Mediterrane Zucchini-Kräuter-Bratlinge mit Tomaten-Rucola-Salat

Zucchini-Bratlinge mit Rucola-Tomaten-Salat

Und noch ein leckeres Rezept, welches nur minimal aus der Köstlich Vegetarisch (Juli / August 2014) abgewandelt wurde.

Für 2 Personen

Für die Bratlinge:
500g Zucchini
Salz
1 Knoblauchzehe
75g Zwiebeln
Butter (fehlt im Original)
Olivenöl
2-3 Zweige Minze
je 1 halbes Bund Petersilie und Basilikum
Schwarze (Kalamata-) Oliven
1 halbes Brötchen (im Original 1,5 Scheiben Vollkorntoast)
1,5 EL Speisestärke
Schwarzer Pfeffer

Für den Salat:
300g Tomaten (im Original 370)
30g Rucola
1 EL Balsamico Essig (im Original hell)
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Prise Zucker (fehlt im Original)
Pinienkerne
(Parmesan)

Für die Bratlinge Zucchini fein reiben, in ein Sieb geben, salzen und 30 Minuten lang stehen lassen. Zwischendurch immer mal wieder das Zucchiniwasser aus den Zucchini heraus pressen. Währenddessen Knoblauch und Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in Butter ca. 5 Minuten lang anbraten. Kräuter fein hacken. Oliven entsteinen und fein würfeln. Das halbe Brötchen würfeln und in ganz wenig Öl knusprig braten (im Original wird Vollkorntoast getoastet und gewürfelt).
Nach Ablauf der 30 Minuten die Zucchini zusätzlich in einem Küchentuch auspressen, danach mit den restlichen Bratling-Zutaten mischen. Etwa 4 Bratlinge formen und in Olivenöl pro Seite ca. 3-4 Minuten lang goldbraun braten.

In der Zwischenzeit für den Salat die Tomaten vierteln, Rucola mundgerechter schneiden, mit Essig und Olivenöl mischen, salzen, pfeffern, eine Prise Zucker und ca. 1 EL goldbraun geröstete Pinienkerne dazu geben.

Bratlinge und Salat auf einen Teller geben und evtl. mit Parmesan bestreuen.

Süßkartoffelküchlein

Süßkartoffellüchlein

(Für 4 Personen)
(Aus dem Buch „Genussvoll vegetarisch“ von Yotam Ottolenghi)

Für die Küchlein:
1kg geschälte Süßkartoffeln
2 TL Sojasauce
100g Weizenmehl
1 TL Salz
1/2 TL Zucker
3 EL gehackte Frühlingszwiebel
1/2 TL fein gehackte rote Chilischote
Butter zum braten

Für den Dip:
50g griechischer Naturjoghurt (bei mir Frischkäse)
50g Sauerrahm
2 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
1 EL gehacktes Koriandergrün
Salz / Pfeffer
(Den Dip fand ich etwas wenig für 4 Personen, nächstes Mal mehr!)

Die Süßkartoffeln in kleine Stücke schneiden und dämpfen / kochen, bis sie weich sind, eine Stunde lang in einem Sieb abtropfen lassen. In der Zwischenzeit den Dip vorbereiten, indem man alle Zutaten zu einer glatten Sauce vermischt.

Wenn die Süßkartoffeln abgetropft sind, diese im Topf mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen und alle restlichen Zutaten hinzufügen, bis eine geschmeidige Masse entsteht, die noch klebrig, aber nicht flüssig ist (ansonsten noch etwas Mehl dazu).

Butter in einer Pfanne erhitzen, Esslöffel-große Portionen in die Pfanne geben, flach drücken und und pro Seite ca. 5-6 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Auf Küchenpapier kurz das Fett abtupfen und mit dem Dip servieren.

