Kartoffel-Zucchini-Auflauf

Kartoffel-Zucchini-Auflauf

(Für 1 Person)

250g Kartoffeln
200g Zucchini
Olivenöl
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5-6 EL Passierte Tomaten
ca. 4 EL Wasser
ca. 3 EL Milch
1/4 TL Gemüsebrühenpulver
1/2 TL Kräuter der Provence
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
Eine Hand voll Basilikum
Salz, Pfeffer
75-100g Mozzarella (Abtropfgewicht)
Oregano

Die Kartoffeln samt Schale kochen, dann pellen und in Scheiben schneiden.
Die Zucchini in Scheiben schneiden.
Während die Kartoffeln kochen die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden und in etwas Olivenöl anschwitzen, dann die Tomatenpassata, etwas Wasser und Milch und Gemüsebrühe dazugeben. Kräuter dazu, köcheln lassen.
Eine Auflaufform fetten, eine Schicht Kartoffeln, eine Schicht Zucchini, salzen, pfeffern, Tomatensauce drüber, wieder Kartoffeln, Zucchini, salzen, pfeffern. Mit einer Kartoffelschicht schließen, den Rest Tomatensauce drüber. Mozzarella in Scheiben darauf verteilen, Oregano drüber und das ganze für 20 Min im vorgeheizten Backofen bei 175° Umluft backen.

Advertisements

Kakao-Schnecken

Kakao Schnecken 2

Kakao Schnecken 1

(Für ca. 12 Schnecken, von http://miris-kitchen.blogspot.co.at/2011/03/kakao-schnecken-kakaos-csigak.html )

Für den Teig:
300ml Milch
21g Hefe
500g Mehl
50g weiche Butter
1 Eigelb
4 TL Zucker
1 Prise Salz

Für die Kakaofülle:
2 EL Kakaopulver
4 EL Puderzucker

Für die Vollendung:
150ml Milch
50g Butter

Für den Teig die Milch erwärmen, die Hefe hineinbröseln und eine Prise Zucker hinzugeben. Mit einer Gabel umrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat und das ganze 15 Minuten stehen lassen. Dann das Mehl, die weiche Butter, das Eigelb, Zucker und Salz vermischen, das Milch-Hefe-Gemisch hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen dann ca. 45 Minuten an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Danach den Teig noch einmal mit den Händen durchkneten und ihn dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn zu einem Rechteck ausrollen.
Das Kakaopulver mit dem Puderzucker mischen und die Mischung auf den Teig sieben, sodass der ganze Teig gut bedeckt ist. Den Teig dann der Länge nach aufrollen und diese in ca. 2-3cm dicke Stücke schneiden.
Die Stücke dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, mit einem Tuch abdecken und den Herd auf 180° Ober-/Unterhitze vorheitzen. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, die Schnecken ca. 15 Minuten darin backen.
Währenddessen die restlichen 50g Butter in den 150ml Milch schmelzen lassen. Nach Ablauf der 15 Minuten die Schnecken aus dem Backofen holen und das Butter-Milch-Gemisch darauf verteilen (teils mit einem Pinsel die Ränder einstreichen, teils einfach mit einem Esslöffel in die Mitte geben).
Die Schnecken dann nochmal für weitere 15 Minuten backen.
Und dann sich dran erfreuen : )

Marmorkuchen mit Kokoscreme und Heidelbeeren

Marmorkuchen mit Kokoscreme und Heidelbeeren

(Für eine große Form, orientiert an: http://www.lecker.de/rezept/519029/Zebrakuchen-mit-Kokoshaube.html )

Für den Boden:
50g Zartbitterschokolade
3 Eier
6 EL kaltes Wasser
150g Zucker
175g Mehl
0,5 P. Backpulver
6 EL geschmolzene Butter oder Öl
1 EL Kakaopulver
4 EL Milch

Für die Creme:
1 EL Speisestärke
2 EL Zucker
400ml Kokosmilch
100g Frischkäse
(Bei mir statt Speisestärke 1,5 P. Agartine, weil es nicht fest geworden war)

Ein paar Heidelbeeren und gehackte Schokolade

Für den Boden die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen.
Die Eier trennen, das Eiweiß mit 75 Zucker steif schlagen. Das Eigelb mit 6 EL kaltem Wasser und ebenfalls 75g Zucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Butter / dem Öl unter das Eigelb rühren. Danach das Eiweiß unterheben. Den Teig in 2 Teile teilen. In die eine Hälfte die geschmolzene Schokolade, das Kakaopulver und die 4 EL Milch geben und vermischen. In die andere Hälfte 3EL der Kokosmilch geben und mischen.
Den Teig abwechselnd esslöffelweise in die Mitte einer gefetteten Tortenform geben (im Original in eine 22cm-Form, bei mir in eine 26cm-Form). Den Teig im auf 175° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen 35-40 Minuten backen.

