Pastinaken-Gnocchi in Salbei“butter“

Pastinaken-Gnocchi in Salbei"butter"-1

Die vegane Variante aus der „Köstlich Vegetarisch“ 5/2014.

Für 4 große, leckere Portionen

Für die Gnocchi:
600g mehlig kochende Kartoffeln
Salz
600g Pastinaken
1 EL Olivenöl
Muskat
250g Weizenmehl

Für die Salbeibutter:
Ca. 50 Salbeiblätter
100g Butter (bei mir 50g Alsan und 50g Olivenöl)

Außerdem:
Mehl für die Arbeitsfläche
Fleur de Sel
50g Parmesan (bei mir 50g gehobelte Mandeln)

Für die Gnocchi die Kartoffeln waschen und ganz und mit Schale ca. 20-25 Minuten in einem halboffenen Topf in Salzwasser weich kochen. Danach abgießen, ausdampfen lassen, dann pellen und zerstampfen.

Die Pastinaken schälen und in ca. 1cm große Würfel schneiden. In wenig Salzwasser ca. 15-20 Minuten weich kochen, danach ebenfalls zerstampfen.

Wenn die Kartoffeln und Pastinaken etwas abgekühlt sind, beides mit Mehl, Olivenöl und Muskat mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Hier habe ich dann den Teig in eine Schüssel und diese in den Kühlschrank gegeben und erst am nächsten Tag weiter gearbeitet. Das ging sehr gut und man hat am eigentlichen Tag nicht ganz so viel Arbeit!

Den Teig dann in 4 Portionen teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche die einzelen Portionen zu ca. 1cm dicken Rollen formen. Kleine, ca. 2cm dicke Stücke von der Rolle abtrennen und diese Stücke mit einer in Mehl getauchten Gabel eindrücken, sodass die typischen Rillen entstehen. 2 Portionen habe ich dann eingefroren (erst auf einer mit Backpapier belegten Platte einzeln ausgelegt und sobald sie etwas eisig sind von der Platte nehmen und in einen Behälter oder einen Beutel geben, damit sie nicht dadrin zusammen pappen).

Die Gnocchi in reichlich Salzwasser ca. 5 Minuten lang ziehen lassen, bis alle oben schwimmen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Butter oder eine Mischung aus Alsan und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und gehackte Salbeiblätter im leicht gebräunten Fett ca. 2 Minuten anbraten. Gnocchi kurz darin schwenken, Fleur de Sel dazu geben und das ganze entweder mit frisch geriebenem Parmesan oder aber mit vorher kurz angerösteten Mandelblättchen bestreuen .

Advertisements

Ziegenkäse-Pesto-Gnocchi mit grünem Spargel

Ziegenkäse-Pesto-Gnocchi mit grünem Spargel

Orientiert hab ich mich am Rezept von Grain-de-Sel, aus Mangel an bestimmten Zutaten ist es aber natürlich wieder anders geworden, aber lecker war’s auf jeden Fall.

Für 2 Personen

Für die Gnocchi:
250g Ziegenfrischkäse (bei mir 200g Ziegenfrischkäse + 50g Quark)
1 Eigelb
1 EL Bärlauch-Pesto (bei mir Pesto Rosso mit gerösteter Paprika)
70g Mehl (bei mir etwas mehr)
40g frisch geriebener Parmesan

Für den Rest:
300g grüner Spargel
2 Stangen junger Knoblauch (bei mir 3 kleine Knoblauchzehen)
40g braune Butter (? bei mir normale Butter und noch ein Schuss Olivenöl)
etwas Haselnussöl (hab ich nicht)
1TL brauner Vanillezucker (bei mir weißer Vanillezucker)
Salz, Pfeffer
Parmesan

Den Spargel von seinen hölzernen Enden befreien und je nach Dicke eventuell noch der Länge nach halbieren. In kleinere Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 3-5 Minuten bissfest dünsten.

