Kürbis-Karotten-Quiche

DSC01329 Kürbis-Karotten-Quiche

Lecker herbstlich. Für 3-4 Personen

Für den Teig:
130g Alsan
1 Ei
200g Mehl
1EL Zitronensaft
1TL Salz

Für die Füllung:
400-500g (Hokkaido-)Kürbis
1 mittelgroße Karotte
1 mittelgroße gelbe Rübe
Etwas Porree (nur das weiße)
1 dicke Knoblauchzehe
125g Ziegenfrischkäse
25g Crème fraîche
3 Eier
50g Parmesan, fein geraspelt
Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat
Walnüsse

Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten, zu einer Kugel formen, diese in der Schüssel liegen lassen, die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Kürbis von seinen Kernen befreien und samt Schale grob raspeln. Karotten und Rüben ebenfalls grob raspeln. Das weiße einer Porreestange fein schneiden. Alles in einer großen Pfanne mit etwas Alsan ein paar Minuten andünsten.
Das Gemüse danach mit den restlichen Zutaten mischen, ordentlich mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Teig in eine gefettete Quicheform geben (hat bei mir für eine große und eine kleine Quicheform gereicht), die Füllung darauf verteilen und die Quiche im auf 200° Umluft vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen, bis sie goldgelb wird.

Advertisements

Tomaten-Basilikum-Tarte mit Ziegenfrischkäse

Tomaten-Basilikum-Tarte

Etwas verändert von Salzkorn.

Für 3-4 Personen

Für den Boden:
160g Mehl
60g Ziegenfrischkäse
60g Alsan
1 Eigelb
Salz
Chiliflocken
ca. 1EL kaltes Wasser

Für den Belag:
100g Quark
100g Ziegenfrischkäse
1 EL Crème fraîche
1 Bund Basilikum
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Saft einer halben Limette
1/2 TL Limettenabrieb
Chili
250g Cocktailtomaten
Schwarze Oliven
Olivenöl

Zusätzlich: Basilikum und Pinienkerne

Für den Boden alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einpacken und eine Stunde lang in den Kühlschrank stellen.
Nach Ablauf der Stunde den Teig in eine gefettete Tarteform drücken, mit einer Gabel den Boden einstechen und eine halbe Stunde ins Gefrierfach geben.

In der Zeit den Backofen auf 180° Umluft vorheizen und die Füllung vorbereiten.
Für die Füllung den Quark mit Ziegenfrischkäse, Crème fraîche, Limettensaft und Limettenabrieb, gepresster Knoblauchzehe und Basilikumblättern fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Die Tomaten der Länge nach halbieren, die Oliven halbieren. Nach Ablauf der halben Stunde den Tarteboden aus dem Gefrierschrank nehmen, die Basilikum-Creme darauf verteilen und glatt streichen. Die Tomaten mit der Schnittfläche nach oben, die Oliven mit der Schnittfläche nach unten in die Creme drücken. Olivenöl darüber träufeln.

Die Tarte ca. 40 Minuten lang im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft backen.

Danach mit Basilikum und goldbraun gerösteten Pinienkernen dekorieren.

Flammkuchen mit Kürbis-Ziegenkäse-Creme

Flammkuchen Kürbiscreme1

Für 2 Personen

Für den Teig:
200g Weizenmehl (Type 550)
20g Weizenvollkornmehl
2 EL Sonnenblumenöl
130ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz

Für den Belag:
Ca. 300g Hokkaidokürbis (mit Schale und Kernen gewogen, danach die Kerne entfernt)
Wasser
3-4 TL Ziegenfrischkäse (+ etwas mehr für kleine Kleckse)
ca. 1 TL Rosmarin
ca. 1 TL Thymian
Salz, Pfeffer, Muskat
1 mittelgroße rote Zwiebel
1 kleine rote Paprika
Kürbiskerne
Walnusskerne
Kürbiskernöl

Für die Kürbiscreme den Kürbis aufschneiden, die Kerne entfernen, den Kürbis samt Schale in ca. 1cm dicke Stücke schneiden. Diese in eine Auflaufform geben und mit ca. 2 cm Wasser bedecken. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im ca. 40 Minuten bei 200° Ober-/Unterhitze backen, bis der Kürbis weich ist (mit einer Gabel testen).
Backblech und Backpapier braucht man, um ca. 20 Minuten, bevor der Kürbis aus dem Ofen genommen wird, eine halbierte, entkernte und mit Olivenöl bestrichene Paprika auf das Backblech zu legen und so mit zu rösten (mit der Hautseite nach oben).

