Pflaumen Clafoutis

clafoutis1

Für 2 Personen als süße Hauptspeise, quasi übernommen von Zucker Zimt und Liebe, nur mit Pflaumen statt mit Marillen und nur mit Sahne statt auch mit Kokosmilch.

3 Eier (M)
60g Mehl
0,5 TL Backpulver
70g Zucker (bei mir 60g)
100ml Sahne (bei mir 300ml, dafür keine Kokosmilch)
200ml Kokosmilch (nicht fettreduziert!) (bei mir durch Sahne ersetzt)
4 oder 5 schöne reife, aber nicht zu weiche Aprikosen (bei mir Pflaumen)
(Puderzucker zum bestreuen)

Eier, Mehl, Backpulver, Zucker und Sahne mit dem Handmixer zu einer homogenen Masse vermengen, den Teig dann in der Schüssel 20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Pflaumen entsteinen und in dickere Scheiben schneiden und den Herd auf 180° Ober- / Unterhitze aufheizen.

Die Masse in eine gefettete Auflaufform schütten (ca. 28x20cm. Teig ist sehr flüssig). Die Pflaumenscheiben darauf verteilen und das ganze für mindestens 35 Minuten in den Ofen geben. Evtl kurz vor Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken, Stäbchenprobe machen. Beim backen geht der Teig wunderbar auf und sieht dann ganz toll aus, leider ist es sofort wieder eingesackt. Trotzdem sehr lecker : )

Zucchini Fenchel Suppe

zucchini-fenchel-suppe

Für 3 Portionen

Olivenöl
1 kleine Zwiebel
2 kleine Knoblauchzehen
ca. 500-600g Zucchini
1 kleiner Fenchel
500ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Curry (süß)
Sahne

Zwiebel und Knoblauch fein gewürfelt in Olivenöl kurz anschwitzen.
Dann den klein geschnittenen Fenchel und die klein geschnittene Zucchini kurz mit anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe aufgießen und das Gemüse weich kochen und pürieren. Mit Salz, Pfeffer und süßem Currypulver würzen und einen Schuss Sahne dazu geben.

Mehrkornbrötchen

mehrkornbrotchen

Quasi übernommen von der Berliner Küche.
Am Vortag braucht man ca. 5 Minuten Arbeitszeit, 8 Stunden gehen lassen.
Am Backtag insgesamt ca. 30 Minuten Arbeitszeit, insg. 1,5 Stunden Gehzeit und 30 Minuten Backzeit.

Für 9 Brötchen

Für den Vorteig:
150g Mehl Type 550
250ml Wasser
1 TL Zucker
3 g frische Hefe

Für den Hauptteig:
Den fertigen Vorteig
400g Mehl Type 550
50g Roggenmehl (bei mir: Vollkorn)
275ml Wasser (bei mir nur 225ml und das war immer noch zu viel. Nächstes Mal eher 200ml und dann vll mehr dazu geben)
1 TL Zuckerrübensirup (bei mir: Agavendicksaft)
1 TL Salz
5 g frische Hefe

Für die Körnermischung:
2 EL Haferflocken
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Leinsamen (hatte ich keine mehr, deshalb mehr Haferflocken und mehr Sesam)
2 EL Sesam
(ich habe für das Wälzen der Brötchen in den Körnern dann noch mehr von allem genommen)

Für den Vorteig alle Zutaten miteinander vermischen und in der Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abgedeckt ca. 8 Stunden stehen lassen (zum Beispiel am Abend vor dem Backen).

Für den Hauptteig alle Zutaten miteinander zu einem halbwegs glatten Teig verkneten und die Hälfte der Körnermischung unterkneten. Bei mir war der Teig sehr flüssig, habe hier deutlich mehr Mehl dazu gegeben, deshalb würde ich beim nächsten Mal die Wassermenge von vorneherein reduzieren. Es geht auch so, aber ist etwas schwer zu händeln. Den Teig 30 Minuten in der Schüssel abgedeckt stehen lassen.