Hirse-Bratlinge mit Gouda-Füllung, Karotten und Kräuterquark

Hirsebratlinge Gouda-Füllung

(Für 2 Personen, weil’s so schön war, nochmal von http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.co.at/2011/07/mit-gouda-gefullte-hirse-karotten.html )

Für die Bratlinge:
100g Hirse
2 Karotten
1 kl. Zwiebel
80g Quark
1 Ei
3EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
50-100g Gouda (bei mir 50, im Original 100)
Rapsöl (oder Sonnenblumenöl)

Die Hirse mit der doppelten Menge Wasser aufkochen, dann 30 Minuten bei schwacher Hitze und aufgelegtem Deckel quellen lassen. Die Karotten fein reiben, die Zwiebel in feine Würfel schneiden, die Karotten kurz stehen lassen, dann den Saft abgießen. Karotten mit der Zwiebel, der fertigen Hirse, Quark, Ei und Semmelbröseln mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Insg. 12 flache Bratlinge formen, auf 6 davon dünne Scheiben Gouda in die Mitte legen und die restlichen 6 Bratlinge dann als Deckel auf die Bratlinge legen und an den Rändern gut verschließen, damit der Gouda beim braten nicht raus quillt (mehr als 50g schmecken sicher besser, ich hatte Angst, dass ich die dann nicht mehr gescheit zukriege. Nächstes Mal nehm ich aber mehr).
Wenn dann die Karotten auch koch-fertig sind, dann zeitgleich die Bratlinge in Öl in einer Pfanne ca. 5 Minuten von jeder Seite goldgelb braten.

Für die Karotten:
3 große Karotten
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
1 EL Zucker
2 Prisen Salz
Petersilie

Die Karotten in dünne Scheiben schneiden. Butter und Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Karotten ca. eine Minute darin braten, dann Zucker und Salz dazu geben. Nochmal 5 Minuten braten, dann einen Deckel auflegen und die Karotten bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten bissfest dünsten (in der Zeit die Bratlinge braten).

Für den Kräuterquark:
ca. 6 EL Quark
2 Knoblauchzehen
Gemischte Kräuter (bei mir frisch: Thymian, Rosmarin, vietnamesischer Koriander, Basilikum)
Mineralwasser
Salz

Den Quark mit einem Schuss Mineralwasser cremig rühren, Knoblauchzehen fein gehackt oder gepresst dazu geben, gehackte Kräuter nach Geschmack dazu geben, salzen.

Polentalaibchen mit Brokkoli in Apfel-Curry-Sauce

(Schmeckt auch mal wieder besser als das Foto vermuten lässt, die Sauce ist super!
Für 2 Personen minimal abgeändert von denns-biomarkt.at)

Für die Laibchen:
500ml Gemüsebrühe
200g Polenta
3EL Sonnenblumenkerne
1 Zwiebel
Rapsöl
3 Scheiben frischer Ingwer
Zitronensaft
Salz / Pfeffer

3 Brokkoli-Rosen

Für die Sauce:
1 Zwiebel
1EL Margarine
30g Mehl
1TL Curry
350-400ml Gemüsebrühe
1 Apfel
Orangensaft
Zitronensaft
Salz
(Optional: 1-3EL Sauerrahm, mMn total unnötig)

Petersilie

Für die Laibchen die Polenta in die kochende Gemüsebrühe geben, kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
Die Brokkoli-Rosen zerkleinern und bissfest dampfgaren.
Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, herausnehmen und zur Polenta geben. Rapsöl in der Pfanne erwärmen, die klein geschnittene Zwiebel darin anschwitzen, herausnehmen und zur Polenta geben. Den Ingwer in feine Würfel schneiden (soll ca. 1,5TL Ingwer ergeben) und ebenfalls kurz anschwitzen, herausnehmen, zur Polenta geben. Dann die Polenta mit Salz und Pfeffer würzen und gut vermischen.

Für die Sauce die Zwiebeln in 1EL Margarine anschwitzen, dann das Mehl und den Curry dazu geben und kurz mit anschwitzen. Die Gemüsebrühe dazu geben, den geschälten und klein geschnittenen Apfel dazu geben und ca. 5-7 Minuten köcheln lassen. Das ganze pürrieren und mit Salz, frischem Orangensaft und frischem Zitronensaft abschmecken. Die Sauce dann auf kleiner Flamme warm halten.

In einer großen Pfanne Rapsöl erhitzen. Aus der Polentamasse 8 runde Laibchen formen und diese im Öl ca. 5-7 Minuten von jeder Seite goldgelb anbraten. Während die zweite Seite goldgelb wird, den Brokkoli dazu geben, damit der nochmal wieder warm wird.

Das ganze auf dem Teller mit gehackter Petersilie garnieren.