Für den Teig alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten, nicht klebenden Teig verkneten (wenn es nach ein paar Minuten kneten immer noch klebt: Minimal mehr Mehl dazu geben). Den Teig in einer Schüssel mit einem Küchentuch abgedeckt eine halbe Stunde stehen lassen.

Den Kürbis in einem Sieb abtropfen lassen, das Wasser dabei aber auffangen. Den Kürbis danach pürieren und so viel Abtropfwasser hinzugeben wie nötig ist, um eine geschmeidige Creme zu bekommen. Lieber etwas mehr Wasser hinzugeben, damit sich die Creme später leicht auf dem Flammkuchen verteilen lässt. Dann mit Ziegenfrischkäse und Gewürzen (Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer, Muskat) abschmecken.

Den Flammkuchenteig in 2 Teile teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Danach auf Backpapier legen. Die Teige mit der Kürbiscreme bestreichen. Die Paprika häuten. Paprika und Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und auf der Creme verteilen. Kürbiskerne und grob gehackte Walnüsse darauf verteilen. Noch etwas Ziegenfrischkäse in Klecksen darauf geben.

Die Flammkuchen (einzeln) im vorgeheizten Backofen (250° Ober-/Unterhitze, das Backblech mit vorheizen) ca. 10 Minuten backen, bis der Boden goldbraun wird.

Kürbiskernöl auf den fertigen Flammkuchen träufeln und fertig.

Lasagne mit ofengerösteten Auberginen

Spinat-Auberginen-Lasagne

Unglaublich, aber wahr. Nach Wochen der Abstinenz habe ich endlich wieder Zeit, neue Rezepte auszuprobieren, die Ergebnisse zu fotografieren und sie ins Internet zu stellen.
Den halben Feiertagsmorgen habe ich damit verbracht, diese leckere Lasagne zu machen. Sie hätte etwas schlonziger sein können, aber geschmacklich sehr gut!

Für ca. 3 hungrige Personen

250g Lasagneblätter

Für das Gemüse
1 riesige Aubergine (oder 2 normale)
ca. 300g Spinat
Um die 10 Cocktailtomaten
Um die 10 schwarze Oliven

Für die Tomatensauce
400ml passierte Tomaten
2 kleine Zwiebeln
2 dicke Knoblauchzehen
1 TL Kräuter der Provence
Je ca. 0,5-1 TL Rosmarin, Thymian, Oregano, Basilikum
Chili
Salz, Pfeffer

Für die Ziegenfrischkäse-Sauce
125g Ziegenfrischkäse
200g Sauerrahm
Etwas Wasser
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Käse-Schicht
2 Kugeln Mozzarella
Frisch geriebener Parmesan

Die Aubergine in dünne Scheiben schneiden, mit Öl bepinseln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im auf 250° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 10-15 Minuten rösten, bis ein paar Stellen schon schön schwarz werden.

In der Zwischenzeit die Tomatensauce machen: Die Zwiebeln und Knoblauchzehen in feine Stücke hacken. Mit den passierten Tomaten und den Kräutern und Gewürzen mischen.

Dann die Ziegenfrischkäsesauce machen: Ziegenfrischkäse mit Sauerrahm, einem EL ÖL und etwas Wasser vermischen, rühren, bis eine geschmeidige Masse entsteht (hier vielleicht etwas mehr Wasser oder Milch oder so, wenn man es schlonziger haben möchte). Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Spinat auftauen, abtropfen lassen. Die Tomaten und Oliven vierteln.

Kuchen-Kastenformen eignen sich übrigens hervorragend für Lasagne, wie ich finde. Die Platten passen von der Breite her genau rein und von der Länge hat man hinterher genug Platz, um mit einem Heber die Lasagne herauszuheben. Wenn man 3 Formen hat, kann man die nebeneinander in den Ofen stellen.

Mozzarella fein würfeln (oder grob reiben), Parmesan reiben.

