Gemüse-Mozzarella-Quiche

Gemüse-Mozzarella-Quiche

Quiche 3

(für 4 mittel-hungrige Personen, leicht abgewandelt aus der „Tina“, 06/2010)

Für den Teig:
150g Mehl
90g Butter / Margarine
1 Ei
Salz

Für den Belag:
100g Mozzarella (Abtropfgewicht)
1 rote Paprika
1 mittelgroße Zucchini
1 Hand voll Petersilie
1 TL Rosmarin
1 TL Thymian
2 Eier (L)
250g Sahne
(Kräutermeer-) Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika edelsüß

Für den Teig das Mehl mit etwas Salz, Margarine oder Butter in Flöckchen und einem Ei zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Flüssigkeit vom Mozzarella abgießen und die Kugel ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank legen, so lässt er sich danach besser reiben.

Sahne mit 2 Eiern verrühren, Kräuter und Gewürze dazu geben.
Paprika und Zucchini in kleine Würfel schneiden.

Nach Ablauf der 30 Minuten den Teig aus dem Kühlschrank holen und rund auf die benötigte Größe ausrollen.
Eine Quicheform (oder eine normale Torten-Springform) fetten und mehlen und mit dem Teig auslegen, danach mit einer Gabel mehrmals in den Teig stechen. Evtl ein paar Haferflocken auf den Boden geben, das mache ich immer, damit der Boden nicht so durchweicht. Das Gemüse auf dem Boden verteilen, etwas (Kräuter-)Salz und Pfeffer darüber geben. Dann den Mozzarella aus dem Gefrierschrank holen, grob reiben und auf dem Gemüse verteilen.
Danach die Kräuter-Eier-Sahne-Mischung darüber gießen.

Die Quiche bei 150° Umluft ca. 35-40 Minuten backen.

LECKER IST AUCH:

Tofu-Gemüse-Mozzarella-Füllung

Für den Belag:
100g Mozzarella (Abtropfgewicht)
1 rote Paprika
1 mittelgroße Zucchini
ein bisschen Porree
1 Hand voll Petersilie
1 TL Rosmarin
1 TL Thymian
125g Tofu Natur
70g Sahne
20g Parmesan
Milch
(Kräutermeer-) Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika edelsüß
Haferflocken

Für den Belag die Paprika und die Zucchini in kleine Würfel und den Porree in feine Ringe schneiden.
Den Tofu in einen Messbecher geben, die Sahne dazu, geriebenen Parmesan dazu, je einen halben TL Salz, Kräutermeersalz, schwarzen Pfeffer und eine Hand voll Petersilie dazu und alles gut pürieren. Danach die Masse mit Milch auffüllen, sodass man am Ende ca. 300ml mäßig flüssige Masse hat.

Sonst alles wie oben beschrieben.

Advertisements

Rote Linsenbolognese

Rote Linsen Bolognese

(für 2 Personen, von mics-cookmania.blogspot.com )

100g rote Linsen
1 kleine (rote) Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
2 kleine Karotten
Etwas Rotwein
insg. ca. 200ml Gemüsebrühe
Eine halbe Dose zerstückelte Tomaten
(also ca. 200g aus einer 400g Dose)
Tomatenmark
Kräuter
Salz / Pfeffer / Chili
200g Spaghetti

Die Linsen in einem Sieb waschen.
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln, etwas Pfeffer und Chili dazu geben und in etwas Olivenöl anschwitzen, die Linsen dazu geben, glasig dünsten, dann die in Würfel geschnittenen Möhren dazu geben und kurz mitdünsten. Mit etwas Rotwein ablöschen, dann so viel Gemüsebrühe dazu geben, bis die Linsen damit vollständig bedeckt sind (bei mir ca. 150ml). Ein paar Kräuter dazu geben (bei mir Kräuter der Provence, und noch etwas frischen Majoran und Rosmarin). Wenn die Flüssigkeit von den Linsen aufgesogen ist, kommen die Tomaten und noch ein bisschen weitere Gemüsebrühe dazu (bei mir vll nochmal 50ml). Solange köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Dann etwas Tomatenmark dazu mischen, nochmal mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.
Dazu Spaghetti.

