Himbeer-Mandel-Käse-Sahne-Torte

Himbeer-Mandel-Käse-Sahne-Torte

(Für eine große leckere Torte, teilweise übernommen von Tina Koch&Back-Ideen, Nr. 04/2013)

Für den Boden:
4 Eier (Größe M)
100g Zucker
100g Mehl
50g gemahlene Mandeln
25g Speisestärke
2 1/2 TL Backpulver

Für die Himbeer-Creme:
400g TK-Himbeeren
60ml Waldhimbeer-Sirup
300ml Wasser
1 Packung Vanille-Pudding-Pulver

Für die Käse-Sahne-Creme:
500g Magerquark
2 EL Zitronensaft
75g Zucker
1 große Messerspitze Vanillepulver
300g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif

Für den Boden die Eier trennen. Eiweiß und 4 EL kaltes Wasser steif schlagen, dabei 100g Zucker einrieseln lassen. Die Eigelb einzeln auf niedrigster Stufe unterrühren. Mehl, Mandeln, Speisestärke und Backpulver mischen und ebenfalls auf niedrigster Stufe unterrühren.
Den Teig in eine mit Backpapier belegte Tortenform geben, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen auf 175° Ober- /Unterhitze ca. 20-25 Minuten backen. Den Boden aus der Form lösen, das Backpapier abnehmen und gut auskühlen lassen. Danach den Boden zwei mal waagerecht durchschneiden, sodass man am Ende drei Tortenböden hat.

Für die Himbeer-Creme die Himbeeren auftauen, in ein Sieb geben und abtropfen lassen.
Den Himbeer-Sirup mit dem Wasser in einem Kochtopf mischen, den abgetropften Himbeer-Saft dazu geben. Das Puddingpulver mit 5EL dieser Himbeer-Wasser-Mischung verrühren. Den Rest der Flüssigkeit auf dem Herd aufkochen lassen. Wenn diese Flüssigkeit kocht, den Topf kurz von der Platte nehmen, die Puddingpulver-Mischung einrühren, wieder auf die heiße Platte stellen und unter rühren wieder aufkochen lassen. Die Platte dann ausstellen, die abgetropften Himbeeren dazu geben. Die Masse abkühlen lassen, dabei immer weiter rühren, sodass sich keine Klumpen bilden. Wenn sich doch Klumpen bilden, kann man diese durch ein Sieb geben.

Für die Käse-Sahne-Creme den Quark mit Zitronensaft und Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Dann die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Sahne mit dem Quark verrühren.

Um den untersten Tortenboden einen Tortenring legen, die Himbeermasse darauf streichen, den zweiten Boden darauf geben, die Käse-Sahne-Creme darauf streichen, den obersten Boden in 12 Tortenstücke schneiden und diese einzeln auf die Creme legen und die Torte für ca. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Tortenring mit einem Messer von der Torte lösen, den obersten Boden (zum Beispiel) mit Puderzucker und Kakao bestreuen und servieren.

Advertisements

Spitzkohl-Pfannkuchen / -schmarrn

Spitzkohl-Schmarrn

(Für 4 Personen, etwas abgewandelt aus dem Buch „365 Blitzrezepte“ von Essen & Trinken. Für jeden Tag.)

1,5 Bund (glatte) Petersilie
450g Spitzkohl
5 Eier
6 EL Milch
150g Mehl
300g Frischkäse
Ca. 4EL frisch geschnittener Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl + Butter zum braten

Die Petersilie hacken.
Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb erst schaumig rühren, dann Mehl, Milch, Frischkäse, die Hälfte der Petersilie, Salz, Pfeffer und Muskat unterrühren. Dann das Eiweiß auf niedrigster Stufe unterrühren.
Den Spitzkohl in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne ca. 2-3 EL Öl und die gleiche Menge Butter zerlassen und den Spitzkohl darin ca. 2 Minuten andünsten, dann herausnehmen.
Eine Portion Teig in die Pfanne geben, eine Portion Spitzkohl darauf verteilen und die Masse bei geschlossenem Deckel ca. 7 Minuten stocken und etwas braun werden lassen. Dann den Teig wenden und nochmal ca. 5-6 Minuten backen.
Wer will kann den Teig dann mit 2 Gabeln in Stücke reißen, sodass man einen „Schmarrn“ auf dem Teller liegen hat oder man lässts einfach ganz, so wie ich. Mit Schnittlauch und Petersilie bestreuen. (Evtl. die einzelnen Portionen im Backofen bei ca. 75° warm halten, bis die restlichen Portionen fertig sind).