Für die Creme laut Original 1 EL Speisestärke mit 2 EL Zucker und etwas Wasser mischen. Die Kokosmilch in einem Topf auf dem Herd aufkochen, die Speisestärke einrühren, nochmal aufkochen, eine Minute kochen lassen, in einer anderen Schüssel unter rühren abkühlen lassen, dann den Frischkäse unterrühren und auf dem Kuchen verteilen.
Bei mir: Samstag Abend, keine Speisestärke zuhause, der Versuch mit Mehl statt Speisestärke gescheitert, daraufhin das ganze mit 1,5 Päckchen Agartine nochmal probiert (die warme Kokosmilch mit dem Frischkäse vermischt mit der Agartine zum kochen bringen, 2 Minuten köcheln lassen, an einen kühlen Ort stellen, ca. eine Stunde geduldig warten, zwischendurch mal umrühren und das Resultat dann auf den Kuchen streichen).

Mit Heidelbeeren und gehackter Schoko verzieren.

Hirse-Bratlinge mit Gouda-Füllung, Karotten und Kräuterquark

Hirsebratlinge Gouda-Füllung

(Für 2 Personen, weil’s so schön war, nochmal von http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.co.at/2011/07/mit-gouda-gefullte-hirse-karotten.html )

Für die Bratlinge:
100g Hirse
2 Karotten
1 kl. Zwiebel
80g Quark
1 Ei
3EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
50-100g Gouda (bei mir 50, im Original 100)
Rapsöl (oder Sonnenblumenöl)

Die Hirse mit der doppelten Menge Wasser aufkochen, dann 30 Minuten bei schwacher Hitze und aufgelegtem Deckel quellen lassen. Die Karotten fein reiben, die Zwiebel in feine Würfel schneiden, die Karotten kurz stehen lassen, dann den Saft abgießen. Karotten mit der Zwiebel, der fertigen Hirse, Quark, Ei und Semmelbröseln mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Insg. 12 flache Bratlinge formen, auf 6 davon dünne Scheiben Gouda in die Mitte legen und die restlichen 6 Bratlinge dann als Deckel auf die Bratlinge legen und an den Rändern gut verschließen, damit der Gouda beim braten nicht raus quillt (mehr als 50g schmecken sicher besser, ich hatte Angst, dass ich die dann nicht mehr gescheit zukriege. Nächstes Mal nehm ich aber mehr).
Wenn dann die Karotten auch koch-fertig sind, dann zeitgleich die Bratlinge in Öl in einer Pfanne ca. 5 Minuten von jeder Seite goldgelb braten.

Für die Karotten:
3 große Karotten
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
1 EL Zucker
2 Prisen Salz
Petersilie

Die Karotten in dünne Scheiben schneiden. Butter und Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Karotten ca. eine Minute darin braten, dann Zucker und Salz dazu geben. Nochmal 5 Minuten braten, dann einen Deckel auflegen und die Karotten bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten bissfest dünsten (in der Zeit die Bratlinge braten).

Für den Kräuterquark:
ca. 6 EL Quark
2 Knoblauchzehen
Gemischte Kräuter (bei mir frisch: Thymian, Rosmarin, vietnamesischer Koriander, Basilikum)
Mineralwasser
Salz

Den Quark mit einem Schuss Mineralwasser cremig rühren, Knoblauchzehen fein gehackt oder gepresst dazu geben, gehackte Kräuter nach Geschmack dazu geben, salzen.

Bolognese-Spinat-Lasagne

Bolognese-Spinat-Lasagne

(für 2 – 3 Personen, von http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.co.at/2012/01/bolognese-spinat-lasagne.html )

Für die Bolognese:
Olivenöl
1 kl Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 mittelgroße Karotten
2 TL Kräuter der Provence
1 Prise Zucker
3 EL Tomatenmark
100ml Rotwein
1 TL Gemüsebrühe
500ml Passierte Tomaten
75g Sojaschnetzel
Salz, Pfeffer

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden, die Möhren in Scheiben schneiden und vierteln.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin 1-2 Min anschwitzen, dann die Möhren und Knoblauchwürfel dazu geben, etwas mitbraten, dann Kräuter der Provence und Zucker dazu geben und karamellisieren lassen. Tomatenmark dazu, mit Rotwein ablöschen, Gemüsebrühe dazu, kurz aufkochen lassen, die passierten Tomaten dazu, Sojaschnetzel dazu, Deckel auflegen und das ganze bei geringer Hitze mindestens 20-30 Minuten köcheln lassen (in der Zeit kümmert man sich dann um die anderen beiden Saucen). Danach mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Spinatsauce:
Olivenöl
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200g TK-Blattspinat
50ml Sahne (oder Milch, hatte keine Sahne mehr)
Salz, Pfeffer, Muskat

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel anschwitzen, dann die Knoblauchzehe dazu und 1-2 Min mit dünsten. Dann den Spinat dazu und auftauen lassen. Dann die Sahne dazu und würzen.