Für die Gnocchi alle Zutaten miteinander vermischen, wobei eine ganz weiche Masse entsteht, die der Freund mit Brotaufstrich verglichen hat. Wenn man sich dann die Hände gut bemehlt, die Masse auf eine GUT bemehlte Arbeitsfläche gibt kann man sie aber tatsächlich zu einer langen Rolle formen und dann auch Gnocchis abstechen. Diese in einem großen Topf mit viel kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten köcheln, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen.

Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und in der Butter andünsten, den Spargel dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen und den Vanillezucker darüber streuen. Die Gnocchis dazu geben und in der Pfanne schwenken. Eventuell Haselnussöl darüber geben und mit Parmesan bestreut servieren.

Ricotta-Gnocchi

Ricotta-Gnocchi

Das Rezept habe ich von kochtopf.me, es ist aber anscheinend 2009 schon durch die Blogger-Welt gegangen.
Gemacht hatte ich sie zwar schon an Montag, weil der Ricotta schon bald sein Ablaufdatum erreicht hätte, aber weil ich da schon etwas leckeres zu essen hatte, wurden die fertig geformten Gnocchi dann bis heute eingefroren und gaben so gerade ein herrlich schnelles, leckeres Essen (aber auch sonst kriegt man kaum ein schnelleres Essen, man braucht tatsächlich nicht viel länger als 15 Minuten!)

Für 1-2 Personen, für 2 aber nur dann, wenn man vorher einen großen Teller Suppe oder dabei einen großen Salat hat.

250g Ricotta
1 Eigelb (aus dem übrigen Eiweiß wurden bei mir dann Kokos-Makronen)
1/2 TL feines Meersalz
30g frisch geriebener Parmesan oder Pecorino
60g Mehl + Mehl für die Arbeitsfläche

Den Ricotta kurz abtropfen lassen, dann in eine Schüssel geben, Eigelb, Salz und frisch geriebenen Parmesan dazu und alles miteinander verrühren. Dann das Mehl dazu geben und alles gerade eben miteinander vermengen. Der Teig ist an dieser Stelle sehr klebrig, das soll er aber sein, damit die Gnocchis hinterher schön fluffig sind. Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen, die Hände bemehlen und dann immer ein bisschen Teig nehmen, zu fingerdicken Strängen rollen und diese mit einem bemehlten Messer in kleine Teigkissen schneiden. Diese dann auf einem bemehlten Brett zur Seite legen und mit dem restlichen Teig genauso verfahren, bis alles aufgebraucht ist.

An dieser Stelle kann man die Gnocchis dann einfrieren, dafür erst die Gnocchis wie sie sind auf dem Brett ins Gefrierfach schieben, gefrieren lassen und dann im gefrorenen Zustand in einen Gefrierbeutel füllen, damit sie nicht aneinander kleben.

Zum kochen wird mit den eingefrorenen wie mit den frischen Gnocchi gleich verfahren: Viel Wasser in einem großen Topf zum kochen bringen, ordentlich salzen und die Gnocchis vorsichtig ins Wasser gleiten lassen, kurz etwas umrühren, sodass sie nicht am Boden oder aneinander fest kleben und ca.. ca. 2-4 Minuten ziehen lassen, bis alle an der Wasseroberfläche schwimmen. Bei mir hat das trotz gefrorener Gnocchi gerade einmal 3 Minuten gedauert.

Mit Pesto oder Tomatensauce servieren.

