(Syrischer) Brotsalat

Syrischer Brotsalat

Egal ob syrisch oder nicht, lecker ist er. Und er wurde – man wundere sich – von der aktuellen Köstlich Vegetarisch Zeitschrift inspiriert, hab aber noch ein paar Zutaten hinzugefügt und doch alles irgendwie anders gemacht.

Für 2 große Portionen braucht man:

1 Fladenbrot (selbst gemacht wie in diesem Rezept)
1 halbe Salatgurke
2 Spitzpaprika
3 dicke Tomaten
4 schwarze Oliven
1 dicke Schalotte
2 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker
Petersilie, Minze, Rucola

Das Fladenbrot in ca. 1-2cm dicke Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl rösten. Danach abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit Gurke, Tomaten und Paprika in ca. 1-2cm dicke Würfel schneiden, die Oliven vom Kern befreien, halbieren und in Streifen schneiden, die Schalotte in Ringe schneiden. Das Gemüse mit Zitronensaft und Olivenöl mischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Petersilie, Minze und Rucola (von allem etwa eine kleine Hand voll…) hacken und zum Gemüse Gemüse geben. Den Salat so etwa 30 Minuten ziehen lassen. Dann die Brotwürfel dazu geben, mischen und weitere 10 Minuten ziehen lassen.

Mediterrane Zucchini-Kräuter-Bratlinge mit Tomaten-Rucola-Salat

Zucchini-Bratlinge mit Rucola-Tomaten-Salat

Und noch ein leckeres Rezept, welches nur minimal aus der Köstlich Vegetarisch (Juli / August 2014) abgewandelt wurde.

Für 2 Personen

Für die Bratlinge:
500g Zucchini
Salz
1 Knoblauchzehe
75g Zwiebeln
Butter (fehlt im Original)
Olivenöl
2-3 Zweige Minze
je 1 halbes Bund Petersilie und Basilikum
Schwarze (Kalamata-) Oliven
1 halbes Brötchen (im Original 1,5 Scheiben Vollkorntoast)
1,5 EL Speisestärke
Schwarzer Pfeffer

Für den Salat:
300g Tomaten (im Original 370)
30g Rucola
1 EL Balsamico Essig (im Original hell)
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Prise Zucker (fehlt im Original)
Pinienkerne
(Parmesan)

Für die Bratlinge Zucchini fein reiben, in ein Sieb geben, salzen und 30 Minuten lang stehen lassen. Zwischendurch immer mal wieder das Zucchiniwasser aus den Zucchini heraus pressen. Währenddessen Knoblauch und Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in Butter ca. 5 Minuten lang anbraten. Kräuter fein hacken. Oliven entsteinen und fein würfeln. Das halbe Brötchen würfeln und in ganz wenig Öl knusprig braten (im Original wird Vollkorntoast getoastet und gewürfelt).
Nach Ablauf der 30 Minuten die Zucchini zusätzlich in einem Küchentuch auspressen, danach mit den restlichen Bratling-Zutaten mischen. Etwa 4 Bratlinge formen und in Olivenöl pro Seite ca. 3-4 Minuten lang goldbraun braten.

In der Zwischenzeit für den Salat die Tomaten vierteln, Rucola mundgerechter schneiden, mit Essig und Olivenöl mischen, salzen, pfeffern, eine Prise Zucker und ca. 1 EL goldbraun geröstete Pinienkerne dazu geben.

Bratlinge und Salat auf einen Teller geben und evtl. mit Parmesan bestreuen.

