Kokos-Bananen-Shake mit Wassermelone

Kokos-Bananen-Shake mit Wassermelone Abgleich-1

Und weil es so schön war und ich gehört habe, dass sich manche Leute über endlich neue Dinge auf meinem Blog freuen, heute gleich wieder einen Shake. Für 2 Gläser a ca. 300ml.

2 reife Bananen
250-300ml Kokosmilch
400-500g Wassermelone (samt Schale und Kernen)
Ein Spritzer Limettensaft
1 TL Ahornsirup
0,5 TL Vanillezucker
1 Mssp. Zimt

Die Bananen schälen und in Stücken in einen hohen Behälter geben. Wassermelone von Schale und Kernen befreien, in kleine Stücke schneiden und zu den Bananen geben. Kokosmilch dazu, die restlichen Zutaten dazu und alles gut pürieren.
Evtl. noch den Rand der Gläser mit Limettensaft einreiben und in Kokosflocken drücken.

Erdbeer-Wassermelonen-Shake

Erdbeer-Wassermelonen-Shake

Für 2 Gläser à ca. 250ml Inhalt

125g Erdbeeren
ca. 1kg Wassermelone (inklusive Schale und Kernen)
Saft einer halben Limette
ca. 1TL Ahornsirup
Eiswürfel

Wassermelone von Schale und Kernen befreien, in kleine Stücke schneiden. Erdbeeren vom Grün befreien und in kleine Stücke schneiden. Melone und Erdbeeren in einen hohen Behälter geben und gut pürieren. Limettensaft und Ahornsirup dazu geben, gut mischen. In Gläser gießen, Eiswürfel in die Gläser geben, mit den Gläsern in die Sonne gehen und genießen.

Focaccia mit Baby-Kräuterseitlingen

Focaccia mit Kräuterseitlingen2
Focaccia mit Kräuterseitlingen1

Oh uh, mein zweites Rezept mit Pilzen (und dann schon wieder Kräuterseitlinge) in diesem Blog. Lecker : ) Für 2 Personen. Sehr lose orientiert an diesem Rezept.

Für den Teig:
180g Mehl
20g Vollkornmehl
100ml Wasser
5g Hefe
1 TL Salz
3 EL Sonnenblumenöl

Für den Belag:
150-200g Baby-Kräuterseitlinge
ca. 2-3 TL getrockneter Thymian
ca. 3-4 TL Karottengrün-Pesto (optional. Mit fand ich es besser)
Fleur de Sel
Olivenöl
Parmesan

Für den Teig die Zutaten miteinander vermischen, zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt eine Zeit lang gehen lassen (bei mir waren es ca. 3 Stunden, eine reicht aber auch).

Den Teig in 2 Teile teilen, dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Mit Olivenöl bestreichen und Thymian darauf streuen. In dünne Scheiben geschnittene Kräuterseitlinge darauf verteilen, die Pilze nochmal mit Olivenöl bestreichen. Pesto in Kleksen darauf verteilen. Fein geraspelten Parmesan darauf verteilen. Mit Fleur de Sel würzen und bei 250° Ober-/Unterhitze für ca. 12 Minuten backen. Direkt vor dem Servieren noch einmal Olivenöl darüber träufeln.

Pesto aus Karottengrün

Karottengrün-Pesto

Karottengrün schmeckt ähnlich wie Petersilie und macht sich hervorragend als Pesto und ist noch dazu (laut Internet) total gesund. Und macht einen extrem schnellen Blogeitrag, wenn man nach ewigen Zeiten mal wieder was bloggen will. Juhu! Für 2-3 Portionen zu Spaghetti.

1 Bund Karottengrün
3-4 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
100ml Olivenöl
4-5 EL Parmesan
Salz, Pfeffer

Das Karottengrün waschen und die dicken Stängel entfernen. Etwas klein schneiden. Die Pinienkerne in einer Pfanne oder einem Topf ohne Fett goldbraun anrösten. Parmesan (ca. 4-5 EL voll) fein raspeln. Eine Knoblauchzehe pressen. Alle Zutaten zusammen in einen Behälter geben und gut pürieren. Mit Spaghetti (bei mir noch ein paar Karotten in Streifen im Nudelwasser mit gekocht) servieren.

Zucchini-Rettich-Suppe

Zucchini-Rettich-Suppe

Für 4 Personen, das Original stammt von hier.