Baguette II

Neue Baguette

(für 2 Baguette)

375g Mehl
1,5 TL Salz
15g Hefe
250ml Wasser

Milch zum bestreichen
Evtl Sesam zum bestreuen

Mehl und Salz mischen, die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl gießen. Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten (zB mit der Küchenmaschine, bis sich der Teig als Kloß vom Rand der Schüssel löst). Die Schüssel danach mit einem Trockentuch abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Den Teig dann in 2 Teile teilen, jedes Teil nochmal kurz mit der Hand durchkneten (die Hände vorher etwas bemehlen, damit der Teig nicht an den Händen kleben bleibt), dann 2 Baguette formen (Würste rollen und von beiden Enden her 2-3 mal gegeneinander drehen) und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech / Rost legen. Nochmal abdecken und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Ca. 15 Minuten später den Backofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Baguette mit Milch bestreichen und evtl mit Sesam, Mohn oder sonstigem bestreuen und sie dann im Backofen 30-35 Minuten backen. Ich habe nach 15 Minuten die Hitze auf 200° runter gedreht und mit einem Wasserzerstäuber kurz etwas Wasser in den Ofen gespritzt, dann wird die Kruste / Farbe noch etwas schöner.

Tofu-Gemüse-Lasagne

Tofu-Gemüse-Lasagne

(für 3-4 Personen)

12 Lasagneblätter
100g TK-Spinat
180g Zucchini
1 große rote Paprika
1 dicke Jungwiebel
75g Knollensellerie
2 dicke Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer

Für den Tofu:
125g Tofu Natur
2 EL Olivenöl
2 EL Sojasauce
1 EL Zitronensaft
1 TL Ingwer
1 TL Paprika edelsüß

Für die Sauce:
1,5 EL Olivenöl
75g Tomatenmark
150ml Wasser
50ml Milch
Ein Schuss Sahne
1 TL Kräuter der Provence
Majoran, Rosmarin

100g Mozzarella, Gouda

Den klein gewürfelten Tofu möglichst ein paar Stunden vorher in eine Marinade aus Olivenöl, Sojasauce, Zitronensaft, Ingwer und Paprika einlegen. Zwischendurch dafür sorgen, dass alle Würfel eine Zeit lang in der Sauce liegen.

Das Gemüse klein schneiden (würfeln) und alles außer dem Spinat in etwas Olivenöl 3-4 Minuten anbraten. Das Gemüse aus der Pfanne in eine Schüssel geben und das Gemüse darin mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Den marinierten Tofu danach 3-4 Minuten in der jetzt leeren Pfanne anbraten.

Für die Sauce das Olivenöl in einem Topf erhitzen, Tomatenmark unter rühren hinzugeben, dann Wasser, Milch und einen Schuss Sahne hinzufügen und geschmeidig rühren. Kräuter der Provence und ein paar frische Kräuter zugeben.

Gouda nach belieben reiben und Mozzarella in kleine Würfel schneiden.

Eine Auflaufform mit Öl bestreichen, 3 Lasagneplatten auf den Boden legen. Etwas Gemüse darauf geben, etwas Sauce darüber geben, etwas Goudakäse darauf verteilen. 3 Lasagneplatten darauf legen und das gleiche wiederholen. Mit Lasagneplatten abschließen, diese mit der restlichen Sauce bestreichen, darauf dann den Mozzarella und evtl noch etwas Gouda verteilen.

Die Lasagne im vorgeheizten Backofen bei 200° Umluft ca. 25-30 Minuten backen.

Selleriesuppe

Selleriesuppe

(simpel und schnell für 2 Personen… ich habs grad irgendwie mit simplen Suppen)

1 Zwiebel
1 mittelgroße Kartoffel
350g Knollensellerie
500ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
30g Sauerrahm
Petersilie

Die Zwiebel, die Kartoffel und den Knollensellerie (natürlich geschält) in kleine Stücke schneiden. In dem Topf, in dem die Suppe gekocht werden soll, ein bisschen Rapsöl erhitzen, erst die Zwiebel ein paar Minuten andünsten, dann Kartoffeln und Sellerie dazu geben und 2-3 Minuten mit dünsten. Dann die Gemüsebrühe dazu gießen, die Suppe aufkochen und das Gemüse ca. 15-20 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist.
Die Suppe pürieren, ein bisschen Salz und Pfeffer dazu, Sauerrahm dazu geben und schmelzen lassen.
Auf dem Teller dann noch gehackte Petersilie und evtl. Croutons dazu geben.

Lieblings-Spinat-Feta-Strudel

Spinat-Feta-Strudel in schön

Weil mir endlich mal ein Foto davon gut gelungen ist, wird das Rezept aktualisiert!