Paprika-Nudeln mit Zitronen-Knoblauch-Mozzarella

Paprika-Nudeln mit Zitronen-Knoblauch-Mozzarella_klein

Inspiriert von einem Rezept aus der “Köstlich Vegetarisch” (Juli / August 2014)

Für 2 Personen

200g Bandnudeln
125g Mozzarella
Zitronensaft
1 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
1 rote Paprika
1 kleine Zucchini
1 kleines Stück Ingwer (vielleicht Erdnuss-groß)
1 TL Rosmarin
1 TL Thymian
1 EL Sojasauce
Salz, Pfeffer, Chili, Zucker

Den Mozzarella in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben, mit Olivenöl übergießen, eine sehr fein geschnittene (oder ausgepresste) Knoblauchzehe dazu geben, ein bisschen Zitronensaft dazu (bei mir ca. 1 TL), salzen, pfeffern und ziehen lassen.

Paprika und Zucchini in Streifen und dann in kleinere Stücke schneiden. In Olivenöl drei Minuten lang anbraten. Dann den ganz fein geschnittenen Ingwer dazu geben und die Kräuter hinzugeben, drei weitere Minuten braten, dann die Sojasauce dazu geben und würzen.

Nudeln, Paprika-Gemüse und Mozzarellawürfel mischen und evtl. noch ein paar zerkleinerte Walnusskerne und Petersilie drüber streuen.

Gefülltes Fladenbrot mit ofengerösteter Zucchini

Gefülltes Fladenbrot mit ofengerösteter Zucchini

Für 2 Personen

Für das Fladenbrot:
250g Mehl
5g Hefe
1 TL Salz
1 Prise Zucker
125ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
Mischung aus Öl und Milch zum bestreichen
Sesam zum bestreuen

Für die Füllung:
1 halbe Zucchini
1 halbe Paprika
1 kleine Zwiebel
4 schwarze Oliven
1 EL Frischkäse
1 EL Naturjoghurt
ca. 1 TL Korianderkraut
Salz, Pfeffer, Chili
ca. 45g Feta
Basilikum
Salat

Für das Fladenbrot alle Zutaten (außer Sesam und Mischung Öl / Milch) von der Küchenmaschine oder per Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in der Schüssel mit einem Trockentuch abdecken und mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Danach den Teig in 2 Teile teilen, flach ausrollen oder mit den Händen schön platt drücken (ca. 0,5-1cm hoch). Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, mit Öl und Milch bestreichen, mit Sesam bestreuen und im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 225° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen.

Die Zucchini in Scheiben schneiden, die halbe Paprika nochmal halbieren, alles mit Olivenöl bepinseln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Salzen, pfeffern. Im auf 225° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen auf oberster Schiene ca. 10-15 Minuten rösten.
In der Zeit die Zwiebel in Ringe schneiden, die Oliven klein schneiden. Frischkäse mit Naturjoghurt mischen, Korianderkraut, Salz, Pfeffer und Chili dazu geben. Feta zerbröseln. Die fertig geröstete Paprika häuten und in Streifen schneiden.

Die fertigen Fladenbrote aufschneiden, den Boden mit der Frischkäse-Creme bestreichen, Salat darauf legen, das Gemüse und den Feta darauf verteilen, mit Basilikum garnieren. Deckel drauf und reinhauen!

Pfannkuchen mit griechischer Salat-Füllung

Pfannkuchen mit griechischer Salat-Füllung

Das Rezept ist stark angelehnt an ein Rezept aus dem Heft 4, der Juli-August-2014-Ausgabe der “Köstlich Vegetarisch”

Für höchstens 3 Personen
(Die Pfannkuchen-Menge wird im Rezept für 4 Personen angegeben, ich frag mich ja immer, wer so wenig isst?!)

Für die Pfannkuchen:
250g Weizenmehl
400ml Milch
2 Eier
Salz
1 gestrichener TL getrockneter Oregano
50ml Mineralwasser

Für die Füllung:
1 mittelgroße Zwiebel
5 Cocktailtomaten
5 schwarze Oliven
Salatgurke (so dass die Menge etwa der der Tomaten entspricht)
Eine viertel bis eine halbe rote Paprika
100g Feta
2 EL Olivenöl
1 EL Balsamico-Essig
Schwarzer Pfeffer
Getrockneter Oregano / Basilikum

Für die Pfannkuchen alle Zutaten (ohne das Mineralwasser) mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren, 10 Minuten quellen lassen, dann das Mineralwasser unterschlagen. In einer Pfanne mit etwas Olivenöl portionsweise ca. 8-10 Pfannkuchen ausbacken und diese im auf 100° Umluft vorgeheizten Backofen warm halten, bis alle Pfannkuchen fertig sind.