Die zweite Hälfte der Körnermischung auf die Arbeitsfläche streuen. Den Teig auf eine gut bemehlte (!) Arbeitsfläche geben, in 9 Stücke teilen und diese Stücke dann in der Körnermischung wälzen und fest drücken (ich habe hierfür die Oberfläche der Teiglinge leicht mit Wasser befeuchtet, damit die Körner besser haften). Die einzelnen Brötchen dann auf ein umgedrehtes, mit Backpapier belegtes Backblech setzen. So eine weitere Stunde gehen lassen.

In der Zeit den Backofen auf 250° Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech auf der untersten Ebene mit aufheizen. Wenn die Temperatur erreicht ist, die Brötchen samt Backpapier von dem umgedrehten Backblech auf das heiße Backblech im Ofen ziehen, eine kleine Tasse HEIẞES Wasser auf den Boden des Ofens kippen, schnell die Backofentür schließen, die Hitze auf 220° reduzieren und die Brötchen so ca. 30 Minuten backen.

Pflaumen-Hirse-Kuchen

Hirse-Pflaumenkuchen4

Hirse-Pflaumenkuchen3

(Aus Dr. Oetker, Blechkuchen, 2011)

Für uns mehr eine leckere süße Hauptspeise als ein Kuchen

200g Hirse
1 Zimtstange
ca. 1 kg Pflaumen
4 Eier
75g brauner Zucker
1 Prise Salz
70g Speisestärke
2 gestr. TL Backpulver

600ml Wasser in einem Topf zum kochen bringen, Hirse und eine Zimtstange einrühren und aufkochen lassen. Zugedeckt mindestens 20 Minuten bei schwacher Hitze quellen lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen und die Hirse auch gut weich ist. Abkühlen lassen. Zimtstange entfernen.

Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen. Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eier aufschlagen, Zucker und Salz einrühren und weiter schlagen. Hirse auf niedrigster Stufe unterrühren, Speisestärke und Backpulver ebenfalls auf niedrigster Stufe unterrühren. Jetzt hat man einen schönen luftig lockeren Teig, der an Biskuit erinnert.

Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Backblech glatt streichen, die Pflaumenhälften darauf verteilen und den Kuchen für ca. 30 Minuten in den Ofen schieben. Noch lauwarm mit Zimt-Zucker bestreut, evtl mit Sahne oder einer Vanillesauce servieren.

Tomatenbutter

Tomatenbutter2

Wird es ab jetzt sehr oft beim grillen geben! Von Salzkorn.

125g Butter
60g Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
1/2 Limette (den Abrieb)
7g Fleur de Sel
1 Prise Zucker
Pfeffer
(Basilikum, hatte ich leider nicht frisch, war aber auch ohne wirklich gut!)

Weiche Butter mit einem Handrührgerät 4-5 Minuten schaumig schlagen. Tomatenmark, fein geriebene Knoblauchzehen, abgeriebene Limettenschale, Salz, Zucker, Pfeffer (und klein geschnittenen Basilikum) unterrühren und entweder sofort servieren und genießen oder noch etwas ziehen lassen.

Kicherbsen-Dal mit Naan aus der Pfanne

Kichererbsen-Dal mit Naan

Beides stammt vom Blog http://carointhekitchen.com, das Naan ist fast genau übernommen, beim Dal musste ich ein paar Zutaten weglassen, weil ich sie nicht da hatte, außerdem war die Vorgangsweise etwas einfacher, weil ich Kichererbsen aus dem Glas hatte. Sehr lecker!

Für 3-4 Personen

Für das Dal:
Kokosöl
1 dicke Zwiebel
2 dicke Knoblauchzehen
200g Tomaten
0,5 TL Chili-Pulver
0,5 TL Kurkuma
1 TL Garam Masala
230g Kichererbsen aus dem Glas (Abtropfgewicht)
200g TK-Spinat
125g Naturjoghurt
Salz

Für das Naan:
180ml lauwarmes Wasser
0,5 TL Agavendicksaft
20g frische Hefe
400g Weizenmehl
130g Joghurt
0,5 EL Öl
0,5 TL Salz

Dazu noch Reis

Für das Naan das Wasser mit dem Agavendicksaft und der zerbröckelten Hefe mischen, 10 Minuten stehen lassen. Mit dem Mehl verrühren, 15 Minuten stehen lassen. Mit Joghurt, Öl und Salz zu einem glatten Teig verkneten (bei mir von der Küchenmaschine, klebriger Teig, soll so sein!) und das ganze abgedeckt in der Schüssel mindestens eine Stunde (bei mir 1,5h) abgedeckt gehen lassen. Dann in 8-10 Teile teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche als Kugeln nochmal gehen lassen, während auf dem Herd schon langsam am Dal gearbeitet wird.