Reis-Möhren-Bratlinge mit Kräuterdip

Reis-Möhren-Bratlinge mit Kräuterdip

(für 4 Personen, aus der Tina, weiß leider die Ausgabe nicht)

Für die Bratlinge:
250g Naturreis bzw. Vollkornreis
2 (mittel-)große Möhren
Salz / Pfeffer / Muskat
1 EL Magerquark
3 Eier
1 EL Speisestärke
50g Gouda
Olivenöl

Für den Kräuterdip:
150g Magerjoghurt
Petersilie / Schnittlauch
Salz / Pfeffer / Zucker

150g Salat
1 kl. Lauchzwiebel
(1 mittelgroße rote Zwiebel, hab ich weggelassen)

Für die Bratlinge den Reis nach Packungsanleitung quellen lassen. Möhren fein raspeln und den Saft abpressen (evtl. zum Joghurt gießen, wem die Farbe gefällt), und den Goudakäse ebenfalls raspeln. Den Reis abgießen und mit den Möhren, dem Quark, den Eiern, der Speisestärke und dem Käse mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, gehäufte Esslöffel von der Masse in die Pfanne setzen und goldbraun von beiden Seiten anbraten. Die fertigen Bratlinge im Backofen bei 150° Umluft warm halten, bis die restlichen Bratlinge fertig sind.

Für den Dip Petersilie und Schnittlauch hacken und zum Joghurt geben. Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker dazu geben. Die Jungzwiebel in feine Ringe schneiden.

Salat waschen, große Blätter auf die Teller legen, die fertigen Bratlinge darauf geben, den Joghurt-Dip darüber gießen und mit den Jungzwiebeln garnieren.

Gemüselaibchen mit Basmati

Gemüselaibchen mit Basmati-Reis

(für 8 Gemüselaibchen, bzw. 4 Personen)

350g Kartoffeln
200g Karotten
130g Paprika, rot
75g Porree
75g Feta
1 Ei
2 EL Haferflocken
2 EL Semmelbrösel
1 EL geschrotete Leinsamen
Salz, Pfeffer
Rapsöl

Die Kartoffeln kochen und zerstampfen. Die Karotten ganz fein reiben. Die Paprika in ganz kleine Würfelchen schneiden, den Porree erst in feine Ringe schneiden, dann die Ringe nochmal vierteln. Den Feta zerbröseln. Die zerstampften Kartoffeln mit Gemüse und Feta mischen, die restlichen Zutaten dazu geben, gut würzen. Mit den Händen 8 ca. handtellergroße flache Laibchen formen und diese in Rapsöl in einer großen Pfanne goldgelb anbraten.

Dazu gab’s hier Basmati-Reis und Salat.

Vegane Quinoa-Bratlinge mit Tomatensauce

(Nichts großartig neues, aber dieses mal ohne Ei und es hält auch sehr gut. Für 2 Personen)

Für die Bratlinge:
100g Quinoa
1 große Möhre
1 kleine Zucchini
1 große Zwiebel
1 dicke Knoblauchzehe
200ml Gemüsebrühe
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Curry
3 EL Sojamehl
Salz / Pfeffer
1 EL Leinsamen (geschrotet)
2 EL Haferflocken
Olivenöl

Für die Sauce:
130g Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
1 kleine Zucchini
1 kleine Chili-Schote
1 TL Tomatenmark
1 Schuss passierte Tomaten
1 Hand voll Petersilie (frisch)
1 Hand voll Majoran (frisch)
1 Hand voll Basilikum (frisch)
1 EL Olivenöl

Für die Bratlinge den Quinoa in ein Sieb geben und mit heißem Wasser abspülen und abtropfen lassen.
Die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden und in Olivenöl anbraten. Wenn sie durchsichtig werden, den Quinoa dazu geben, Kurkuma und Curry dazu geben und das ganze ein paar Minuten (~ 5 Min) anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, einen Deckel auf die Pfanne geben und den Quinoa ca. 15-20 Minuten lang quellen lassen, bis das Wasser aufgesogen ist.
Die Zucchini und die Möhre fein raspeln, Leinsamen und Haferflocken dazu mischen, dann die Quinoa-Zwiebel-Mischung dazu geben und kurz stehen lassen, damit sich das restliche Wasser absetzen kann, um es danach wegzuschütten (oder zu der Sauce zu geben).
Das Sojamehl dazu geben, salzen, pfeffern und in Öl goldbraun ausbacken.