Für die Suppe:
500g Zucchini
100g Kartoffeln
1 kleine bis mittelgroße Zwiebel
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 L Gemüsebrühe
50g Creme Fraiche

Und sonst:
250g Rettich
1EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Thymian
20g Pinienkerne
(Petersilie)

Für die Suppe die Zucchini, Kartoffeln und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Im Olivenöl im Topf kurz anbraten, mit Gemüsebrühe aufgießen, salzen, pfeffern und ca. 15 Minuten köcheln, bis das Gemüse weich ist. Danach pürieren und Creme Fraiche hinzufügen.

Während die Suppe köchelt: In einer Pfanne ohne Fett die Pinienkerne goldbraun rösten. Dann die Kerne herausnehmen und das Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Den Rettich in kleine Würfel schneiden und im Olivenöl ca. 4-5 Minuten anbraten. Eventuell hier ein paar Zucchiniwürfel mit braten. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.

Suppe in einen Teller geben und den Rettich und die Pinienkerne dazu geben.

Blumenkohl mit Sesam aus dem Wok

Blumenkohl mit Sesam aus dem Wok

Ich bin ja eigentlich kein großer Blumenkohl-Fan, gleiches gilt für meinen Freund. Wir hatten aber so einen schönen in der Biokiste und der Kommentar vom Freund war dann sogar: “Das ist definitiv das Beste, was ich jemals mit Karfiol gegessen habe”. (Für alle Mittel-/Nord-Deutschen: Karfiol ist die österreichische (süddeutsche) Bezeichnung für Blumenkohl. Haben wir wieder was gelernt!)

Für 2 große Portionen, aus dem Buch “Täglich Vegetarisch” von Hugh Fearnley-Whittingstall.

1 mittelgroßer Blumenkohl (abzüglich Stiel und Blätter kamen am Ende bei mir ca. 400g Blumenkohl-Röschen dabei raus)
2 EL Sesamsamen (bei mir schwarze)
2 EL Sonnenblumenöl
1 Zwiebel (nächstes Mal bei mir mehr! 1,5 bis 2 große dürften es schon sein)2 Knoblauchzehen
1-2 grüne Chilis (bei mir eine halbe rote, sehr scharfe. Schärfer muss es nicht sein)
2 TL frischer Ingwer (bei mir etwa daumendick und ca. 1cm lang)
1 TL dunkles Sesamöl (bei mir hell)
2 TL Sojasauce
1 kl. Hand voll Koriander (bei mir Korianderkraut getrocknet und Schnittlauch)

Dazu 160g Basmati-Reis

Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen und in einer Schüssel mit kaltem Wasser etwa 10 Minuten einweichen.
Den Sesam im Wok ca. 1-2 Minuten trocken rösten, aus dem Wok schütten und zur Seite stellen.

Das Öl im Wok erhitzen. Die halbierte und in dünne Streifen geschnittene Zwiebel bei mittlerer Hitze goldfarben andünsten, dann Knoblauch (in Scheiben), Chilis (ganz fein geschnitten) und Ingwer (bei mir durch eine Knoblauchpresse gedrückt) zu den Zwiebeln geben und unter Rühren eine Minute anbraten.

Den Blumenkohl abgießen, die Hitze unter dem Wok erhöhen und den Blumenkohl mit ca. 100ml Wasser in den Wok geben. 5-10 Minuten unter rühren garen, bis der Blumenkohl am Rand leicht braun wird. Sesamöl, Sojasauce, Sesam und gehackten Koriander dazu geben (bei mir getrockneten Koriander und frischen Schnittlauch).

Mit Reis servieren.

Osterhasen und Osternester

Osterhasen1-1

Rezept und Formen stammen alle von hefe-und-mehr.deIch habe dieses Rezept verwendet, allerdings die Orangenschale durch eine Vanilleschote ausgetauscht und davon auch die Form der Hasen übernommen. Die Form der Nester hab ich aus diesem Rezept und die Form der Hasen von hinten ist aus diesem.
Am Abend setzt man den Vorteig an, lässt den eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen, danach mindestens 12 Stunden im Kühlschrank. Am Backtag braucht man insgesamt etwa 3 Stunden.

Für den Vorteig (Pâte fermenteé):
210g Mehl Type 550
145g Wasser
1g frische Hefe
4g Salz

Für den Hauptteig:
Pâte fermenteé
500g Mehl Type 550
200g Milch
10g frische Hefe
5g Salz
100g Ei (entspricht in etwa 2 Eiern Gewichtsklasse M)
abgerieben Schale einer 1/2 Orange (bei mir ersetzt durch das Mark einer Vanilleschote)
85g Zucker (bei mir 75g)
125g Butter (bei mir Alsan)

Am Vortag den Vorteig herstellen. Dafür alle Zutaten miteinander verkneten, den Teig dann in einer abgedeckten Schüssel eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Danach die Schüssel in den Kühlschrank geben und dort mindestens 12 Stunden gehen lassen.

