Porree Tarte

Porree Tarte 2

Porree Tarte

Vom immer wieder wunderbaren Blog von Salzkorn

Den Teig im Mehl abgewandelt und in die Füllung noch getrocknete Tomaten und Walnüsse gegeben, dafür keinen Senf. Der Teig ist ein TRAUM!

Für den Boden:
150g Mehl (550)
125g kalte Butter
30g Quark
30g Parmesan
Salz
Chili-Flocken
2 TL Thymian
kaltes Wasser

Für die Füllung:
400-450g Lauch
20g Butter
100g Crème Fraîche
2 Eier
2 EL Petersilie
Salz, Pfeffer
Getrocknete Tomaten
Walnüsse
Für den Teig Mehl mit den restlichen Zutaten mischen (Butter in Flocken zum Mehl geben) und ihn dann schnell zu einem glatten, homogenen Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Den Teig dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in eine gefettete Tarteform geben. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und den Teig samt Form ins Gefrierfach geben (wer unser Gefrierfach kennt: Es passte SO EBEN!!!)
In der Zeit das weiße des Porrees in feine Scheiben schneiden und in Butter in einer Pfanne etwas andünsten, abkühlen lassen. Den Ofen auf 190° Umluft vorheizen. Die restlichen Zutaten miteinander vermischen, klein geschnittene getrocknete Tomaten unterheben. Den Teig aus dem Gefrierfach nehmen und die Füllung auf den Teig streichen. Walnüsse darauf verteilen.
Die Tarte 10 Minuten bei 190° backen, dann die Temperatur auf 180° reduzieren, so 20 Minuten backen und dann nochmal 5-10 Minuten bei 175°.
Und dann: Genießen!
Advertisements

Karotten-Quiche

Karotten-Quiche 2

Für 4-5 Portionen

Für den Teig:
130g Alsan
1 Ei
200g Mehl
1EL Zitronensaft
1TL Salz

Für die Füllung:
Ca. 600g Karotten
125g Naturtofu
100g Crème Fraîche
3 Eier
1 halbes Bund Petersilie
ca. 100g Emmentaler
Eine Hand voll Walnüsse
Salz, Pfeffer, Muskat, Chiliflocken

Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten, zu einer Kugel formen, diese in der Schüssel liegen lassen, die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Karotten grob raspeln, die Petersilie fein hacken, Walnüsse grob hacken. Alle Zutaten außer den Emmentaler miteinander vermischen.
Den Teig in eine gefettete Quicheform geben (hat bei mir für eine große und eine kleine Quicheform gereicht), die Füllung darauf verteilen, darauf den fein geraspelten Emmentaler streuen und die Quiche im auf 200° Umluft vorgeheizten Backofen ca. 30-40 Minuten backen, bis sie goldgelb wird.

Birnen-Ziegenkäse-Flammkuchen

Birnen-Flammkuchen

Ist schon jemandem aufgefallen, dass wir auf Flammkuchen stehen?

Für 2 Personen

Für den Teig:
200g Weizenmehl
25g Weizenvollkornmehl
130ml Wasser
1 TL Salz
2 EL Rapsöl

Für den Belag:
3-4 EL Sauerrahm
3-4 EL frisch und sehr fein geriebener Parmesan
1 Birne
1 halbe rote Zwiebel
Ziegenweichkäse (hab nicht abgewogen)
Walnüsse
Salz, Pfeffer, frischer Rosmarin

Für den Teig alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig verkneten und den Teig in einer abgedeckten Schüssel mindestens 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit Parmesan reiben, Ziegenkäse in kleine Stücke schneiden, die Birnen und die Zwiebel in Streifen schneiden und Rosmarin hacken.

Den Teig zu zwei dünnen Fladen ausrollen, Sauerrahm mit Parmesan mischen und auf die Böden streichen, mit Birnen, Zwiebeln, Ziegenkäse und Walnüssen belegen, würzen. Im auf mindestens 225° vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist.

Dazu Endiviensalat mit quasi den gleichen Grundzutaten und der Herbst ist schönn!