Zum schichten:
Erst Tomatensauce auf dem Boden der Form verstreichen, darauf eine Schicht Lasagneplatten legen, auf den Lasagneplatten wieder etwas Tomatensauce verteilen. Darauf nebeneinander Auberginenscheiben. Auf die Auberginenscheiben Tomaten und Oliven verteilen, einen Klecks Ziegenfrischkäsesauce, dann wieder Lasagneplatten, Tomatensauce, restliche Auberginen, restliche Tomaten und Oliven, Ziegenfrischkäsesauce, bisschen Mozzarella und Parmesan darauf. Wieder Lasagneplatten, Tomatensauce, Spinat, jetzt etwas salzen und pfeffern, bisschen Mozzarella und Parmesan, bisschen Ziegenfrischkäsesauce. Die letzten Lasagneplatten darauf legen, die restliche Ziegenfrischkäsesauce darauf verstreichen, Mozzarrella und Parmesan darauf verstreuen, bisschen Oregano drauf.

Die Lasagne im auf 220° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten backen. Evtl. nach ca. der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken, damit es nicht zu braun wird.

Ziegenkäse-Pesto-Gnocchi mit grünem Spargel

Ziegenkäse-Pesto-Gnocchi mit grünem Spargel

Orientiert hab ich mich am Rezept von Grain-de-Sel, aus Mangel an bestimmten Zutaten ist es aber natürlich wieder anders geworden, aber lecker war’s auf jeden Fall.

Für 2 Personen

Für die Gnocchi:
250g Ziegenfrischkäse (bei mir 200g Ziegenfrischkäse + 50g Quark)
1 Eigelb
1 EL Bärlauch-Pesto (bei mir Pesto Rosso mit gerösteter Paprika)
70g Mehl (bei mir etwas mehr)
40g frisch geriebener Parmesan

Für den Rest:
300g grüner Spargel
2 Stangen junger Knoblauch (bei mir 3 kleine Knoblauchzehen)
40g braune Butter (? bei mir normale Butter und noch ein Schuss Olivenöl)
etwas Haselnussöl (hab ich nicht)
1TL brauner Vanillezucker (bei mir weißer Vanillezucker)
Salz, Pfeffer
Parmesan

Den Spargel von seinen hölzernen Enden befreien und je nach Dicke eventuell noch der Länge nach halbieren. In kleinere Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 3-5 Minuten bissfest dünsten.

Für die Gnocchi alle Zutaten miteinander vermischen, wobei eine ganz weiche Masse entsteht, die der Freund mit Brotaufstrich verglichen hat. Wenn man sich dann die Hände gut bemehlt, die Masse auf eine GUT bemehlte Arbeitsfläche gibt kann man sie aber tatsächlich zu einer langen Rolle formen und dann auch Gnocchis abstechen. Diese in einem großen Topf mit viel kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten köcheln, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen.

Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und in der Butter andünsten, den Spargel dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen und den Vanillezucker darüber streuen. Die Gnocchis dazu geben und in der Pfanne schwenken. Eventuell Haselnussöl darüber geben und mit Parmesan bestreut servieren.

Flammkuchen mit grünem Spargel und Avocado

Flammkuchen mit grünem Spargel und Avocado

Frühling ist schon ein Traum : ) Während es einen halben Meter von uns entfernt regnet, sitzen wir bei gleichzeitig strahlendem Sonnenschein geschützt auf dem Balkon und essen frischen Spargel auf diesem leckeren Flammkuchen zum Abendessen. Was will man mehr? (Okay, schönere Fotos vielleicht, irgendwann kann ich das auch noch! Und ich hatte Hunger!)

Für den Teig:
220g Mehl Type 550
20g Roggenvollkornmehl
130ml Wasser
2 EL Olivenöl
1 TL Salz

Für den Belag:
2 EL Olivenöl
200g grünen Spargel
1 kleine Zwiebel
1 EL Ziegenfrischkäse
1 EL Sauerrahm
eine halbe Avocado
3 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
Schnittlauch
Pfeffer
Fleur de Sel

Für den Teig alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in einer abgedeckten Schüssel mindestens eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Für den Belag das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Den Spargel von seinen hölzernen Enden befreien, in kleine Stücke schneiden, evtl. noch halbieren und im Öl ca. 3 Minuten lang dünsten. Den Spargel aus der Pfanne nehmen und stattdessen in gaaanz feine Ringe geschnittene Zwiebeln in die Pfanne geben und ebenfalls kurz andünsten.
Den Teig in 2 Teile teilen und diese sehr dünn auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Sauerrahm und Ziegenfrischkäse miteinander vermischen und auf den beiden Teigen verteilen. Die Zwiebeln darauf verteilen, dann den Spargel, dann in dünne Scheiben geschnittene Avocado und in kleine Stücke geschnittene getrocknete Tomaten. Mit Pfeffer bestreuen.