(Mein Lieblingsessen, sehr simpel, für 2 Personen)

1 Pck. Blätterteig
500-600g TK Blattspinat
150g Feta
2 kl. Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 mittelgroße Tomaten
Tomatenmark
Haferflocken
Salz / Pfeffer / Muskat
Öl
Milch

Den Blätterteig ausrollen und in der Mitte teilen.
Den Blattspinat auftauen, gut die Flüssigkeit ausdrücken und etwas kleiner schneiden, den Feta in Stücke schneiden.
Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl goldgelb anbraten.
Spinat, Feta, Zwiebeln, Knoblauch, kleingeschnittene Tomaten mischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Ca. ein Drittel des Blätterteigs mit Haferflocken bestreuen, dann die Spinat-Feta-Mischung darauf geben und oben ein paar Streifen Tomatenmark über die Mischung geben.. Dann den restlichen Blätterteig darüber decken und die Enden gut zusammendrücken. Mit etwas Milch bestreichen, damit der Strudel etwas Farbe kriegt, dann mit einer Gabel ein paar Luftlöcher in den Blätterteig stechen.
Das ganze bei 190° Umluft (vorgeheizt) ca. 20-25 Minuten backen.

Franzbrötchen

Franzbrötchen

Franzbrötchen 1

(für ca. 11 „Brötchen“, von lecker.de )

75 g Rosinen (bei mir reichte es nur noch für 56g)
3 EL Rum (bei mir Wasser mit Rumaroma)
100ml Milch
2 EL Zucker
1 Würfel Hefe
500g Mehl
100ml Milch
75g Zucker
1 Prise Salz
75g Butter in Flocken

75g Zucker
2 EL Zimt
50g Butter (reicht sicher auch weniger, aber sonst werden sie vll zu trocken)
Etwas Milch + 1 Eigelb zum bestreichen (bei mir Milch und etwas Sahne)

Vor Beginn der Arbeit die Rosinen in Rum (oder anderem) einweichen.
Für den Teig 100ml Milch erwärmen, den Zucker einrieseln lassen und die Hefe dazu bröseln. Mischen.
Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken, das Milch-Hefe-Gemisch hineingießen und mit etwas von dem Mehl zu einem Vorteig verrühren. Diesen dann 20 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Noch einmal 100ml Milch erwärmen. Die Milch mit 75g Zucker, einer Prise Salz und den 75g Butter-Flocken zum Vorteig geben und alles mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen nocheinmal ca. 40 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auf ein Rechteck mit 35x50cm ausrollen, mit 30-50g weicher Butter bestreichen. Den restlichen Zucker mit 2 EL Zimt verrühren und alles davon bis auf ca. 2 EL auf der Teigfläche verstreuen.
Die Rosinen abgießen und diese nur auf eine Hälfte des Teiges geben (den Teig also in Gedanken an der langen Seite in 2 Hälften teilen und nur auf eine Hälfte davon die Rosinen geben, sodass hinterher nur ein einem Teil der Brötchen Rosinen sind!).
Den Teig dann der langen Seite nach aufrollen, die „Nahtstelle“ nach unten geben und mit einem Messer etwa 3-4cm dicke Stücke von der Wurst abschneiden.
Dann mit einem Holzlöffel in die Mitte der „Brötchen“ drücken, sodass die aufgerollten Seiten etwas nach außen gedrückt werden (schwer zu beschreiben, aber mit den Bildern versteht man es sicher). Den Löffel recht tief eindrücken, sonst kommt die Form nicht so schön zustande.
Die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und abgedeckt nochmal 20 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 175° Umluft vorheizen.
Nach Ablauf der 20 Minuten die Brötchen mit einem Milch-Eigelb- oder Milch-Sahne-Gemisch (oder auch nur Milch) bestreichen, und den restlichen Zimt-Zucker darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen für 10-15 Minuten backen.

