Linsen-Kokos-Curry mit Spinat

Linsen-Kokos-Curry mit Spinat

Für ungefähr 4 Portionen, je nach dem, was man dazu isst

Nur ganz leicht verändert (mit deutlich mehr Gewürzmengen) von
Naturally Good

1 Stück Ingwer (daumengroß)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Kokosöl
Ordentlich Kurkuma, Paprika edelsüß, Madras Curry und Salz
½ Chilischote
1 Dose passierte Tomaten
1 El Tomatenmark
100 g rote Linsen
150 g Kirschtomaten
150 ml Wasser
200 ml Kokosmilch (Dose)
200 g TK-Spinat
Petersilie
Saft von 1 frischen Limette

Zwiebel, Ingwer und Knoblauchzehen fein schneiden, Kokosöl im Topf erwärmen, Zwiebeln darin glasig dünsten. Die Gewürze hinzufügen und kurz andünsten. Passierte Tomaten und Tomatenmark zufügen und ca. 5 Minuten auf niedriger Stufe einköcheln lassen. Linsen, Wasser und Kokosmilch zufügen und weitere 5-10 Minuten einköcheln. Aufgetauten Spinat und frische Tomaten zugeben und noch mal 5-7 Minuten köcheln lassen. Limettensaft, Petersilie und Koriander dazu und mit Reis oder Brot genießen.

Werbeanzeigen

Kräuter-Käse-Blini

Kräuter-Käse-Blinis

Von hier

350 ml Milch
2 Eier
150g Mehl
150g geriebenen Gouda
Kräuter nach Wunsch
1/2 EL Zucker
Salz
3EL Öl

Milch, Eier, Zucker, Salz und Mehl verrühren und 20-30 Minuten stehen lassen. Kräuter, Käse und Öl dazu.

Portionsweise ausbacken.

Nudeln mit Kürbis-Salbei-Sauce

Kürbis-Salbei-Sauce

Für 3-4 Portionen

500g Hokkaidokürbis (samt Kernen und Schale)
1 kleine Zwiebel
2 kleine Knoblauchzehen
200ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker
1-2 TL getrockneter Salbei

Vom Kürbis die Kerne entfernen, aber die Schale dran lassen, fein würfeln und in Wasser kochen, bis er weich ist. Das Wasser abgießen, den Kürbis pürieren.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, klein geschnittene Zwiebel darin anbraten, dann die fein gehackte Knoblauchzehe und den getrockneten Salbei dazu, etwas mit braten. Dann den Kürbispürree und die Milch dazu geben, cremig rühren, ordentlich mit Salz, Pfeffer, Muskat und einer Prise Zucker würzen.

Zu Nudeln servieren.

Himbeer Tiramisu

8867072364594625775account_id0

Ja, ich weiß, das macht man nicht. Ein Tiramisu ein Tiramisu nennen, was gar kein Tiramisu ist. Aber das ist so wie die Sojaschnitzeldiskussion. Es sieht ein Bisschen aus wie Tiramisu, ist auch ähnlich zu Tiramisu und jeder weiß, was gemeint ist und wie es ungefähr schmecken soll!

20 Löffelbiskuits (ich glaube, 250g?)
500g Mascarpone
250g Sahne
50g Zucker
1 EL Vanillezucker
500g Himbeeren
Frischer Orangensaft zum tränken der Biskuits

Sahne mit Zucker steif schlagen und dann leicht mit der Mascarpone verrühren. Die Löffelbiskuits im Orangensaft tränken, die Hälfte der Biskuits auf dem Boden einer Auflaufform verteilen, die Hälfte der Mascarponecreme darauf geben und die Hälfte der Himbeeren dazu, dann die zweite Hälfte der Biskuits, zweite Hälfte der Mascarponecreme und die zweite Hälfte der Himbeeren darauf. Vielleicht mit Puderzucker bestreuen, ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen und sich dann über das herrlich schnelle und leckere Werk freuen.

Zweites Sauerteigbrot, aka Rustikales Bauernbrot

Bauernbrot2018

Bauernbrot2018_1

Wir haben leider immer noch keine neue Kamera, die Bilder sind also weiterhin nicht die besten (nicht, dass sie das jemals waren).

Die Hauptarbeit bei diesem Brot hat F geleistet und auch dieses Brot ist super geworden (und sieht noch dazu besser aus als unser erstes Sauerteigbrot, weil es so traumhaft aufgerissen ist und eine schönere Farbe angenommen hat).
Der Sauerteig braucht 20 Stunden, am Backtag braucht man insgesamt ca. 3-4 Stunden, bis das fertige Brot vor einem steht.