Die Flammkuchen im auf 250° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen auf unterster Ebene ca. 13 Minuten lang backen. Danach mit Schnittlauch und wenig (!) Fleur de Sel bestreut servieren.

Ziegenfrischkäse-Auberginen-Tarte

Ziegenfrischkäse-Auberginen-Tarte

Ziegenfrkäse-Auberginen-Tarte

Für 3-4 Personen, leicht abgeändert von grain de sel.

Für den Boden:
150g Mehl
30g Weizen-Vollkornmehl (im Original Dinkel)
100g Alsan (im Original Butter)
Salz
1 Prise Chili
etwas geriebener getrockneter Oregano
2 EL Wasser

Für den Belag:
 1 große Aubergine
125g Kirschtomaten
1 große Knoblauchzehe
2 EL Basilikum, Thymian und Rosmarin (im Original Thymian und Rosmarin))
3 Eier
125g Creme fraîche (im Original 200ml)
ca. 50ml Milch (fehlt im Original)
125g Ziegenfrischkäse (im Original 150g)
10 schwarze Oliven (im Original 50g)
3 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
Salz/ Pfeffer
Für den Boden die Zutaten miteinander vermischen und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, diesen zu einer Kugel formen, in ein feuchtes Trockentuch wickeln und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen (bei mir sind es 2 Stunden Kühlschrank geworden).
Für den Belag die Auberginen in Scheiben schneiden. Olivenöl mit Balsamico vermischen, die Knoblauchzehe dazu pressen, die Auberginenscheiben darin wenden und die Auberginen so pro Seite ca. 4 Minuten unter den Grill legen und braten.
Die Tomaten in Scheiben schneiden, die Oliven halbieren und vom Kern befreien (dafür mit der flachen Seite des Messers auf die Oliven drücken, bis man etwas einsackt, dann kann man den Kern ganz leicht entfernen).
Die Eier mit Creme Fraîche (, der Milch) und den Kräutern verrühren.
Den Herd auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Teig aus dem Kühlschrank holen, eine Tarteform einfetten und den Teig mit den Fingern in die Form drücken. Die Hälfte der Auberginenscheiben, Tomaten und Oliven auf dem Boden verteilen, die Eiermasse darüber gießen, das restliche Gemüse darauf legen, dann den Ziegenfrischkäse in Klecksen darauf verteilen. Die Tarte im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 40 Minuten backen.

Bandnudeln mit Mangold und Chili-Bröseln

Bandnudeln mit Mangold und Chili-Bröseln

Ein leckeres Essen für 2 hungrige Personen, quasi von Schöner Tag noch!

250g Bandnudeln (im Original nur 180g, das würde uns allerdings hungern lassen)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
300g Mangold (im Original 400g)
4 EL Semmelbrösel
Chili-Pulver oder frische Chili je nach Schärfe-Geschmack
2 EL Butter
1 TL Mehl
3 EL Ziegenfrischkäse (im Original Mascarpone)
150ml Milch
3 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Stücke schneiden. Den Mangold in feine Streifen schneiden (bei mir gabs nur die Blätter, die Stiele gabs am nächsten Tag in einer Reis-Pfanne). Evtl. die Chili-Schote hacken.

1 EL Butter in einem kleinen Topf erhitzen, die Semmelbrösel hinzufügen und in ca. 5 Minuten gold-braun werden lassen. Chili hinzufügen, salzen. Beiseite stellen.

Die Bandnudeln kochen und ca. 3 Minuten vor Ende der Kochzeit die Mangoldblätter mit in das Nudelwasser geben. Sollen die Stiele auch mit ins Essen, dann sollten diese ca. 6 Minuten mit gekocht werden.

