(Vegane) Carbonara-Sauce mit Tofu

Vegane Carbonara

(für 2 Personen, minimal abgeändert von http://www.youtube.com/watch?v=GuzU3xo6ZX8&feature=player_embedded )

200-250g Spaghetti
1 Zwiebel
1 Bd. Petersilie
Olivenöl
Salz / Pfeffer
ca. 100ml (Hafer-/ Soja-) Sahne
100g Tofu Natur (im Original Räuchertofu)

Für die Marinade für den Tofu:
2 EL Olivenöl
2 EL Sojasauce
1 EL Zitronensaft
1 TL Paprika edelsüß
1 TL Ingwerpulver

Ca. 4 Stunden vorher den Tofu in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und in einer Marinade aus Olivenöl, Sojasauce, Zitronensaft, Paprika edelsüß und Ingwerpulver einlegen, zwischendurch wenden. Kurz vor dem Kochen den Tofu aus der Marinade herausnehmen und in kleine Würfel schneiden, dann in ca. 3 EL Olivenöl ca. 4-5 Minuten anbraten. In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln, zum Tofu geben und ein paar Minuten mitbraten. Mit Sahne ablöschen, die klein gehackte Petersilie dazu geben, salzen, pfeffern und die gekochten Spaghetti dazu mischen.

Advertisements

Italienisches Rosmarinbrot

Italienisches Rosmarinbrot

Italienisches Rosmarinbrot1

 

(ich glaube, aus der Tina-Zeitschrift)

8 Zweige Rosmarin
(oder 3-4 TL Rosmarin)
21g frische Hefe
150ml lauwarmes Wasser
225g Mehl
0,5 TL Salz
Meersalz aus der Mühle
5 EL Olivenöl

Die Hefe in lauwarmes Wasser bröseln und auflösen lassen.
Mehl, 0,5 TL Salz, 2 TL Rosmarin und 2 EL Olivenöl mischen, das Hefewasser dazu geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Der Teig wird viel weicher, als man es von normalen Brötchen oder „meinem“ Fladenbrot gewohnt ist. Wenn der Teig zu sehr klebt, noch etwas Mehl dazu geben (bei mir waren es 2 EL Mehl mehr). Dann den Teig ca. 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach noch einmal kurz leicht mit den Händen durchkneten und dann den Teig auf einem mit Backpapier belegten Backblech auf Fingerdicke ausrollen (am besten die Focaccia vorher noch mit etwas Mehl bestreuen, dann bleibt die Teigrolle nicht dran kleben).
Mit dem Stiel eines Kochlöffels (oder dem Zeigefinger) Löcher in die Oberfläche drücken, das ganze mit ca. 3 EL Olivenöl bestreichen, 1-2 TL Rosmarin und ewas Meersalz darüber streuen. 10 Minuten gehen lassen, in der Zeit den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Brot für ca. 12-15 Minuten backen.

Bandnudeln mit Blumenkohlcurry

Bandnudeln mit Blumenkohlcurry

Bandnudeln mit Blumenkohlcurry 2

 

(für 3 Personen, Rezept von einer Nudelpackung von Gourmet Bandnudeln, allerdings mit veganen Nudeln)

300g Bandnudeln
2 geh. TL Currypulver
2 geh. TL Kurkuma
2 Msp. gem. Cayennepfeffer
2 Msp. gem. Gewürznelke
2 Msp. gem. Muskatnuss
2 Msp. gem. Zimt
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote
2 große Frühlingszwiebeln
400g Blumenkohl
300ml Gemüsebrühe
3 EL Rapsöl
2 EL Sojasauce

Nudeln kochen. Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden. Zwiebel, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Chilischote klein schneiden und im Öl kurz anbraten. Gewürze und Blumenkohl hinzufügen, kurz mitbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, Deckel auf die Pfanne legen und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis der Blumenkohl weich ist. Die Nudeln und die Sojasauce dazu geben und nochmal kurz aufkochen.
Evtl. mit Korianderblättchen von 2 Korianderzweigen bestreuen.

Tomaten-Mozzarella-Tarte

Tomaten-Mozzarella-Tarte

(für 2 gute Esser, minimalst verändert von tasteandtellblog.com , recht lange Vorbereitungszeit)

360g Mehl
3/4 TL Salz
1/2 TL Backpulver
8 EL kalte Margarine
60ml kaltes Wasser

500g Tomaten
2 EL Olivenöl
Salz / Pfeffer
60ml geriebener Parmesan
200g Mozzarella
8 Blätter Basilikum

Für den Teig Mehl, Salz und Backpulver mischen, die Margarine und das Wasser hinzufügen und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
Nach den 30 Minuten den Teig in eine mit Backpapier belegte Tortenform drücken und einen ca. 1cm hohen Rand hoch ziehen.
Die Form mit dem Teig dann nochmal für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
In der Zwischenzeit die Tomaten in 5mm dicke Scheiben schneiden und entkernen. Olivenöl auf ein mit Backpapier belegtes Backblech pinseln, die Tomaten einzeln darauf legen und mit Salz und Pfeffer bestreuen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mit einer Gabel den Boden mehrfach einstechen, die Form mit Alufolie abdecken (die glänzende Seite nach unten, wenn nötig mit 2 Löffeln beschweren) und für 20 Minuten auf der mittleren Einschubleiste in den auf 200° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen geben. Gleichzeitig die Tomaten im unteren Einschubfach mitbacken.
Nach Ablauf der 20 Minuten die Alufolie entfernen und 5-10 Minuten weiter backen.

