Champignon-Zucchini-Pfanne mit Polenta

Polenta mit Zucchini_Pilz_Sauce

Irgendwann werde ich meinen Blog umbenennen müssen. In „Köstlich-Vegetarisch-Fan-Blog“ zum Beispiel. Hier mal wieder ein leckeres, schnelles Rezept aus der „Köstlich Vegetarisch“ (5/2014).

Für 4 Personen

Für die Polenta:
750ml Gemüsebrühe
450ml Milch
1 Lorbeerblatt
180g Polenta
30g Parmesan
30g Butter

Für die Pilz-Pfanne:
200g Zwiebeln (bei mir rot)
1 Knoblauchzehe
1/2 Bund Petersilie
600g kleine braune Champignons (bei mir groß)
600g Zucchini
3 EL Olivenöl
2 gestrichene TL Majoran
Salz, Pfeffer
2-3 EL dunkler Balsamico

Für die Polenta die Gemüsebrühe mit Milch und Lorbeerblatt aufkochen, Polenta einrühren, nochmal aufkochen lassen, dann bei kleinster Hitze und geschlossenem Deckel die Polenta 20 Minuten quellen lassen. Nach Ablauf der 20 Minuten fein geraspelten Parmesan und Butter unterrühren.

Für die Pilz-Pfanne die Zwiebeln in Streifen, die Knoblauch fein, die Zucchini erst vierteln, dann in Scheiben schneiden, die Pilze in mundgerechte Stücke schneiden und die Petersilie grob hacken.

Zwiebeln und Knoblauch im Olivenöl drei Minuten anschwitzen, Zucchini und Pilze dazu geben und 5 Minuten mit anbraten. Majoran, Salz und Pfeffer dazu, mit Balsamico ablöschen und weitere 2 Minuten köcheln lassen. Petersilie dazu. Fertig!

Rucola-Semmelknödel mit Rahmpilzen

Rucola-Semmelknödel mit Rahmpilzen

Etwas in den Mengen an 2 Personen angepasst aus „Vegetarian Basics“

Für die Knödel:
4 altbackene Brötchen
200ml Milch
1 Bund Rucola
1 halbe Stange Lauch
1 EL Butter
2 Eier (M)
Salz, Pfeffer, Muskat

Für die Rahmpilze:
400g Pilze (bei mir Austernpilze und Kräuterseitlinge)
0,5 Zwiebeln (bei mir groß und rot)
Petersilie
Etwas abgeriebene Zitronenschale
1 EL Butter
75ml Sahne (bei mir ca. 100ml)
1 TL scharfer Senf (bei mir mittelscharf)
Salz, Prise Kümmel (bei mir noch zusätzlich Pfeffer)

Für die Knödel die Brötchen in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Die Milch lauwarm erwärmen und darüber gießen. 15 Minuten stehen lassen, bis die Milch aufgesogen wurde.

In der Zwischenzeit Rucola fein schneiden und den Lauch in dünne Streifen schneiden.
Butter in einer Pfanne erhitzen und den Lauch darin unter rühren ca. 2-3 Minuten andünsten.

Lauch, Rucola, Eier, Salz, Pfeffer und Muskat zu den Brötchen in die Schüssel geben und mit den Händen so lange kneten, bis man (mehr oder weniger schöne) Knödel daraus formen kann (bei mir wurden es 6 dicke Knödel und ein winziger).

Wasser für die Knödel in einem großen Topf erhitzen.
Währenddessen die Pilze in dünne Streifen schneiden, die Zwiebel fein würfeln und die Petersilie fein hacken. Etwas Zitronenschale abreiben.
Dann die Knödel in das kochende, gesalzene Wasser geben und bei mittlerer Hitze bei aufgelegtem Deckel ca. 15-20 Minuten ziehen lassen.

Während die Knödel ziehen: Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Pilze darin ein paar Minuten dünsten. Dann Zwiebeln, Zitronenschale und Petersilie dazu geben, einen Deckel auflegen und das ganze bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten dünsten. Dann Sahne dazu gießen, einmal aufkochen, dann mit Senf, Salz, Kümmel (und Pfeffer) würzen.

Pilze und Knödel zusammen in einem aufgewärmten, tiefen Teller mit Petersilie und Rucola bestreut servieren.

Birnen-Ziegenkäse-Flammkuchen

Birnen-Flammkuchen

Ist schon jemandem aufgefallen, dass wir auf Flammkuchen stehen?

Für 2 Personen

Für den Teig:
200g Weizenmehl
25g Weizenvollkornmehl
130ml Wasser
1 TL Salz
2 EL Rapsöl

Für den Belag:
3-4 EL Sauerrahm
3-4 EL frisch und sehr fein geriebener Parmesan
1 Birne
1 halbe rote Zwiebel
Ziegenweichkäse (hab nicht abgewogen)
Walnüsse
Salz, Pfeffer, frischer Rosmarin

Für den Teig alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig verkneten und den Teig in einer abgedeckten Schüssel mindestens 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit Parmesan reiben, Ziegenkäse in kleine Stücke schneiden, die Birnen und die Zwiebel in Streifen schneiden und Rosmarin hacken.