Kürbis-Karotten-Quiche

DSC01329 Kürbis-Karotten-Quiche

Lecker herbstlich. Für 3-4 Personen

Für den Teig:
130g Alsan
1 Ei
200g Mehl
1EL Zitronensaft
1TL Salz

Für die Füllung:
400-500g (Hokkaido-)Kürbis
1 mittelgroße Karotte
1 mittelgroße gelbe Rübe
Etwas Porree (nur das weiße)
1 dicke Knoblauchzehe
125g Ziegenfrischkäse
25g Crème fraîche
3 Eier
50g Parmesan, fein geraspelt
Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat
Walnüsse

Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten, zu einer Kugel formen, diese in der Schüssel liegen lassen, die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Kürbis von seinen Kernen befreien und samt Schale grob raspeln. Karotten und Rüben ebenfalls grob raspeln. Das weiße einer Porreestange fein schneiden. Alles in einer großen Pfanne mit etwas Alsan ein paar Minuten andünsten.
Das Gemüse danach mit den restlichen Zutaten mischen, ordentlich mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Teig in eine gefettete Quicheform geben (hat bei mir für eine große und eine kleine Quicheform gereicht), die Füllung darauf verteilen und die Quiche im auf 200° Umluft vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen, bis sie goldgelb wird.

Flammkuchen mit Weintrauben

Flammkuchen mit Weintrauben.JPG

Aus der Köstlich Vegetarisch 5/2014.
Kein klassischer Flammkuchen, durch den Boden schmeckt es wie eine Mischung aus Flammkuchen und Tarte. Aber äußerst lecker! Laut Zeitschrift für 4 Personen, bei uns hats nur für 2 Personen gereicht, allerdings mussten wir uns danach auch die Bäuche halten.

Für den Teig:
250g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
Salz
150g Crème Fraîche
6 EL OLivenöl

Für den Belag:
150g Crème Fraîche
250g rote Zwiebeln (bei mir 3 Schalotten)
je 100g helle und dunkle Weintrauben (bei mir nur dunkel)
200g Ziegenweichkäse (bei mir ca. 100g)
2-3 Zweige Thymian (bei mir 3 TL getrockneter und etwas frischen, hatte nicht mehr so viel)
75g Walnüsse
Cayennepfeffer (bei mir bunter)

Evtl. (Akazien-)Honig

Für den Teig alle Zutaten am besten mit den Händen miteinander verkleben. Mit der Küchenmaschine wirds nur krümelig und am Ende muss man eh mit den Händen dran. Den Teig in 2 Portionen teilen, dünn ausrollen und auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche geben.

Den Teig nun mit Crème Fraîche bestreichen, halbierte Weintrauben, in Ringe geschnittene Zwiebeln, gebroche Walnusshälften und in kleine Stücke geschnittenen Ziegenweichkäse darauf verteilen. Pfeffern und mit Thymian bestreuen.

Die Flammkuchen je ca. 12-15 Minuten im auf 180° Umluft vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Danach noch etwas frischen Thymian darauf streuen und etwas Honig darüber gießen.

Dazu gabs noch einen grünen Salat, ebenfalls mit Weintrauben und Haselnüssen. Omnomnom : )

Flammkuchen mit Kürbis-Ziegenkäse-Creme

Flammkuchen Kürbiscreme1

Für 2 Personen

Für den Teig:
200g Weizenmehl (Type 550)
20g Weizenvollkornmehl
2 EL Sonnenblumenöl
130ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz

Für den Belag:
Ca. 300g Hokkaidokürbis (mit Schale und Kernen gewogen, danach die Kerne entfernt)
Wasser
3-4 TL Ziegenfrischkäse (+ etwas mehr für kleine Kleckse)
ca. 1 TL Rosmarin
ca. 1 TL Thymian
Salz, Pfeffer, Muskat
1 mittelgroße rote Zwiebel
1 kleine rote Paprika
Kürbiskerne
Walnusskerne
Kürbiskernöl

Für die Kürbiscreme den Kürbis aufschneiden, die Kerne entfernen, den Kürbis samt Schale in ca. 1cm dicke Stücke schneiden. Diese in eine Auflaufform geben und mit ca. 2 cm Wasser bedecken. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im ca. 40 Minuten bei 200° Ober-/Unterhitze backen, bis der Kürbis weich ist (mit einer Gabel testen).
Backblech und Backpapier braucht man, um ca. 20 Minuten, bevor der Kürbis aus dem Ofen genommen wird, eine halbierte, entkernte und mit Olivenöl bestrichene Paprika auf das Backblech zu legen und so mit zu rösten (mit der Hautseite nach oben).