Gnocchi-Gemüse-Pfanne auf Rucola

Gnocchi

(Auch wenn das Foto nicht so sehr danach aussieht, es war sehr lecker. Für 2 Personen)

300g Gnocchi
(Fertig aus dem Kühlregal, oder selbst gemacht)
1 kleine Zucchini
1 mittlere Möhre
1 kleine Paprika
1/2 kleine Fenchel
1/2 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 kleine Tomaten
Eine kleine Hand voll gehobelte Mandeln
Eine Hand voll frischer Basilikum
Eine kleine Hand voll frischer Rosmarin
Eine keine Hand voll frische Petersilie
3 große Hände voll Rucola
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
75ml Gemüsebrühe
1/2 TL Kräuter der Provence
Kräutermeersalz, Pfeffer, Chili

Die gehobelten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett braun werden lassen und rausnehmen.
Die Gnocchi in etwas Butter in der Pfanne ca. 5 Minuten braten, dann auch rausnehmen.
Das Gemüse in kleine Stücke schneiden und in etwas Olivenöl ca. 3-4 Minuten anbraten. Dann ca. 75ml Gemüsebrühe dazu gießen, die Gnocchi und die klein geschnittenen Kräuter (bis auf die Rucola) dazu geben, würzen, einen Deckel auf die Pfanne geben und das ganze ca. 3 Minuten köcheln lassen.
Rucola auf zwei Tellern verteilen, dann das Gnocchi-Gemüse darauf verteilen und die Mandeln darüber streuen.

Gnocchi-Zucchini-Pfanne mit Feta

(für 2 sehr hungrige Personen, abgewandelt von chefkoch)

500-600g Gnocchi (fertig, oder selbst gemacht)
1 große Zucchini
3 mittelgroße Tomaten
1 große Zwiebel
1 dicke Knoblauchzehe
100g Feta
100ml Gemüsebrühe
Petersilie / Majoran
Salz / Pfeffer
1 EL Olivenöl

Um Gnocchi selbst zu machen siehe:
https://rezeptepenny.wordpress.com/2011/08/25/selbstgemachte-gnocchi-mit-sojabolognese/

Die Gnocchi zubereiten (in welcher Form auch immer).
Die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden und in Olivenöl goldgelb anbraten.
Die Zucchini klein schneiden, zu den Zwiebeln geben und ca. 3 Minuten auf starker Hitze anbraten.
Die Hitze reduzieren, ca. 100ml Gemüsebrühe in die Pfanne gießen, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 8 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Tomaten grob würfeln und den Feta klein schneiden, Majoran und Petersilie fein hacken. Nach Ablauf der 8 Minuten alles zum Zucchini-Gemüse geben, gut umrühren und die fertigen Gnocchi unterheben.

Selbstgemachte Gnocchi mit Soja-Bolognese

Selbstgemachte Gnocchi mit Sojabolognese

(Gnocchi für 2 gute Esser)

Für die Gnocchi:
600g mehlig kochende Kartoffeln
120g Mehl
1 gestr. TL Salz

Die Kartoffeln mit der Schale weich kochen, ausdampfen lassen und pellen.
Wenn die Kartoffeln gut ausgekühlt sind, eine Kartoffel zerstampfen und etwas Mehl darüber geben, die zweite Kartoffel zerstampfen, auf die erste Kartoffel geben, Mehl darüber und so weiter bis alles weg ist. Dann möglichst schnell den Teig zu einem glatten Teig verkneten (es sollte möglichst wenig geknetet werden!). Den Teig in 4 Teile teilen und zu einer ca. daumendicken Wurst ausrollen. Diese mit einer Gabel in ca. 1cm dicke Stücke teilen. Evtl mit einer kleinen Gabel solche Muster in die Gnocchi drücken, dafür die Gabel zwischendurch immer wieder in Mehl tunken, damit der Teig nicht daran kleben bleibt!
Die Gnocchi in einen großen Topf mit gut kochendem, gesalzenen Wasser geben und so lange kochen, bis alle an der Wasseroberfläche schwimmen.

Für die Soja-Bolognese:
Siehe https://rezeptepenny.wordpress.com/2011/08/24/selbstgemachte-nudeln-mit-soja-bolognese/

Für diejenigen, die nicht wissen, wie man Gnocchi ausspricht: Meine italienische Freundin hat mich aufgeklärt, man spricht es in etwa „Njokki“ : )