Den Teig zu zwei dünnen Fladen ausrollen, Sauerrahm mit Parmesan mischen und auf die Böden streichen, mit Birnen, Zwiebeln, Ziegenkäse und Walnüssen belegen, würzen. Im auf mindestens 225° vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist.

Dazu Endiviensalat mit quasi den gleichen Grundzutaten und der Herbst ist schönn!

Apfelpfannkuchen aus dem Ofen

Apfel-Pfannkuchen

Oft hat man Rezepte eeewig lang irgendwo rumliegen, bevor man sich endlich dran gibt und dann gibts wieder welche, bei denen geht es ganz schnell. Wie mir bei diesem. Heute auf Zucker Zimt und Liebe veröffentlicht. Dort als Frühstück, hier als kleines Hauptgericht (an einem faulen Herbst-Sonntag nach Suppe und neben Salat geht das)!

1 Apfel (bei mir 1,5 kleine)
3 Eier (bei mir L)
175ml Milch
125g Mehl
2 EL Zucker
1 Prise Salz
1/4 TL Zimt
1 1/2 EL Butter

Den Apfel schälen und in dünne Streifen schneiden.
Den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen. Butter in kleinen Stückchen in eine runde Springform (26cm Durchmesser, oder wie im Original in eine backofenfeste Pfanne) geben und in den heißen Ofen geben. Sobald die Butter geschmolzen ist, die Apfelscheiben auf dem Boden verteilen und einen Esslöffel Zucker darüber streuen. Den Backofen wieder schließen und den Teig vorbereiten. Dafür Eier, Milch, Mehl, den restlichen Zucker, Salz und Zimt gut miteinander vermischen, dann die Masse über die Äpfel in die Springform gießen.
Das ganze ca. 15-20 (bei mir eher 20-25 Minuten backen). Eventuell gehobelte Mandeln drüber streuen und später mit Puderzucker bestreuen. Warm genießen.

Kürbis-Karotten-Quiche

DSC01329 Kürbis-Karotten-Quiche

Lecker herbstlich. Für 3-4 Personen

Für den Teig:
130g Alsan
1 Ei
200g Mehl
1EL Zitronensaft
1TL Salz

Für die Füllung:
400-500g (Hokkaido-)Kürbis
1 mittelgroße Karotte
1 mittelgroße gelbe Rübe
Etwas Porree (nur das weiße)
1 dicke Knoblauchzehe
125g Ziegenfrischkäse
25g Crème fraîche
3 Eier
50g Parmesan, fein geraspelt
Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat
Walnüsse

Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten, zu einer Kugel formen, diese in der Schüssel liegen lassen, die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Kürbis von seinen Kernen befreien und samt Schale grob raspeln. Karotten und Rüben ebenfalls grob raspeln. Das weiße einer Porreestange fein schneiden. Alles in einer großen Pfanne mit etwas Alsan ein paar Minuten andünsten.
Das Gemüse danach mit den restlichen Zutaten mischen, ordentlich mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Teig in eine gefettete Quicheform geben (hat bei mir für eine große und eine kleine Quicheform gereicht), die Füllung darauf verteilen und die Quiche im auf 200° Umluft vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen, bis sie goldgelb wird.

Flammkuchen mit Weintrauben

Flammkuchen mit Weintrauben.JPG

Aus der Köstlich Vegetarisch 5/2014.
Kein klassischer Flammkuchen, durch den Boden schmeckt es wie eine Mischung aus Flammkuchen und Tarte. Aber äußerst lecker! Laut Zeitschrift für 4 Personen, bei uns hats nur für 2 Personen gereicht, allerdings mussten wir uns danach auch die Bäuche halten.

Für den Teig:
250g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
Salz
150g Crème Fraîche
6 EL OLivenöl

Für den Belag:
150g Crème Fraîche
250g rote Zwiebeln (bei mir 3 Schalotten)
je 100g helle und dunkle Weintrauben (bei mir nur dunkel)
200g Ziegenweichkäse (bei mir ca. 100g)
2-3 Zweige Thymian (bei mir 3 TL getrockneter und etwas frischen, hatte nicht mehr so viel)
75g Walnüsse
Cayennepfeffer (bei mir bunter)

Evtl. (Akazien-)Honig

Für den Teig alle Zutaten am besten mit den Händen miteinander verkleben. Mit der Küchenmaschine wirds nur krümelig und am Ende muss man eh mit den Händen dran. Den Teig in 2 Portionen teilen, dünn ausrollen und auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche geben.

Den Teig nun mit Crème Fraîche bestreichen, halbierte Weintrauben, in Ringe geschnittene Zwiebeln, gebroche Walnusshälften und in kleine Stücke geschnittenen Ziegenweichkäse darauf verteilen. Pfeffern und mit Thymian bestreuen.

Die Flammkuchen je ca. 12-15 Minuten im auf 180° Umluft vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Danach noch etwas frischen Thymian darauf streuen und etwas Honig darüber gießen.

Dazu gabs noch einen grünen Salat, ebenfalls mit Weintrauben und Haselnüssen. Omnomnom : )