht auch jeweils immer dahinter, ob die zB nur Shirts oder nur Babykleidung oder nur Mützen machen.

Achso und wieso sollte man bio / faire Kleidung kaufen?
Ich verweise da mal auf den wirklich unheimlich lesenswerten Blog Ichkaufnix.wordpress.com und auf ihre Facts-Seite, wo ausführlich und für jeden verständlich die Missstände in der Bekleidungswirtschaft beschrieben werden. Zudem auf diverse Dokumentationen.