Für die Sauce das Gemüse in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe in etwas Olivenöl andünsten, dann die Tomaten dazu geben, sowie die Chili, das Tomatenmark und die passierten Tomaten (jenachdem wie flüssig man’s mag). Das ganze ca. 15 Minuten lang auf kleiner Flamme köcheln lassen, ein paar Minuten vor Schluss die Kräuter dazu geben, evtl noch mit etwas Pfeffer würzen.

Dazu gab’s Kartoffelpürree (5-6 mittelgroße mehlig kochende Kartoffeln kochen, zerstampfen, etwas Sojareismilch dazu, erklärt sich von selbst).

Vegane Tofu-Hirse-Bratlinge

Tofu-Hirse-Bratlinge

(für 4 Personen, mininalst abgewandelt von petra-kaiser.de )

200g Hirse
500ml Gemüsebrühe
200g Tofu Natur
30g Porree
1 gr Möhre
1 Knoblauchzehe
1 EL Sojasauce
1 TL Kräuter der Provence
Paprikapulver / Pfeffer

Die Hirse in der Gemüsebrühe aufkochen und dann bei schwacher Hitze ca. 20-30 Minuten köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist. In der Zeit den Tofu zwischen 2 Schneidebrettern in ein Haushalts-Papiertuch eingewickelt zusammenpressen, sodass überschüssiges Wasser herausgepresst wird. Danach den Tofu mit einer Gabel zerdrücken.
Den Porree in feine Ringe schneiden, die Knoblauchzehe in feine Würfel, die Möhre raspeln.
Abgekühlte Hirse, Tofu, Porree, Knoblauch und die Möhre mischen, mit Sojasauce, Kräutern der Provence, Paprikapulver und Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten pro Seite goldgelb braten.

Dazu gabs Ratatouille aus Zucchini, Aubergine und Tomaten, gewürzt mit Thymian, Majoran, Basilikum, Salz und Pfeffer (hab’s leider sehr lang warm halten müssen, weshalb die Auberginen schon sehr braun geworden sind).

Die Bratlinge brauchen nächstes Mal mehr geraspeltes Gemüse, sicher insg 3 große Möhren!

Bulgur-Möhren-Bratlinge

Bulgur-Bratlinge

(für 2 Personen bzw. 6 Bratlinge)

100g Bulgur
300ml Wasser
2 große Möhren
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
75g Feta
2 EL geschrotete Leinsamen
Kräutersalz / Pfeffer / Chili
1 Ei (L , vll lieber 2)

Den Bulgur in 300ml kochendes Wasser geben, einen TL Öl dazu geben, die Hitze reduzieren und 20 Minuten leicht köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist.
In der Zwischenzeit die Möhren fein raspeln, die Zwiebel und die Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden, den Feta mit einer Gabel zerdrücken. Wenn der Bulgur fertig ist, alles gut vermischen, gut würzen und in Öl von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Dazu gabs gebratene Kartoffeln und einen Dipp aus Quark, Joghurt, Petersilie, Jungzwiebel, etwas Zitronensaft, Kräutersalz und Pfeffer. Und frisch gepressten O-Saft.

Quinoa-Burger

Quinoaburger m Mozzarella gefüllt

Quinoaburger m Mozzarella gefüllt 1

(für 3 Personen, von flowersonmyplate.de )

200g Quinoa
400 ml Wasser
2 große Möhren
1 große Zwiebel
1 dicke Knoblauchzehe
1 kl Hand voll Blattpetersilie
50g geriebener Gouda
2 Eier
4 EL Semmelbrösel
1 Mozzarella
Salz / Pfeffer
Olivenöl

Die 200g Quinoa erst in einem Sieb mit lauwarmem Wasser auswaschen und dann in einem Topf mit 400ml gessalzenem Wasser zum kochen bringen, sofort den Herd runterstellen und ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist. Abkühlen lassen.
Die Möhren fein raspeln, Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in etwas Olivenöl kurz andünsten. Abkühlen lassen.
Den Gouda reiben, den Mozzarella in Würfel schneiden, Petersilie hacken.
Dann alles mischen (aufpassen, dass die Mozzarellawürfel wirklich gut verteilt sind), mit Salz und Pfeffer würzen, 2 Eier und 4 EL Semmelbrösel dazu und in Olivenöl goldbraun anbraten (pro Seite ca. 5-7 Minuten). Ergibt ca. 9-10 Stück.

Passt in Burgerbrötchen oder einfach nur zu Salat (für faule wie mich) oder zu Ratatouille etc.