Am Backtag erst die Hefe in der Milch auflösen lassen. Dann den Vorteig mit der Hefe-Milch, Mehl, Eiern und Salz 5 Minuten auf der ersten Stufe der Küchenmaschine verkneten. Dann auf Stufe 2 stellen und 7 Minuten lang kneten lassen. Dabei jede Minute einen EL Zucker (bei mir mit dem Vanillemark versetzt) zum Teig geben. Am Ende die Butter hinzufügen und so lange kneten lassen, bis die Butter schön eingearbeitet ist. Das dauert eine Weile und danach hat man einen schön geschmeidigen Teig, der nach Vanille duftet und nach Vanilleeis aussieht. Diesen Teig dann eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Danach den Teig in Stücke teilen (im Original sollten es 5 Stücke sein, bei mir gab es 8 Stücke, die ich dann unterschiedlich geformt habe). Diese Stücke in Zylinderform bringen und 10 Minuten entspannen lassen. Danach in die gewünschte Form bringen, dazu am besten in den oben verlinkten Rezepten nachsehen. Die fertig geformten Hasen bzw. Nester eine weitere Stunde lang gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze aufheizen.

Nach Ablauf der Stunde die Hasen und Nester mit Milch, Wasser oder Ei bestreichen, auf einem mit Backpapier belegten Backblech in den Ofen schieben und eine Tasse HEIẞES Wasser auf den Boden des Backofens kippen, damit Dampf entsteht. Die Tür schnell schließen und insgesamt ca. 20-25 Minuten backen, bis eine schöne goldbraune Farbe entstanden ist.

Panzanellasalat

Panzanella

Für 2 hungrige Personen

150g Ciabatta (zB selbstgemacht)
2 gestr. TL Rosmarin
1,5 Knoblauchzehen
1 kleine rote Zwiebel
1 rote Paprika
0,5 Salatgurke
ca. 150g Cocktailtomaten
8-10 Schwarze Oliven
Viel Jungzwiebelgrün
Frischer Basilikum
Rohrzucker
Salz / Pfeffer
ca. 10EL Olivenöl
1 EL Balsamico Essig

Das Ciabattabrot in Würfel schneiden. Eine Pfanne ordentlich mit einer offenen Knoblauchzehe einreiben. Ca. 4 EL Olivenöl in die Pfanne geben und die Ciabatta-Würfel mit dem Rosmarin darin knusprig anbraten. Gegen Ende der Bratzeit die restlichen fein gehackten Knoblauchzehen dazu geben.

Die Zwiebel in Ringe und dann in Viertel schneiden. Tomaten vierteln. Paprika in kleine Stücke schneiden, Oliven von den Kernen befreien und fein schneiden. Mit dem Olivenöl und Balsamico in eine Schüssel geben. Jungzwiebel in feine Ringe schneiden, Basilikum fein zupfen. Alles mit dem Gemüse und dem krossen Ciabatta mischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Ciabatta

Ciabatta2

Ohne viele Worte ein leckeres Rezept vom Plötzblog.

Das Ciabatta braucht insgesamt ca. 17 Stunden vom Vorteig herstellen bis zu dem Zeitpunkt, wo man es aus dem Ofen holt. Am Backtag selbst braucht es ca. 5 Stunden mit stündlich ein paar Minuten Zuwendung.

Für den Vorteig:
150g Weizenmehl 550
75g Wasser
0,3g frische Hefe (entspricht etwa der Größe eines Pinienkerns)

Für den Hauptteig:
Vorteig
150g Weizenmehl 550
140g Wasser
0,3g frische Hhefe
6g Salz

Die Zutaten für den Vorteig gut miteinander vermischen und 12-14 Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt gehen lassen.

Dann den Vorteig mit den restlichen Zutaten ca. 10 Minuten lang gut verkneten, dann eine Stunde gehen lassen. Den Teig einmal strecken und falten. Eine weitere Stunde gehen lassen. Den Teig strecken und vorsichtig einen Teil der Luft aus dem Teig heraus drücken. Eine weitere Stunde gehen lassen. Den Teig vorsichtig in Ciabatta-Form bringen und eine weitere Stunde auf einem Backpapier abgedeckt gehen lassen. In der Zeit den Backofen auf 240° Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Brot dann in den Backofen schieben und eine Tasse mit heißem Wasser auf den Boden des Backofens schütten, damit Dampf entsteht. Die Tür schnell schließen und das Brot 20 Minuten auf 240°, dann weitere 15 Minuten auf 200° backen.