Kartoffelsuppe mit Zucchini-Gremolata

Kartoffelsuppe Zucchinigremolata

(für 4 Portionen, aus dem Kochbuch „Vegetarian Basics“)

Für die Suppe:
600g Kartoffeln (möglichst mehlig)
1 Stück Lauch
1 kl. Möhre
1 kl. Zwiebel (bei mir rot)
2 EL Butter (bei mir Margarine)
1,25L Gemüsebrühe

Für die Gremolata:
1 kl. Zucchini
1 Bd. Petersilie
1 Bio-Zitrone
4 Knoblauchzehen (bei mir nur 3 und die waren mir schon zu viel, obwohl ich Knoblauch sehr mag!)
1/2 getrocknete Chilischote (bei mir nur Chili-Pulver)
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Kartoffeln, Lauch, Möhre und Zwiebel in kleine Stücke schneiden.
Einen ausreichend großen Suppentopf nehmen, die Margarine darin zerlaufen lassen und darin Lauch, Möhre und Zwiebel einrühren, dann die Kartoffeln darauf geben und 1-2 Minuten andünsten, dabei immer rühren.
Die Gemüsebrühe dazu geben, kurz aufkochen, dann die Hitze reduzieren und bei geschlossenem Deckel ca. 15-20 Minuten garen, bis die Kartoffeln weich sind. Danach die Suppe gut pürieren und mit Salz und Pfeffer etwas würzen.

In der Zwischenzeit für die Gremolata die Zucchini in so fein wie möglich würfeln, die Petersilie klein schneiden und dazu geben. Die Zitrone heiß abwaschen und mit einem scharfen Messer die Schale ganz dünn abschneiden und diese dann auch so fein wie möglich zerkleinern und zur Zucchini geben. Das gleiche mit den Knoblauchzehen, so fein wie möglich geschnitten zu den Zucchini. Mangels Chilischoten hab ich das ganze dann mit Chilipulver gewürzt (ansonsten die Chili genauso fein würfeln und dazu geben). Das ganze mit 1EL Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Gremolata erst zur Suppe geben, wenn diese bereits in den Tellern ist.

Simple Kürbissuppe

Kürbissuppe
(für 3 Portionen)

Ich mag ja eigentlich keinen Kürbis, aber diese Suppe liebe ich, obwohl nicht mal großartiges was anderes drin ist als Kürbis.
Normalerweise sind die Teller auch voller, aber das Rezept reicht nur für 3 Portionen und die dritte musste / wollte ich heute trotzdem auf mich und den Freund aufteilen, deshalb sind die Teller auf dem Foto so leer ; )

1 kl. Zwiebel
min. 500g Hokkaido-Kürbis (Gewicht inkl Schale)
500ml Gemüsebrühe
75g Frischkäse
Salz / Pfeffer

Die Zwiebel klein schneiden und in einem Topf in etwas Butter andünsten. Den Kürbis schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und ein paar Minuten mit zu den Zwiebeln geben. Dann die Gemüsebrühe dazu gießen, den Deckel drauf geben, das ganze zum kochen bringen und den Kürbis in ca. 20 Minuten weich garen. Den Kürbis in der Suppe pürieren, den Frischkäse dazu geben, gut verrühren (ich „verrühre“ mit dem Pürierstab). Salzen und pfeffern.
Dazu gabs Blätterteigstangen (Blätterteig in ca. 1cm dicke Streifen schneiden, auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausbreiten, die Streifen mit einem Eigelb bepinseln, geriebenen Käse nach Wahl darüber streuen, mit Kernen oder Samen bestreuen, wer mag Curry darüber streuen und für ca. 15 Minuten bei 180° Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) in den Backofen geben, bis sie eine goldene Farbe haben. Die Blätterteigstangen sind nicht glutenfrei).

Schoko-Beeren-Kuchen

F Schoko-Beeren-Kuchen

F Schoko Beerenkuchen

Der erste selbstgebackene Kuchen vom Freund!

(für eine Form mit 25,5 x 34,5cm, Rezept von der Mama vom Freund)

5 Eier
250g Zucker
250g Butter
245g Mehl
1 P. Backpulver
5 EL Kakao
50g Zartbitterschokolade
ca. 400g TK-Früchtemischung

Die Eier mit dem Zucker, der zimmerwarmen Butter, dem Mehl und dem Backpulver erst auf langsamer Stufe, dann mit der Zeit immer schneller verrühren, bis eine ganz dickflüssige zähe Masse entsteht (das kann eine Weile dauern, der Zucker muss sich gut mit den restlichen Zutaten verbunden haben, man darf den Zucker nicht mehr als kleine Punkte wahrnehmen können). Dann den Kakao unterrühren, dann die in ganz grobe Stücke geschnittene Schokolade unterrühren. Die Masse in eine gefettete und mit Semmelbröseln bestreute Form geben (aufpassen, dass die Semmelbrösel sich nicht zu sehr mit dem Teig vermischen), so viele TK-Beeren wie man möchte auf den Teig geben und im vorgeheizten Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze ca. 50 Min backen. Stäbchenprobe.