Für die Füllung das Gemüse  in mittelgroße Stücke schneiden, den Feta zerbröseln. Das Gemüse mit Olivenöl und Balsamico mischen, mit Pfeffer würzen und Oregano und Basilikum hinzufügen.

Die Pfannkuchen mit dem Salat belegen und mit Feta bestreuen.

Schoko-Preiselbeer-Torte

Schoko-Preiselbeer-Kuchen2

Trotz den vorhin noch fast 40° unter der Markise auf dem Balkon hier eine für mich eher winterliche Torte, weil es jetzt auch schon in Strömen regnet und es ab morgen mit nur noch 25° schon fast kalt werden soll. Das nächste mal werde ich die Zuckermenge reduzieren, weil die von meiner Mama eingelegten Preiselbeeren schon ganz gut gezuckert sind und ich es so süß nicht brauche.

Übrigens: Je länger der Kuchen steht, umso besser ist er. Am dritten Tag dachte ich: “Schon viel besser”, am vierten Tag finde ich ihn perfekt (und da war nur noch ein winziges Stück übrig). Entweder wir haben uns an das süße gewöhnt oder es wird insgesamt stimmiger je länger er steht.

Das Original stammt wohl von Dr. Oetker, ich habs aber von diesem Blog und die Zutaten auf eine kleine Form umgewandelt.

100g Butter oder Alsan
70g Zucker (nächstes Mal 50-55g)
5g Vanillezucker
1 Prise Salz
0,5 TL Zimt
2 Eier (L)
75g Mehl
37g Speisestärke
1 TL Backpulver
75g dunkle Schokolade

200g Preiselbeeren
30g dunkle Schokolade für die Glasur

Weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker, Salz und Zimt schaumig rühren. Die Eier unterrühren. Schokolade schmelzen und auf niedrigster Stufe unterrühren. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, ebenfalls auf niedrigster Stufe unterrühren.
Den Teig in eine gefettete kleine Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe.

Den Kuchen aus der Form lösen und auskühlen lassen. Den Teig waagerecht in 3 Teile teilen. Die Hälfte der Preiselbeeren auf den untersten Tortenboden streichen, einen zweiten Boden darauf legen, diesen mit der zweiten Hälfte Preiselbeeren bestreichen, den dritten Boden auflegen und diesen mit geschmolzener Schokolade bestreichen / bepinseln.

Frühlingsrollen mit Filoteig

Frühlingsrollen

Für 3 hungrige Personen

ca. 200g Filoteig
Kokosöl
3 Jungzwiebeln
1 Hand voll Erbsen
1 Hand voll Zuckerschoten
1 Hand voll klein geschnittener Spitzkohl
1 Karotte
1 Paprika
1 halbes Glas Sprossen (Mungobohnen o.ä.)
3 TL Asia Gewürzmischung*
Salz, Pfeffer
2 Hand voll geröstete Cashews

Das Gemüse fein schneiden und in Kokosöl anbraten. Wir hatten es vergessen, aber nächstes Mal würde ich das Gemüse dann mit so etwa 4 EL Sojasauce ablöschen (hat ohne aber auch nicht geschadet). Würzen. Die Cashews zum Gemüse geben. Je nach Größe der Filoteigplatten die Platten in Streifen schneiden. Ca. 1-2 EL Gemüse an die kurze Seite der Platten geben, die Seiten einschlagen und dann der Länge nach aufrollen, sodass die typische Frühlingsrollen-Form entsteht. Diese mit flüssigem Kokosöl (überm heißen Wasserbad geschmolzen) einpinseln, auf Backpapier setzen und im auf 200° vorgeheizten Backofen ca. 12-15 Minuten goldbraun werden lassen.