Baguette IV

15-Stunden-Baguette

15-Stunden-Baguette offen

Ein Baguette mit laaanger Gehzeit (allein der Vorteig ruht 15 Stunden lang),
aber ich glaube auch mit bisher bestem Geschmack von meinen Baguette-Versuchen!

(für 2 mittel-große Baguette, von http://lamiacucina.wordpress.com).

Für den Vorteig (Poolish):
150g Weizenmehl Type 405
150g lauwarmes Wasser
0,3g frische Hefe (meine Waage misst nicht so fein, hab einfach bisschen
was ins Wasser gebröselt, sodass auf der Waage immer noch eine 0 stand)

Für den Hauptteig:
300g Weizenmehl Type 405
135ml lauwarmes Wasser
10g Salz
2,5g frische Hefe

Für den Vorteig die Hefe im lauwarmem Wasser auflösen und mit einer Gabel mit dem Mehl in einer großen Schüssel vermischen, sodass keine Mehl-Klumpen mehr zu sehen sind. Die Schüssel mit einem Trockentuch abdecken und bei ca. 20° Raumtemperatur ca. 15 Stunden lang gehen lassen (hab den Teig um ca. 18:30 vermischt und konnte ihn dann am nächsten Morgen gut ausgeschlafen weiter bearbeiten).

Nach den 15 Stunden den Vorteig mit den Zutaten des Hauptteiges mit der Küchenmaschine ca. 15 Minuten lang auf niedrigster Stufe verkneten. Hier kriegt man wieder einen schönen geschmeidigen Teig, der sich gut vom Schüsselrand löst und sich toll anfühlt.
Den Teig 30 Minuten abgedeckt gehen lassen, ihn dann kurz auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche platt drücken und dann einmal von oben und unten zur Mitte hin falten und von rechts und links zur Mitte hin falten. Den Teig zurück in die Schüssel geben und weitere 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig in zwei Teile teilen, diese etwas länglich formen und wieder 30 Minuten abgedeckt gehen lassen. Dann zu Baguette formen, ein Trockentuch bemehlen, die beiden Baguette mit genügend Abstand zueinander auf das Tuch legen, abdecken und noch eine Stunde lang gehen lassen.

Kurz vor Ende der Gehzeit den Herd auf 250° Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei eine Schüssel mit Wasser auf dem Boden des Herdes mit aufheizen (bei mir eine kleine Kuchen-Kastenform). Wenn die Temperatur erreicht ist, die Baguette auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, mit einem scharfen Messer leicht einritzen und das Blech in die Mitte des Backofens schieben und für ca. 20-28 Minuten backen, bis sie eine schöne goldene Farbe haben

Schnelles Dinkel-Vollkornbrot

Dinkel-Vollkornbrot

Dinkel-Vollkornbrot 2

In weniger als 1,5 Stunden hat man ein leckeres Brot, ganz ohne Geh-Zeit!

(von Alnatura, mit Dinkel- statt Weizenvollkornmehl, für eine große Kuchen-Kastenform)

21g frische Hefe
1-2 TL Salz
1 TL Honig
600ml lauwarmes Wasser
600g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl
2-3EL Obstessig oder Zitronensaft
ca. 60g Samen und / oder Kerne (bei mir Leinsamen, Sesam und Sonnenblumenkerne)
(bei mir gabs noch 1 TL Brotgewürz dazu)