Währenddessen den Mozzarella in Scheiben schneiden und den Parmesan reiben.
Wenn die insg. ca. 30 Minuten Backzeit um sind, die Tomaten aus dem Ofen nehmen. Den Teigboden mit dem Parmesan bestreuen, die Tomaten darauf verteilen, die Mozzarellascheiben darüber und dann alles nochmal für ca. 15-20 Minuten in den Backofen geben. Zum Schluss die Basilikumblätter zerzupfen und darüber geben.

Parmesan-Ofenkartoffeln

Parmesan-Ofenkartoffeln

(für 1 Person, von onelovelylife.com )

3 dicke Kartoffeln
2 EL Olivenöl
1/2 kleine Teetasse geraspelter Parmesan
1 gestr. TL Kräutersalz
(oder Knoblauchsalz im Originalrezept)
0,5 EL Paprika (rosenscharf)

Die Kartoffeln (mit Schale) in möglichst gleich große Würfel schneiden, damit sie in etwa alle gleich gar werden.
In einen Gefrierbeutel, oder in eine Butterbrotstüte (je nach Größe) 2 EL Olivenöl, Parmesan, Salz und Paprikapulver geben, die Kartoffeln dazu, den Beutel gut schließen und dann alles schütteln, sodass sich alles gut vermischt!
Die Kartoffeln auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und bei 210° Ober-/Unterhitze für ca. 30-40 Minuten in den Backofen, alle 15 Minuten die Kartoffeln einmal durchmischen, damit sie von allen Seiten geröstet werden können.

Spinat-Lasagne

Spinatlasagne

(für 2 Personen)

200g Lasagneplatten
300-400g TK-Blattspinat
2 mittlere Zwiebeln
2 mittlere Knoblauchzehen
100g Feta
2 EL Olivenöl

30g Margarine
30g Mehl
300ml Milch
300ml Gemüsebrühe
Geriebener Gouda, nach Belieben
Salz / Pfeffer / Muskat

Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in Olivenöl goldbraun werden lassen, dann den aufgetauten und das Wasser ausgepressten Spinat dazu geben, bisschen köcheln lassen.
Die Margarine in einem Topf zerlassen, dann das Mehl unterrühren, bis das Mehl goldgelb wird. Dann Milch und Gemüsebrühe unter rühren hinzufügen, aufkochen, Hitze wieder runter stellen und ein paar Minuten köcheln lassen, bis es dickflüssiger wird, immer schön rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Feta klein schneiden und zum Spinat geben.
Eine Auflaufform einfetten, eine Schicht der Sauce auf den Boden geben, eine Lasagneplatte darauf geben, einen Teil der Spinat-Feta-Mischung dazu, ein paar Löffel Sauce drüber, wieder eine Lasagneplatte usw… Mit einer Lasagneplatte abschließen, nochmal Sauce darauf geben, dann Gouda darüber raspeln.
Alles für ca. 40 Minuten bei 200° Ober-/Unterhitze in den Backofen (je nach Packungsanleitung der Lasagneplatten).

Gebackener Knoblauch-Kartoffelpürree

Gebackener Knofi-Kartoffel-Auflauf m Parmesan u Mozzarella

(für 2 Personen, minimalst abgewandelt von wishfulchef.com )

Sieht nicht so super aus, ist aber geschmacklich ganz toll!

500g Kartoffeln
3 mittlere Knoblauchzehen
200g Büffel-Mozzarella
60ml Parmigiano Reggiano
1 EL Semmelbrösel
60ml Milch
1 EL Butter
Salz / Pfeffer

Die Kartoffeln in kleine Stücke schneiden und mit den ganzen Knoblauchzehen weich kochen.
Kartoffeln und Knoblauchzehen zerstampfen. Semmelbrösel und geriebenen Parmigiano mischen. Milch und Butter zu den Kartoffeln geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann entweder so wie im Originalrezept den Mozzarella klein schneiden und unter die Kartoffeln geben, das ganze in eine mit Olivenöl gefettete Auflaufform geben und darauf die Semmelbrösel mit dem Parmigiano geben oder so wie ich es gemacht hab, genau andersrum, die Semmelbrösel und den Parmigiano unter die Kartoffeln geben, in die mit Olivenöl gefettete Auflaufform geben und den klein geschnittenen Mozzarella oben drüber geben. Das ganze bei 200° Ober-/Unterhitze für 20-30 Min. in den Backofen, bis es langsam goldbraun (oder tatsächlich goldbraun) wird, wie man mag.
Bei mir gabs nur Gurkensalat dazu, falls jemand eine bessere Beilage weiß, bitte Mail an mich (siehe About).