Mit einer süß-sauren Sauce servieren.

* Die Gewürzmischung besteht aus Paprikapulver, Koriander, Zwiebel, Ingwer, Chili, Knoblauch, Bochshornkleesaat, Kurkuma, Fenchel, Kreuzkümmel, Sesamsaat, Kardamom, Senfmehl, Petersilie, Sesamöl, Muskatnuss, Zimt, Zitronenöl und Lemongras. Nachdem ich die auch nicht besitze muss ich das nächste mal, wenn ich die Frühlingsrollen bei mir zuhause (und nicht mit und bei meinen Eltern) mache, mir auch irgendwas selbst zusammen mischen.

Spinat-Paprika-Nudeln

Spinat-Paprika-Nudeln

Schnell und lecker!

Für 2 Personen

200g Bandnudeln
1 rote Spitzpaprika
1 mittelgroße Zwiebel
1 dicke Knoblauchzehe
150-200g TK-Blattspinat
ca. 75-100ml Sahne
75g Feta
Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika edelsüß
1 EL Pinienkerne
1 Hand voll Walnusskerne
Parmesan

Die Pinien- und Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett (goldbraun) anrösten. Nudeln kochen.
Die fein gewürfelte Zwiebel und Knoblauchzehe in 1 EL Olivenöl glasig dünsten. Die in feine Streifen geschnittene Paprika kurz mit braten. Den aufgetauten und etwas klein geschnittenen Spinat dazu geben. Mit Sahne ablöschen. Den zerbröselten Feta dazu geben. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und edelsüßem Paprikapulver würzen. Mit den Kernen und den Nudeln mischen und Parmesan darüber streuen.

Pro Teller 1 EL gutes Olivenöl über die Nudeln träufeln.

Schupfnudeln mit Spitzkohl

Schupfnudeln mit Spitzkohl

Ich hatte ja letztens Schupfnudeln gemacht, die zwar sooo lecker, aber auch sooooooo zeitaufwändig sind. Deshalb musste ich meinen Besuch bei meinen Eltern ausnutzen und mit ihnen zusammen nochmal welche machen. 6 Hände sind doch deutlich schneller als 2!

Für die Schupfnudeln
800g Kartoffeln (Im Original mehlig, bei mir speckig)
150g helles Weizenmehl (bei mir Type 405)
1Ei
evt. Kartoffelstärke (bei mir nicht nötig)
Muskatnuss
Salz

Für den Spitzkohl
1 dicke Zwiebel
ca. 500g Spitzkohl
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß

Für die Schupfnudeln die Kartoffeln waschen, vierteln und samt Schale in Salzwasser weich kochen. Das Wasser abgießen, die Kartoffeln kurz auskühlen lassen, dann pellen und zerstampfen. Mit den restlichen Zutaten mischen, zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einer langen Rolle mit ca. 2cm Durchmesser formen. Ca. daumendicke Stücke abstechen und diese wiederum rollen, sodass die typische Schupfnudelform entsteht.

In einen großen Topf mit viel kochendem Wasser geben und so lange ziehen lassen, bis die Nudeln an der Wasseroberfläche schwimmen.

Butter oder Öl in in zwei Pfannen erhitzen. In der einen Pfanne die etwas abgetupften Schupfnudeln goldbraun anbraten. In der anderen Pfanne grob gewürfelte Zwiebeln und Spitzkohl mit einer Prise Zucker anbraten, bis beides ebenfalls goldbraun ist. Mit Pfeffer, Salz und Paprika würzen und mit den Schupfnudeln servieren.

Wer geduldig ist sollte die Schupfnudeln schon am Vortag kochen und eine Nacht im Kühlschrank lassen (wenn möglich aber so, dass die Schupfnudeln nicht alle zusammen kleben), weil sie sich dann viel leichter braten lassen und nicht aneinander pappen.