Margarine zum Einfetten der Form
Haferflocken für die Form

Eine Kuchen-Kastenform fetten und mit Haferflocken ausstreuen.
Die Hefe im lauwarmem Wasser mit dem Salz und dem Honig auflösen lassen.
Das Mehl mit dem Hefe-Wasser, dem Obstessig sowie den Samen (und dem Brotgewürz) mit der Küchenmaschine kurz vermischen.
Der Teig wird eine zähe klebrige Masse, die sich nicht zu einem Klumpen verbindet und die sich NICHT vom Schüsselrand löst, wie bei meinen anderen Broten, da bringt auch mehr Mehl nichts. Das soll scheinbar genauso sein!
Den Teig 5 Minuten ruhen lassen und dann am besten mit einem Teigschaber in die Kastenform bringen, die Oberfläche evtl. mit Kernen ausstreuen (die halten aber nicht so gut, wenn man das Brot dann schneidet, sieht nur besser aus).
Auf den Boden des kalten Herdes eine Schüssel mit Wasser stellen (bei mir eine kleine Kuchen-Kastenform), die Form mit dem Brotteig auf die mittlere Schiene stellen und den Herd samt Brot auf 225-250° Ober-/Unterhitze aufheizen und das Brot so ca. eine Stunde lang backen.

Mohn- und Sesamstangen

Mohn- und Sesamstangen 2

Mohn- und Sesamstangen

(Schön, lecker, knusprig. Für 8 Brötchen, vom kleinen Kuriositätenladen)

Für den Vorteig:
150g Mehl Type 1050
12g frische Hefe
135ml Wasser

Für den Hauptteig:
350g Mehl Type 550
11g Salz
160ml Wasser
30g Alsan Margarine (oder Butter)
Vorteig

Zum Bestreichen:
Etwas Soja-Reis-Milch (Im Original Ei und Milch, aber die Farbe wird mit (pflanzlicher) Milch mMn wirklich schön genug)

Für den Vorteig das lauwarme Wasser mit der Hefe mischen und 10 Minuten stehen lassen. Das Hefe-Wasser-Gemisch mit dem Mehl mischen, zu einem glatten Teig verkneten und diesen abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten miteinander vermischen, alles zu einem glatten Teig verkneten und diesen Teig wieder mindestens 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Den Teig in 8 Teile teilen und diese „rund schleifen“, indem man die einzelnen Teigklumpen zwischen den Händen und der Arbeitsfläche im Kreis rollt, sie dann etwas platt drückt und die Ober- und Unterseite zur Mitte hin klappt, dann die beiden Seiten jeweils zur Mitte hin klappt, dieses ein paar Mal wiederholen und dann wieder rund schleifen. Die Teigklumpen auf der Arbeitsfläche abdecken und ca. 10 Minuten lang gehen lassen.

Nach den 10 Minuten die Teigklumpen mit der Teigrolle länglich ausrollen, mit etwas Wasser bepinseln und fest aufrollen. Die Rollen mit Milch bestreichen und in Sesam oder Mohn oder Leinsamen oder allem gemischt gut wälzen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 30 – 45 Minuten abgedeckt gehen lassen. Ca. 15 Minuten vor Ende der Gehzeit den Backofen auf 240° Ober- / Unterhitze vorheizen.

Die Brötchen erst 10 Minuten lang bei 240° backen, den Herd kurz aufmachen und den Dampf entweichen lassen, die Hitze auf 200° herunter drehen und die Brötchen weitere 13-15 Minuten backen, bis sie eine schöne Farbe haben und sie sich hohl anhören, wenn man unter ein Brötchen drunter klopft.

Kartoffel-Lauch-Suppe

Kartoffel-Lauch-Suppe

(Für 2 Personen)

1/2 Stange Lauch
1 EL Margarine
250g Kartoffeln
500ml Gemüsebrühe
1 TL Rosmarin
1 TL Thymian
1 Hand voll Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat
(Evtl. Sahne)

Den Lauch in Ringe und noch etwas kleiner schneiden und in einem Topf in einem EL Margarine kurz andünsten, dann einen EL Lauch wieder aus dem Topf nehmen und beiseite legen. Dann die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden, kurz mit zum Lauch in den Topf geben, bevor man 500ml Gemüsebrühe dazu gießt, Rosmarin und Thymian dazu gibt und das ganze ca. 15-20 Minuten köcheln lässt, bis die Kartoffeln weich sind. Das ganze pürieren, salzen, pfeffern, Muskatnuss drüber reiben, evtl. Sahne dazu gießen, in Teller geben. Den beiseite gelegten Lauch dazu, klein geschnittene Petersilie dazu.