Das Rezept stammt vom Plötzblog.

Für den Sauerteig
100g Roggenvollkornmehl
50g Roggenmehl 1150
15 g Wasser
15g Anstellgut (vom selbst gezüchteten Sauerteig, siehe hier)

Für den Hauptteig
Den Sauerteig von oben
200g Roggenmehl 1150
100g Weizenmehl 1050
50g Weizenvollkornmehl
175 g Wasser
9g Salz

Für den Sauerteig alle Zutaten miteinander vermischen und in einer Schüssel abgedeckt 20 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Am nächsten Tag alle Zutaten für den Hauptteig von der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe 5 Minuten lang verkneten lassen, dann weitere 2 Minuten auf zweiter Stufe. Der Teig ist leicht klebrig, klebte aber bei uns nicht am Schüsselrand fest.

Den Teig 90 Minuten bei 24° gehen lassen (bei uns im Backofen mit angeschaltetem Licht), nach 45 Minuten „ausstoßen“ (mit der Hand ein paar Mal platt drücken, sodass der Teig entgast wird).

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rundwirken und mit dem Schluss nach unten in einen gut bemehlten Gärkorb setzen (der Gärkorb ist bei uns einfach eine große Plastikschüssel) und noch einmal 45 Minuten bei 24° gehen lassen. Hier hatten wir dann das Problem, dass wir ja auch den Ofen aufheizen mussten und wir den Teig deshalb nicht im Herd stehen lassen konnten. Unsere Mikrowelle macht das Licht leider automatisch aus, wir haben ihn trotzdem einfach in die Mikrowelle gestellt und wissen nicht, wie warm es dadrin tatsächlich war. Ich weiß nicht, wie wir die 24° sonst erreichen können, aber es hat offenbar eh gut gepasst.

Den Backofen auf 250° Ober-/Unterhitze aufheizen. Den Teig auf ein Backblech setzen und auf unterster Ebene in den Backofen schieben, heißes Wasser auf den Boden des Ofens kippen. Den Dampf nach ca. 10 Minuten entweichen lassen,, die Temperatur auf 220° herunter stellen und das Brot so insgesamt ca. 50 Minuten backen.

Mein erstes Sauerteigbrot

Erstes Sauerteigbrot

F und ich haben mit ersten JÄNNER (Ja sorry, ich wohne in Österreich) unseren ersten Sauerteig angesetzt und es hat alles super funktioniert.

Wir haben uns dabei an die Anleitungen von hefe-und-mehr gehalten.

Nachdem dieser fertig war, haben wir nach diesem Rezept vom gleichen wunderbaren Blog unser erstes Sauerteigbrot gebacken und es ist super geworden.

Es macht keinen Sinn, dass ich das Rezept abschreibe, ich hab mich genau an die Anleitung dort gehalten, von daher verweise ich einfach auf das Original : )

Rote Linsen Daal (+ Reis + Naan)

Daal

Für 2 hungrige Personen

125g rote Linsen
1 halbe dicke Zwiebel
1 dicke Knoblauchzehe
1 ca. 1,5cm dickes Stück Ingwer
1 Chili
1 TL Kurkuma
1 TL Garam Masala
200ml Kokosmilch + ca. 100ml Wasser
Bisschen Limettensaft
Bisschen Sojasauce
Bisschen Zucker
Kokosöl

Kokosöl in einem Topf erhitzen, Kurkuma und Garam Masala darin anrösten, dann die Zwiebeln dazu geben und etwas braten, dann die roten Linsen dazu geben, mit Wasser und Kokosmilch aufgießen. Fein gehackten Knoblauch, Ingwer, Chili und etwas frisch gepressten Limettensaft dazu und das ganze etwa 15-20 Minuten köcheln lassen. Am Ende mit Sojasauce und etwas Zucker abschmecken.

Mit Reis, Petersilie, gebräunten Mandeln und frischem Naan (Rezept hier oder hier) servieren.

 

Tiramisu

Tiramisu

Weltbestes nach der Mama vom Freund, hier alkoholfrei

Für eine große Form von ca. 27x40cm

– ca. 700-800g Löffelbiskuits
– 1kg Mascarpone
– 500ml Schlagsahne
– 6 Eigelb
– Zucker (nach Geschmack, bei mir ca. 6 EL Zucker und 1 EL Vanillezucker)
– Espresso
– Kakao

Insgesamt braucht man um die 15 Espressotassen Flüssigkeit. Die Beschreibung von der Mama lautete: „2 Suppenteller, davon 5 Tassen richtigen Espresso, der Rest normalen löslichen Kaffee“. Weil ich löslichen Kaffee nicht trinke, gab es bei mir 7 Tassen Lieblings-Espresso (aus frisch gemahlenen Bohnen) und nochmal 8 Tassen aus Espresso-Pulver.
Wer so wie ich unbedingt Bio kauft: Die Löffelbiskuits ausm Denns eigneten sich hervorragend für das Tiramisu.

Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen, Mascarpone portionsweise unterrühren. Schlagsahne extra schlagen und dann portionsweise unter die Ei-Mascarpone-Creme heben.
Die Löffelbiskuits einzeln in den Kaffee tauchen und eine Schicht auf den Boden der Form geben. Die Hälfte der Creme darauf verteilen. Wieder Löffelbiskuits in Kaffee tauchen und auf die Creme legen, zweite Hälfte Creme darauf verteilen und das ganze schön durchziehen lassen (bei mir bis zum ersten servieren knapp ein Tag), dann mit Kakao bestäuben. Wird von Tag zu Tag besser!!

Buchweizen mit Champignon-Gemüse

Buchweizen mit Champignon-Gemüse

Es standen zwei Pfannen auf dem Herd, eine offene mit dem Gemüse und eine zweite mit Deckel, mit dem Buchweizen darin. F kommt rein und macht freudige „omnomnom“-Geräusche, öffnet die zweite Pfanne und die erfreuten Geräusche wechseln zu einem „whäh! Das hab ich schon immer gehasst! Es gibt ja wenige Dinge, die ich hasse, aber DAS hasse ich! Das ess ich nicht!!!“ Er hat es dann doch gegessen und sich zwei Mal einen Nachschlag geholt. Zwar immer mit deutlich mehr Gemüse als Buchweizen, aber immerhin : ) Wobei ich auch nicht der größte Buchweizen-Fan werde… (ich mache die beste Werbung für mein Essen!)

Für 2 -3 Portionen

250g Buchweizen
1 EL Olivenöl
500ml Gemüsebrühe

2 Zwiebeln
2 Jungzwiebeln
1 dicke Knoblauchzehe
400g Champignons
1 dicke gelbe Paprika
Ca. 2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin
Ca. 75-100g Créme Fraîche

Sonnenblumenkerne

Den Buchweizen in einer Pfanne in einem EL Olivenöl kurz anbraten, dann mit Gemüsebrühe ablöschen und ca. 25 Minuten auf niedrigster Stufe bei geschlossenem Deckel garen.

In einer zweiten Pfanne die geviertelt und in Scheiben geschnittenen Zwiebeln und das in Scheiben geschnittene Weiße der Jungzwiebeln, wieder in Olivenöl, anbraten, dann die in Scheiben geschnittenen Champignons hinzufügen und etwas anbraten. Später in grobe Stücke geschnittene Paprika dazu und den fein gehackten Knoblauch. Salzen, pfeffern, Thymian und Rosmarin, sowie Zitronensaft dazu, ganz am Ende die Cŕeme Fraîche unterheben.

Mit gerösteten Sonnenblumenkernen und dem Grün der Jungzwiebeln servieren. Und wahrscheinlich wäre Petersilie viel besser gewesen, aber gab’s nicht.

Naan-e Taftoon (نان تافتون)

Naan-e Taftoon

Für 11 extremst leckere Brote, noch warm direkt aus der Pfanne mit (Kräuter- oder Knoblauch-)butter. Ein Gedicht!

Dem Brotdoc sei Dank!!

500g Weizenmehl 550
250g Milch (zimmerwarm)
23g Olivenöl
60g Joghurt (kühlschrankkalt)
9g Frischhefe
11g Salz
10g Zucker

Die Zutaten mischen und 4 Minuten auf niedrigster, dann 8 Minuten auf der zweiten Stufe von der Küchenmaschine kneten lassen. In der abgedeckten Schüssel mindestens 90 Minuten gehen lassen.

Den Teig in ca. 11 Stücke à ~75g teilen, diese rund schleifen und abgedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen.

Die Arbeitsfläche gut einmehlen und die Teiglinge möglichst dünn ausrollen, dafür immer mal wieder einmehlen (das Mehl lässt sich gut abstreifen, bevor man sie in die Pfanne wirft).

In einer Pfanne auf stärkerer Hitze ohne Öl backen, das dauert 1-2 Minuten pro Seite, die sich bildenden Blasen dabei wieder flach drücken.

Wir haben die ersten Brote schon gegessen, während ich die weiteren gebacken habe. 3 sind übrig geblieben und ich habe sie, wie vom Brotdoc empfohlen, in eine Plastiktüte gegeben. Muss noch probieren, wie sie mir morgen schmecken.