Für den Teig alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten, nicht klebenden Teig verkneten (wenn es nach ein paar Minuten kneten immer noch klebt: Minimal mehr Mehl dazu geben). Den Teig in einer Schüssel mit einem Küchentuch abgedeckt eine halbe Stunde stehen lassen.

Den Kürbis in einem Sieb abtropfen lassen, das Wasser dabei aber auffangen. Den Kürbis danach pürieren und so viel Abtropfwasser hinzugeben wie nötig ist, um eine geschmeidige Creme zu bekommen. Lieber etwas mehr Wasser hinzugeben, damit sich die Creme später leicht auf dem Flammkuchen verteilen lässt. Dann mit Ziegenfrischkäse und Gewürzen (Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer, Muskat) abschmecken.

Den Flammkuchenteig in 2 Teile teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Danach auf Backpapier legen. Die Teige mit der Kürbiscreme bestreichen. Die Paprika häuten. Paprika und Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und auf der Creme verteilen. Kürbiskerne und grob gehackte Walnüsse darauf verteilen. Noch etwas Ziegenfrischkäse in Klecksen darauf geben.

Die Flammkuchen (einzeln) im vorgeheizten Backofen (250° Ober-/Unterhitze, das Backblech mit vorheizen) ca. 10 Minuten backen, bis der Boden goldbraun wird.

Kürbiskernöl auf den fertigen Flammkuchen träufeln und fertig.

Kräuter-Spinat-Walnuss-Serviettenknödel

Serviettenknödel

Stark angenähert an ein Rezept von der Mama vom Freund.
Mit Baguette und viel Salat reicht das Rezept für 2 Personen (gibt etwa 16 Scheiben). Mehr machen schadet sicher nicht, die gekochten Knödel kann man super einfrieren und bei Bedarf auf dem Gefrierschrank nehmen und bei etwas niedrigerer Temperatur in die Pfanne werfen (sie müssen dafür nicht aufgetaut sein).

100g hart gewordenes, gewürfeltes Fladenbrot (oder anderes Weißbrot)
125ml Milch
1 Ei
30g Mehl
50g TK-Blattspinat
1 Zwiebel
Öl
Kräuter (bei mir viel Schnittlauch und Petersilie)
Walnüsse
Salz, Pfeffer

Zuerst lässt man Fladenbrot oder anderes Weißbrot oder Brötchen bereits gewürfelt hart werden (bei mir ein paar Tage an der Luft getrocknet). Dann gibt man die Würfel in eine Schüssel und weicht sie mit Milch ein paar Minuten ein. In der Zeit röstet man eine fein gehackte Zwiebel in etwas Öl in einer Pfanne. Dann gibt man das Ei, Mehl, aufgetauten und etwas kleiner gehackten Spinat, die Zwiebeln, gehackte Kräuter, gehackte Walnüsse, ca. 1 TL Salz und viel schwarzen Pfeffer dazu und mischt alles gut. Dann packt man die Masse auf Frischhaltefolie und dreht diese so ein, dass sich der Teig zu einer glatten Rolle formt und diese Rolle wickelt man noch mal in Alufolie ein. Die Alufolie am besten so groß wählen, dass man die Enden zu dünnen langen „Griffen“ formen kann. So kann man dann die Rolle einfach in einen großen Topf voll mit kochendem Wasser geben und die „Griffe“ aus dem Wasser rausgucken lassen. Nach 20-25 Minuten kann man die Rolle ganz leicht an diesen Griffen aus dem Wasser raus heben.

Die so schön fest gewordene Masse schneidet man dann in dünne Scheiben und brät diese noch mal von beiden Seiten lecker in Öl in einer Pfanne goldbraun an und serviert sie mit (wie in meinem Fall) Tsatsiki oder Tomatensauce oder Letscho, oder….