Beerentorte mit Schokoguss reloaded

Beerentorte reloaded

Beerentorte reloaded 1

(für eine große Form)

Nachdem die erste Version meiner Beerentorte doch SEHR improvisiert war, gibt es hier eine genauere und sicher funktionsfähige Version.

Boden:
4 Eier
105g Zucker
50g Mehl
50g Speisestärke
2 gestr TL Backpulver
20g Kakao

Creme:
750ml Sahne
1,5P. Agartine
200g Heidelbeeren
200ml Saft von durch ein Sieb gepressten Himbeeren und Johannisbeeren
(oder Waldbeeren, was man da hat oder mag)
1P. Vanillezucker
50g Schokoraspeln

100g Zartbitterschoko für den Guss

Für den Boden die Eier trennen. Das Eiweiß mit 4EL kaltem Wasser und dem Zucker steif schlagen. Dann auf niedrigster Stufe nacheinander die vier Eigelb dazu rühren. Mehl, Speisestärke, Backpulver und Kakao mischen, auf die Eiermasse sieben und auch auf niedrigster Stufe unterrühren. Bei 175° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen, abkühlen lassen, den Boden in 3 Teile teilen (was recht schwierig ist, weil der Teig sehr fluffig ist und die Böden dann sehr sehr dünn werden, weswegen das wahrscheinlich etwas Übung / Können bedarf, aber es klappt!)

Für die Creme die Beeren durch ein Sieb pressen, sodass man insg 200ml Flüssigkeit bekommt. Diese 200ml in einem Topf auf dem Herd mit 1,5 P. Agartine zum kochen bringen, dann 2 Minuten köcheln lassen und danach ca. 30 Minuten abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit 50g Schokolade raspeln, 350ml Sahne mit 1P. Vanillezucker steif schlagen und die Schokoraspeln und die Heidelbeeren unterheben. In einer zweiten Schüssel 400ml Sahne steif schlagen und die abgekühlte Agartine-Saft-Mischung darunter heben.
Diese schöne rosa Sahne-Beeren-Mischung auf den untersten Tortenboden streichen (am besten mit dem Tortenring drum rum), den zweiten Boden darauf legen, dann die Heidelbeer-Sahne-Mischung darauf geben, und den dritten Boden darauf legen.
100g Zartbitterschokolade im heißen Wasserbad schmelzen und auf den obersten Tortenboden streichen (könnte mehr Schoko vertragen, damit es eine schönere Schicht gibt, aber die Torte ist schon so fettig mit der vielen Sahne und Schoko und dem Kakao, da reichen 100g sicher).

Danach so lange wie möglich (evtl über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
Die Torte am besten mit einem unter heißem Wasser heiß gemachten Messer schneiden, damit die Schokoschicht leichter zu schneiden ist.

Veganer Zitronenkuchen

Veganer Zitronenkuchen 1

Veganer Zitronenkuchen

(für eine kleine Form, aus dem Suppentopf)

300 gr Mehl
3 El Speisestärke
150 gr Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2/3 Päckchen Backpulver
150 ml Sojamilch
120 ml (Raps-)Öl
Saft und Schale von einer Bio-Zitrone

Erst alle trockenen Zutaten mischen, dann die feuchten Zutaten hinzufügen und verrühren. Es entsteht eine sehr zähe Masse, die sich auch gerne an den Knethaken hoch arbeitet. Bitte unbedingt Öl verwenden und keine geschmolzene Margarine, ich habe beides probiert und Öl ist definitiv besser, auch wenn man normalerweise kein Öl im Kuchen mag. Es schmeckt und der Kuchen kriegt eine viel besser Konsistenz!
Für ca. 30 Minuten bei 175° Ober-/Unterhitze backen, Stäbchenprobe.

Kicherebsen-Gemüse-Pfanne mit Reis

(für 4 Personen, minimal abgewandelt von mics-cookmania.blogspot.com )

1 große Tasse Reis
2 rote Zwiebeln
2 rote (Spitz-)Paprika
1 mittlere Zucchini
1 dicke Knoblauchzehe
1 Chilischote
ca. 200g Kichererbsen (Dose, Abtropfgewicht)
1 Dose Tomaten
125ml Gemüsebrühe
Salz, Zucker
Basilikum, Cayennepfeffer
Kräuter der Provence

Das Gemüse in gröbere Stücke schneiden, in Olivenöl anbraten, die Kichererbsen, die Tomaten und 125ml Gemüsebrühe hinzufügen, salzen und eine Prise Zucker dazu und das ganze ca. 15 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Reis kochen. Später das Gemüse mit Cayennepfeffer und (frischem) Basilikum würzen.