Für die Bechamelsauce:
30g Butter
25g Mehl
200ml Milch
50ml Gemüsebrühe
1 TL Senf
30g Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat

Die Butter in einem Topf zerlaufen lassen, das Mehl darüber streuen, einrühren und ca. 1 Min lang anschwitzen. Nach und nach Milch und Gemüsebrühe dazu gießen, immer schön rühren, damit keine Klümpchen entstehen. 30g frisch geriebenen Parmesan unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Senf und Muskat würzen.

Für die Lasagne:
8 Lasagneplatten (im Original 5-6)
Die 3 Saucen von oben
30g Parmesan (und etwas Feta)

Den Boden einer Auflaufform mit etwas Bechamelsauce ausgießen, 2 Lasagneplatten auf den Boden legen, ca. eine Suppenkelle der Bolognese-Sauce darauf verteilen. 2 weitere Lasagneplatten darauf legen und die Spinatsauce darauf verteilen (ich hab hier dann noch ca. 50g Feta drauf verteilt). Wieder 2 Lasagneplatten darauf legen, wieder Bolognese-Sauce darauf verteilen (die Sauce hätte bei mir für insg. ca. 3 Suppenkellen gereicht, ich hab insg. 2 Kellen in der Lasagne verarbeitet, den Rest eingefroren, für eine Nudel-Sauce, wenn ich mal wieder alleine Mittagessen muss / möchte). Die restlichen 2 Lasagneplatten darauf legen, die restliche Bechamelsauce darüber gießen und 30g geriebenen Parmesan darüber streuen.

Die Lasagne je nach Packungsanleitung 20-40 Minuten bei vorgeheizten 200° Ober-/Unterhitze backen.

Kurkuma-Nudeln mit Gemüse

Kurkuma-Nudeln mit Gemüse

(für 2 Personen, aus dem Buch „Vegetarian Basics“, aber etwas an den Inhalt des eigenen Kühlschranks angepasst)

250g Bandnudeln
1 halbe Zucchini (statt Aubergine)
1 kleine rote Paprika
1 Frühlingszwiebel (statt Lauch)
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
70ml Gemüsebrühe
1 TL Garam Masala
Salz
1 Prise Cayennepfeffer
1 TL Kurkuma
1 EL Sahne (oder Joghurt)
Petersilie (oder Minze)

Zucchini, Paprika und Frühlingszwiebel in feine Streifen, die Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden.
Öl in einem kleinen Topf erhitzen, erst Zucchini und Paprika 2 Min. darin anbraten, dann Zwiebel und Knoblauchzehe dazu und ebenfalls kurz anbraten. Dann die Gemüsebrühe dazu, Garam Masala, Salz, Pfeffer und Kurkuma dazu, den Deckel auflegen und das ganze für ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Während das Gemüse brät, Wasser für die Nudeln aufsetzen und diese dann kochen, während das Gemüse köchelt.

Sahne zum Gemüse geben, Gemüse mit den Nudeln mischen, gehackte Petersilie oder Minze darüber geben.

Sesam-Tofu mit süß-saurem Gemüse und Reis

Süß-Sauer-Gemüse

(Für 2 Personen, von http://miris-kitchen.blogspot.co.at/2012/04/sesam-tofu-mit-su-saurem-gemuse-und.html )

Für den Tofu:
400g Natur-Tofu (hatte nicht mehr so viel und hab stattdessen noch Zucchini paniert)
4 EL Sojasauce
2 EL Mehl
50g Sesamsamen
(Optional ein Ei, braucht man aber nicht, finde ich, vll hält der Sesam nicht soo gut).

Für das Gemüse:
1 mittelgroße Zwiebel
1-2 Knoblauch-Zehen
1 TL Chiliflocken
2 EL Öl
1 Karotte
1 ½ rote Paprika
2 Lauchzwiebeln
Saft einer 3/4 Zitrone
65g-75g brauner Zucker
2 EL Sojasoße
(1 Dose Ananas, hatte ich nicht und hätt ich auch nicht haben wollen)

Ca. 125g (Basmati-)Reis kochen.

Den Tofu in gleichmäßige Scheiben schneiden und min 15 Min in Sojasauce einlegen. Danach erst im Mehl wenden (dann evtl. durch Ei ziehen), dann in den Sesamsamen wälzen und diese gut andrücken. Die Tofu-Scheiben in Öl ausbacken.

Für das Gemüse die Zwiebel und die Knoblauch in feine Würfel schneiden, die Karotte und die Paprika in Stift, die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Etwas Öl in einem Topf erhitzen, erst Zwiebeln, Knoblauch und die Chiliflocken darin anschwitzen, dann die Karotten, dann die Paprika, dann die Lauchzwiebeln hinzugeben und kurz mitbraten. Für die Sauce eine Zitrone pressen (im Original die ganze Zitrone, ich finde, es reicht ca. 3/4 davon) und mit dem Zucker und der Sojasauce vermischen. Zum Gemüse geben und alles für ca. 5 Minuten bei starker Hitze unter rühren einkochen lassen.