Während das Nudelwasser aufheizt, 1 EL Butter in einem weiteren kleinen Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin ca. 2 Minuten andünsten. Mit Mehl bestäuben, kurz mit dünsten, Milch unter rühren in den Topf gießen und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen, zwischendurch rühren. Dann 50 ml des Nudelwassers abschöpfen, das Nudelwasser gemeinsam mit dem Ziegenfrischkäse unter die Sauce rühren, kurz aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.

Mangold-Nudeln mit der Sauce mischen, auf Teller geben und die Chili-Bröseln darüber streuen.

Flammkuchen mit mediteranen Kräutern, Feigen und Ziegenfrischkäse

Flammkuchen Feige2

Etwas ergänzt und leicht verändert, von lecker.de

Für 2 Personen:

Für den Teig:
5g Hefe
80ml Wasser
Eine Prise Zucker
150g Mehl
Eine Prise Salz
3 EL Sonnenblumenöl

Für den Belag:
75g Ziegenfrischkäse
Etwas Milch
Je 1 TL Basilikum, Oregano, Rosmarin, Thymian
Salz, Pfeffer
2 Feigen
1 kleine rote Zwiebel
100ml Orangensaft
1 TL Honig
Ein Bisschen Grün von einer Jungzwiebel

Für den Teig die Hefe in lauwarmes Wasser bröseln, den Zucker dazu geben und umrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen mindestens eine halbe Stunde (bei mir 1,5h) mit einem Trockentuch abgedeckt in der Schüssel gehen lassen.

Für den Belag den Orangensaft in einem Topf zum kochen bringen, dann einige Minuten auf mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren einkochen, sodass am Ende ca. ein Viertel der Flüssigkeit als Konzentrat übrig bleibt. Einen TL Honig unterrühren und leicht abkühlen lassen.
Die Feigen und die Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden, den Ziegenfrischkäse mit etwas Milch cremig rühren, die Kräuter unter rühren. Das Grün der Jungzwiebel fein schneiden.

Aus dem Teig 2 dünne Flammkuchen ausrollen, diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit dem Ziegenfrischkäse bestreichen. Die rote Zwiebel darauf verteilen und Salz und Pfeffer darüber streuen.
Die Flammkuchen im vorgeheizen Backofen bei 250° Ober-/Unterhitze ca. 10-12 Minuten auf der untersten Schiene backen. Danach mit den Feigen belegen, Jungzwiebel darüber streuen und das Orangensaft-Konzentrat darauf träufeln.

Flammkuchen mit Apfel, Ziegenfrischkäse, roten Zwiebeln und Walnüssen

Flammkuchen Apfel Zwiebel Walnuss

So einen ähnlichen hatte ich zwar schon, der hier ist aber nicht nur vom Foto her, sondern auch allgemein viel besser.
Für 2 Personen.

Für den Teig:
200g Mehl Type 550
20g Vollkornmehl
2 EL Sonnenblumenöl
130ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz

Für den Belag:
120 – 150g Ziegenfrischkäse
2-3 EL Milch
1 mittelgroßer Apfel
2 rote Zwiebeln
2 EL Olivenöl
Pfeffer, Thymian
Walnusskerne

Für den Teig die Zutaten miteinander vermischen und mit den Knethaken des Handrührgeräts oder einfach mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten, wenn es noch klebt, ein bisschen mehr Mehl dazu geben, wenn es sich nicht so schön glatt kneten lässt, miinimal mehr Wasser dazu. Den Teig in der Schüssel abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ziegenfrischkäse mit etwas Milch streichfähig rühren. Den Apfel vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und in dünne Streifen schneiden. Die Apfelscheiben und die Zwiebelscheiben nacheinander je in einem EL Olivenöl in einer Pfanne kurz etwas anbraten.
Nach Ablauf der halben Stunde den Teig in 2 Teile teilen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Den Ziegenfrischkäse darauf verstreichen, die Apfel- und Zwiebelstreifen darauf verteilen, ordentlich frisch gemahlenen Pfeffer und Thymian darüber streuen und eine Hand voll Walnusskerne etwas zerkleinert darüber geben.
Die Flammkuchen im vorgeheizten Backofen bei 220° Ober-/Unterhitze auf der niedrigsten Schiene ca. 20 Minuten backen.