Kurz vor Ende der Gehzeit kann man dann mit dem Dal beginnen. Dafür die Zwiebel fein würfeln, die Knoblauchzehen fein reiben, die Tomaten in grobe Stücke schneiden.
Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin gold anbraten, dann den Knoblauch dazu, kurz mitrösten, dann die Tomaten und die Gewürze hinzugeben. Das ganze unter rühren einkochen lassen, bis sich Öl am Rand der Pfanne absetzt. Dann die abgetropften Kichererbsen dazu geben und den aufgetauten, abgetropften und etwas kleiner geschnittenen Spinat dazu geben, vielleicht etwas Wasser dazu, dann den Joghurt dazu und alles weiter köcheln lassen (bei mir einfach so lange, bis die Brote fertig waren, ca. 10-15 Minuten).

Die einzelnen Teigkugeln auf gut bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und nacheinander in etwas Öl in einer mittelheißen Pfanne kurz backen (pro Seite ca 30-45 Sekunden), nach jedem Brot die Pfanne kurz mit einem Küchentuch auswischen, sodass kein Mehl festbackt und immer etwas neues Öl hinein geben. Ich habe die einzelnen Brote in einem leicht befeuchteten Trockentuch eingeschlagen, bis dann alle fertig waren und wir die Brote mit dem Dal und Reis zusammen genießen konnten.

Zucchini-Karotten-Spaghetti

Zucchini-Karotten-Nudeln

Wegen der Massen an Zucchini in meinem Kühlschrank gab es letzte Woche Polenta-Schnitten mit Zucchini und Kräuterseitlingen, Flammkuchen mit Zucchini, Feta und Honig, Zucchini-Risotto und hier nochmal Zucchini, dieses mal mit Karotten zu Spaghetti.

Für 2 Personen

200g Spaghetti
2 mittelgroße Zucchini
2 mittelgroße Karotten
2 EL „Zwergenwiese Bruschesto“ (oder selbstgemachtes Tomaten- oder Paprikapesto)
2 Hand voll Basilikum
Etwas geriebene Zitronenschale
Salz, Pfeffer
(Parmesan)

Die Zucchini und Karotten in dünne Streifen schneiden. Während die Spaghetti kochen erst die Karotten 1-2 Minuten in Olivenöl in einer Pfanne andünsten, dann die Zucchinistreifen dazu geben und weitere 5 Minuten braten. Dann eine Suppenkelle Nudelwasser zum Gemüse geben und das Pesto unterrühren. Klein geschnittenen Basilikum, Salz, Pfeffer und Zitronenschale dazu geben. Nudeln abgießen, mit dem Gemüse mischen und (mit Parmesan bestreut) servieren.

 

Flammkuchen mit Zucchini, Feta und Honig

Flammkuchen Zucchini Olive Feta Honig

Für den Teig:
225g Weizenmehl
130ml Wasser
1 TL Salz
2 EL Sonnenblumenöl

Für den Belag:
1 dicke Zucchini
150g Feta
12 schwarze Oliven
2-4 EL Sauerrahm
Thymian, Salz, Pfeffer
2 EL Honig

Für den Teig alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig verkneten und den Teig in einer abgedeckten Schüssel mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen mit einem Backblech auf der untersten Ebene auf 230° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Zucchini mit einem Sparschäler der Länge nach in dünne Streifen schneiden. Feta zerbröseln und Oliven klein schneiden und vom Kern befreien. Nach Ablauf der 30 oder mehr Minuten den Teig in zwei Teile teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche möglichst dünn ausrollen. Die ausgerollten Teile auf ein Backpapier (auf einem umgedrehten Backblech) legen und erst dort belegen. Die Teile mit Sauerrahm bestreichen, die Zucchinistreifen, die Oliven und den Feta darauf verteilen, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und  auf das Backblech im Backofen ziehen. Nacheinander je ca. 10-13 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, mit Honig beträufeln und genießen.