Schoko-Walnuss-Gugelhupf

2

3

4

Für eine große Gugelhupf-Form, von Grain de Sel

250g weiche Butter oder Alsan
240g brauner Zucker (bei mir 200g, nächstes Mal nehme ich 220g)
Salz
4 Eier
300g Mehl
3 TL Backpulver
140g gemahlene Walnüsse
120ml Milch
2 EL Walnussöl (bei mir aus Mangel an Walnussöl 2 EL Sesamöl)
2 Prisen Salz
50g gehackte Schokolade (70%)
Abrieb 1 Tonkabohne (kannte ich bis dahin nicht mal, bei mir 2 TL Vanillezucker)
[Im Original noch: etwas geschmolzene weiße Schokolade
2 EL gehackte Walnüsse]
Puderzucker
Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 „große Prise“ Salz innerhalb von 7 Minuten schön cremig rühren, dann nacheinander die Eier dazu geben und pro Ei eine Minute weiter schlagen. Mehl und Backpulver mischen. Jeweils abwechselnd mit den gemahlenen Walnüssen und der Milch auf die Kuchenmasse sieben und auf niedrigster Stufe unterrühren. Am Ende das Walnussöl (bzw wie bei mir Sesamöl) unterrühren. Die gehackte Schokolade und evtl noch 2 Hände voll grob gehackte Walnüsse unterrühren und den Teig dann in eine gefettete und gemehlte Gugelhupfform geben.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft ca. eine Stunde lang backen, bis die Stäbchenprobe zeigt, dass der Kuchen fertig ist. Den fertigen Kuchen danach noch kurz in der Form lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Danach mit Puderzucker bestäuben.
Im Original wurde noch geschmolzene weiße Schokolade mit gehackten Walnüssen auf den Kuchen gestrichen, das gabs hier nicht. Ist auch ohne sehr lecker!

Pesto Rosso

Pesto Rosso

Für ca. 4 leckere Portionen, mal wieder etwas von veggi.es

100g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
25g Pinienkerne
25g Walnüsse
frische Chili oder Chili-Pulver nach Geschmack
1 EL Paprikapulver edelsüß
2 TL Kräuter der Provence
3 EL Olivenöl
1 kleine Knoblauchzehe
Etwas Meersalz
Bei mir gabs noch ca. je 1 TL Thymian und Rosmarin dazu
und noch 3 EL von den eingelegten Tomaten

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, danach alle Zutaten in einen Mixer geben und so gut es geht pürieren. Fertig : )
Wer das Pesto nicht sofort aufessen kann: In ein Schraubglas füllen, mit Olivenöl befüllen, bis alles bedeckt ist und im Kühlschrank lagern.

Spinat-Feta-Walnuss-Quiche

Spinat Feta Walnuss Quiche

Quiche-Boden wird ja gerne mal härter, dieser nicht! Das Rezept stammt weitestgehend von goldschwarz.at
Für 2-3 Personen.

Für den Boden:
100g zimmerwarme Butter (bei mir Alsan-Margarine)
160g Mehl
4 EL Wasser
1 leichte Prise Zucker, eine normale Prise Salz (bei mir ohne Zucker)

Füllung:
150g Feta
3 Eier (bei mir 2)
1 Becher Sauerrahm (200g)
Thymian (bei mir zusätzlich noch Oregano)
200g TK-Spinat
Salz, Pfeffer
Jungzwiebel (+ eine dicke Knoblauchzehe bei mir)
(+ Walnüsse und Pinienkerne bei mir)

Für den Boden die Zutaten mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten, diesen zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen. Danach in eine gefettete Quiche-Form geben (entweder vorher ausrollen und rein legen oder gleich mit den Händen in die Form bringen).

Walnüsse und Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten.
Für die Füllung die Eier mit dem Sauerrahm vermischen, mit der Gabel zerkleinerten Feta dazu geben, mit Thymian, Oregano, Salz und Pfeffer würzen, eine Knoblauchzehe in die Masse pressen. Den aufgetauten Spinat auf den Boden der Quiche legen, die Eier-Masse darüber gießen, das weiße der Jungzwiebel in Scheiben schneiden und darauf verteilen (wieviel kommt ja auf die Größe der Jungzwiebeln an, ich hatte nur ganz kleine, davon wurden es dann 4 Stück). Walnüsse und Pinienkerne darauf verteilen und die Quiche im vorgeheizten Backofen auf einem mit Backpapier belegten Backblech (falls doch ein bisschen was von der Füllung durch geht) bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 40-45 Minuten backen.